Conny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover Look
HerbstWinter-Outfit,  Outfit - My Style,  Themen allerlei - aber immer mit Outfit,  Trends

Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover Look

Dieses Mal wird es wirklich der kürzeste Beitrag meiner Bloggerkarriere… Denn eigentlich ist die Antwort auf die Frage in der Überschrift wirklich easypeasy zu beantworten. Denn mir ist es wichtig gut angezogen zu sein, weil ich mich dann gut fühle. Ende der Geschichte… Oder doch nicht? Mein Look ist mal kein Rock und kein Kleid. Heute versuche ich es mal wieder mit Jeans, ein richtig ungewohntes Tragefeeling… Aber am Abend wird’s langsam echt schon wieder kühl und ich finde man merkt schon ganz klar, dass der Herbst langsam um die Ecke biegt. Und weil Denim einfach mein Lieblingsmaterial ist, zeige ich heute einen Denim-Allover Look….

Conny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover Look

Doch Ihr kennt mich, ganz so leicht ist die Beantwortung der Frage natürlich nicht. Und Google mag keine kurzen Texte… Außerdem habe ich dazu wirklich viel zu sagen… Denn die oben genannte Antwort auf die Frage wirft ja geradezu weitere philosophische Fragen auf. Denn warum fühle ich mich gut, wenn ich gut angezogen bin? Oder fühle ich mich nur dann gut, wenn ich gut angezogen bin? Hmmm… da würde ich natürlich vehement widersprechen. Denn ich kann mich auch total gut in Jogginghose wohlfühlen. Letztlich kommt es immer darauf an. Auf Ort, Zeit und natürlich den Anlass. Denn schließlich haben die äußeren Umstände auch eine Menge damit zu tun, ob ich mich in der gewählten Kleidung wohlfühle. Im Abendkleid im Fitnessstudio, oder im Sportdress im Büro… das würde bei mir definitiv zu Unwohlsein führen. Und warum, weil ich mich damit hier wie dort deplatziert fühlen würde.

Abgrenzen um jeden Preis

Also hat das gewählte Outfit immer etwas damit zu tun, wo wir uns zugehörig fühlen. Diesen Satz hätte ich in meiner Jugend, also so bis ungefähr zu meinem Dreißigsten Lebensjahr 😉 sofort unterschrieben und wahrscheinlich nicht weiter darüber nachgedacht. Während meiner Sturm- und Drangphase ging das sogar soweit, dass ich mich mit meinem Outfit eher abgrenzen wollte… Hat meine Mama also das geblümte Sommerkleid erwartet, hab ich bestimmt Löcher reingeschnitten und es über eine Hose getragen. Zugegeben, schön war anders. Aber ich glaube, das eigene Stilempfinden hat in erster Linie nichts mit gutem Aussehen oder gutem Gekleidet sein zu tun. Wäre das so, würde sich Stil in meinen Augen niemals weiterentwickeln und es gäbe keine Trends. Denn die entstehen ja erst daraus, dass jemand mutig genug war mit der Konvention zu brechen. Das ist zumindest meine Meinung. Allerdings möchte ich damit jetzt nicht sagen, dass ich eine Trendsetterin bin.

Oberflächlich und keine anderen Qualitäten

Was auf mich aber sehr wohl zutrifft, dass ich experimentierfreudig bin und das war ich auch schon immer. Nur vielleicht nicht immer aus den selben Gründen. Während meiner Teenagerzeit wollte ich auf keinen Fall eine Tussi sein, ohne genau zu wissen, was eine Tussi genau ist. Und wenn ich mich da in manchen Foren umschaue, dann gibt es für den Begriff “Tussi” auch keine allgemein gültige Definition. Allerdings ist mir beim Nachlesen aufgefallen, dass ich heute wohl der landläufigen Tussi-Definition entspreche. Was zwanzig Jahre so ausmachen. Denn ich habe nachgelesen und die meisten Menschen bezeichnen Frauen als Tussis, die sich Gedanken über ihr Erscheinungsbild machen, die meistens geschminkt aus dem Haus gehen, Gelnägel haben und eitel sind. Denen ihr Aussehen wichtiger ist, als ihre sonstigen Qualitäten. Wobei bei all den Ausführungen nicht so ganz klar wird, welche Qualitäten diese anderen sein sollen.

