conny-doll-lifestyle: Hashtag #callengeaccepted, bermuda, schwarzer Blazer, casual Styling, Sommerlook
Bloggerthemen

Hashtag #challengeaccepted – Frauenunterstützung in Zeiten von Instagram

Liebe Leserschaft, ich weiß, es hat hier eigentlich nichts zu suchen und doch wieder schon. Denn Instagram, die bunte Bildchenwelt ist zwischenzeitlich zur großen Schwester der Blogs avanciert. Wenige machen sich heute noch die Mühe, überhaupt einen Blog zu starten und wenn doch, dann ist die Begleitung auf Instagram unverzichtbar. Insta ist schnell, man erreicht dort in kurzer Zeit viele und die Zahlen, sind bei allen, die dort einen Businessaccount betreiben leicht messbar. Und unbenommen, auch die lokalen Geschäfte können davon profitieren. Also echt eine gute Sache… Eigentlich! Dass mich mit dieser App eine Hassliebe verbindet, ist ja nicht neu… Und seit vergangener Woche weiß ich auch wieder warum.. Da machte nämlich der Hashtag #challengeaccepted die Runde… und für mich ist das ein wahrlich schönes Beispiel dafür, was dabei herauskommt, wenn sich Frauen gegenseitig unterstützen…conny-doll-lifestyle: Hashtag #callengeaccepted, bermuda, schwarzer Blazer, casual Styling, Sommerlook

Frauen und Frauen

Vorab – bitte versteht mich nicht falsch… Gegenseitige Unterstützung ist toll und wichtig und sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Allerdings ist das meiner Erfahrung nach in der Damenwelt so eine Sache. Ich mache das am liebsten ohne, dass ich dabei überhaupt in Erscheinung trete… Denn empfiehlt man die eine, fragt die andere, warum nicht sie… Bzw. nein, sie fragt nicht, sondern sie denkt sich das und grübelt nach. Und gelegentlich wird sie darüber ärgerlich. Wenn man also nicht weiß, wer von wem, wann empfohlen wurde, kommt es gleich gar nicht zu seltsamen Gedanken. Außerdem halte ich viele Frauen in der Influencer- bzw. Bloggerbranche für unfähig, sich gegenseitig zu unterstützen. Ja, das sind harte Worte – aber ich bin da jetzt lange genug dabei und habe in dieser Beziehung schon ziemlich was erlebt… Deshalb ist mein Fazit kein positives… Bestätigt hat das in meine Augen auch die Aktion #challengeaccepted

Kettenbriefe auf Instagram

Für alle, die Insta nicht interessiert, eine Zusammenfassung: Auf Instagram machen immer mal wieder Kettenbriefe die Runde… Poste ein Bild mit XY und schreibe den Hashtag XY dazu… Gerade zu Beginn des Lockdowns waren diese Briefe massenweise im Umlauf… Dabei sind die natürlich auf keinen Fall verpflichtend… man kann mitmachen, muss aber nicht. Doch natürlich freut sich jede über eine Namensnennung und angeblich bringt das auch etwas fürs eigene Account-Wachstum… Diese Challenges werden von vielen abgelehnt und von anderen fleißig geteilt. Wie halt mit allem im Leben… Ich bin so ein Mittelding, manchmal nervt es und manchmal