Von der Fürstentochter zur nervigen Ehefrau

Natürlich habe ich da noch weitergegockelt…weil dann hat es mich echt interessiert, woher die Tussi ihren schlechten Ruf hat. Aber wirklich fündig geworden bin ich nicht. Denn die Thusnelda war im 19. Jahrhundert noch eine Cheruskerfürstentochter und erst seit dem 20. Jahrhundert ist ihr Namen eher negativ besetzt… Wenn ich den Wikipedia Artikel richtig verstanden habe, war der aufkeimende Nationalsozialismus daran nicht unschuldig. Und das passt ja wieder… Denn da sollte die treusorgende deutsche Frau ja lieber zu Hause am Herd stehen, die Kinder großziehen und dem Herrn die Pantoffel bringen, wenn er Abends von seinem anstrengenden Job nach Hause kommt. Und auf keinen Fall soll ich die Frau mit ihrem äußeren Erscheinungsbild beschäftigen. Schließlich ist Eitelkeit eine der sieben Todsünden… das steht doch schon in der Bibel. So genau zwar nicht, aber behauptet wird das ja gern.

Eine Tussi – ohne sonstige Qualitäten

Wenn ich mir das alles so durchlese, dann möchte ich mit 44 Jahren vielleicht doch eine Tussi sein – denn die Abwertung des Begriffs stammt ja augenscheinlich aus einer Zeit, deren Maßstab ich heute eigentlich keinen hohen Stellenwert mehr beimessen möchte. Für mich hat ein stimmiges Outfit und ein gutes Styling auf jeden Fall mit der eigenen Wertschätzung zu tun. Und es geht ja immer nur um einen selbst. Schließlich entscheidet ausschließlich mein eigener Geschmack, welche Looks ich style… und mit diesem Blog setze ich mich natürlich auch der allgemeinen Meinung aus. Da muss ich dann halt auch aushalten können, wenn Euch ein Outfit nicht so gut gefällt. Aber mir war mein Styling schon immer wichtig, auch vor meiner Blogzeit. Und ganz ehrlich, ich finde es auch sehr einfältig, zu denken, dass Menschen, die gut gekleidet sind, keine sonstigen Qualitäten mitbringen.

Warum ist es mir wichtig, gut angezogen zu sein?

Da könnte ich ja genauso gut behaupten, es ist andersrum… Jemand, der sich keine Gedanken darüber macht, welche Kleidung er trägt, blickt auch sonst nicht über seinen Tellerrand. Das hört sich in etwa genauso idiotisch an. Aber ich schweife schon wieder ab… Während ich mich also in jungen Jahren eher abgrenzen wollte, möchte ich heute eher das Beste aus mir herausholen. Ich versuche mit meinen Outfits, meine Vorzüge zu unterstreichen – und das mache ich in allererster Linie für mich. Für mich ist es ein bisschen wie Kunst… wobei ich mich jetzt nicht als Kunstwerk bezeichnen möchte. Aber mir macht es einfach Spaß, einen bestimmten Look für mich passend zu stylen. Letztendlich ist es also doch so einfach, wie eingangs erwähnt… Es ist mir wichtig, gut angezogen zu sein, weil ich mich dann gut fühle… weil ich es mir wert bin… 😉 Übrigens ist die Frage nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern Jaydee1900 hat sie hier in den Kommentaren gestellt.

Denim-Allover 2018

Denim-Allover also ist mein Lookthema heute. Viel mehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu sagen. Schon in den Siebzigern war die Kombination ziemlich angesagt und seit einigen Jahren erlebt Denim-Allover ein Revival… Wobei ich muss, ehrlich zugeben, ich habe den Trendüberblick verloren. Ich habe manchmal das Gefühl, 40plus ist es nimmer wirklich wichtig, was im Trend ist, Hauptsache es passt zur jeweiligen Trägerin… Oder, wie seht Ihr das? Ich würde mich freuen, wenn Ihr es mir in den Kommentaren verratet. Und natürlich interessiert mich auch Eure Meinung zur Eingangsfrage. Warum ist es Euch wichtig gut gekleidet zu sein? Habt einen entspannten Sommersonntag… <3


Shirt: H&M – das habe ich schon länger und bei Jades4 ein T von Alexander Wang im Sale gesehen (Affiliatelink)
Jacke: ??? – ich habe sie bei Ja genau in Germering gekauft. Eine coole Jacke ohne Kragen von Cream bei About you (Affiliatelink)
Hose: Mango – gibt’s noch – ist derzeit im Sale
Tasche: Gerry Weber – bei QVC hab ich ne süße gelbe Tasche gefunden (Affiliatelink)
Schuhe: Adidas


Conny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover LookConny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover LookConny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover LookConny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover LookConny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover LookConny Doll Lifestyle: Warum ist es mir wichtig, gut gekleidet zu sein? Ein Denim-Allover Look

8 Comments

  • Jaydee1900

    Liebe Conny, danke für diesen sehr guten Post. Die Frage hat mich schon lange beschäftigt, zumal viele Menschen ja modisches Interesse tatsächlich mit Oberflächlichkeit verbinden. So wie du auch schreibst,wenn dir dein Äußeres Wichtig ist, kann es im inneren nicht stimmen. 🤦‍♀️ Aber das es so nicht ist , kann man bei dir ja lesen. Du bist ja mehr als nur ne hübsche Frau, man liest das du auch im Kopf „hübsch“ bist .😊So was nehme ich nun aus deinem Post mit. Letztendlich nur eins, das es legitim ist sich mit Mode gut zu fühlen, weil es eben ein inneres und ein äußeres Ich gibt und wenn beides Hand in Hand läuft, kann man sich doch wirklich nicht beklagen. In diesem Sinne wünsche ich uns allen bis ins hohe Altern Spaß und Freude sich gut zu kleiden, eigene modische Varianten zu testen und sich beim Blick in den Spiegel an sich selber zu erfreuen. Danke dir meine Liebe 🙋🏼‍♀️Lg Jaydee 1900

  • Ute Dippelc

    Liebe Conny, kurz und knapp: du sprichst mir aus dem Herzen😊
    Liebe Grüße von mir

  • Petite Teacher

    Cool look Conny and I love your text as well. Learned something new about the so often used term “Tussi”. Like you I never quite guessed what includes or excludes a Tussi, though I can blame that on German not being my native language of course. Thanks for sharing the background info and good of you to underline that people who take care about their looks do have other qualities too. I think we should always strive at looking further than what meets the eye. Have a great week. Love, Lieske

  • Sabina @Oceanblue Style

    Liebe Conny,

    wie unterschiedlich Double Denim doch sein kann. Bin ein grosser Fan davon.

    Was gut angezogen ist, bedeutet wohl für jede etwas anders…hätte ich auch nicht vermutet bis ich mit dem Jeansjacke-zum Jeansrock-Look herumexperimentiert habe.

    LG Sabina

  • Tante Erna

    Hallo Conny,
    deinem Post kann ich 100%ig zustimmen. Das Selbstwertgefühl ist der Grund, warum ich mich style. Daneben aber auch der Respekt gegenüber den Menschen, mit denen ich so tun habe – sei es im Beruf oder Privatleben. Und ich sehe es keinesfalls als oberflächlich an, auf das Äußere wert zu legen. Wenn ich richtig darüber nachdenke, sind Menschen mit dieser Meinung, dass man eine oberflächliche Tussi sei, weil man sich mit Mode und dem eigenen Äußeren beschäftigt, die oberflächlichen Menschen. Da steckt eine gewisse Ignoranz gegenüber den verschiedenen Persönlichkeiten dahinter. Ich finde, dass sich jeder frei entfalten sollte, gestylt oder auch nicht. Und das sollte man stets respektieren und nicht durch abfällige Bemerkungen oder Begriffe kommentieren.
    LG und einen schönen Sonntag.

  • EvelinWakri

    Es gibt Tage da fühle ich mich weder im styhlisten Outfit gut gekleidet und auch nicht im Schlabberlook. Das sind dann diese Forget me and the shit Day Tage. Ich kleide mich gerne gut, dass heißt bei mir nicht Neu, ganz im Trend und auch nicht im hippen angesagten Instahabenmussdingsbums sondern modern, anders, schick, sportlich und doch auch auffällig und nicht altersgerecht. Deinen Denim Look finde ich wieder Hammer gelungen und mega gutgekleidet und nicht wie alle anderen!
    Happy Day and a Kiss only for you
    EvelinWakri

  • Uta

    Liebe Conny, du hast mir aus der Seele geschrieben!! Wir haben uns kurz persönlich auf einem Blogger-Event auf dem Boot in Köln kennengelernt. Bin eine gute Freundin von der Schminktante! Vielleicht erinnerst du dich?! Ich selbst arbeite seit vielen Jahren im hochwertigen Modebereich und erlebe leider immer wieder wie schwer sich besonders wir deutschen Frauen ab einem gewissen Alter mit Mode tun! Entweder möchte man nur nicht auffallen, ist der Meinung man könnte dieses oder jenes nicht mehr tragen ab einem gewissen Alter, oder, oder…Die Gründe sind so vielfältig, da könnte ich ganze Seiten füllen…es ist so schade! Ich erlebe so viele tolle, gestandene Frauen, die so denken! Zur Zeit bin ich wieder in meiner zweiten Heimat Andalusien und erlebe bei den Spanierinnen jeden Alters das glatte Gegenteil! Keine Angst vor Trends, Farben, außergewöhnlichen Looks! Und leider immer wieder die deutschen Frauen, die sich nichts zutrauen! Meinen Kundinnen sage ich immer wieder wie schade ich das finde! Es wäre auch echt schön, wenn wir nicht immer denken, dass alle nur oberflächlich sind, die Mode lieben. Ich habe mich mit so vielen Spanierinnen unterhalten, die alle normale Frauen sind. Für sie gehört sich schön machen einfach zum Alltag! Und seien wir ehrlich, nicht nur wir selbst finden uns schön. Auch unsere Partner freuen sich darüber! Vielleicht zeigen es unsere Männer nur oft nicht so. Also ich wünsche uns in diesem Sinne oft mehr Mut und vor allem auch Spaß neues auszuprobieren! Denn Mode sollte ja nicht nur die Persönlichkeit unterstreichen, sondern auch Spaß machen! Liebe Grüße Uta

  • Barbara

    Liebe Conny, mir fällt da spontan meine Oma ein, die mit fast 90 Jahren vor dem Spiegel stand, eine rote Bluse anhatte und behauptete, dass diese Bluse ihr nicht stehe. Sie hat sie dann meiner Mama geschenkt;-) Meine Oma war eine sehr kluge Frau, die stets auf ihr Äußeres achtete, auch im hohen Alter noch und immer sehr viel Verständnis für meinen Schuhe und Taschen-Tick zeigte;-)! Ohne aber auch nur ansatzweise eine Tussi zu sein!!! Ich denke, nur wer auf sich achtet, auf sein Äußeres gleichermaßen wie auf sein Inneres, der hat die Chance entspannt und glücklich alt zu werden. Somit ist meine Oma mein großes Vorbild!
    in diesem Sinne: Nachträglich noch alles Liebe zum Geburtstag!!!

    LG
    Barbara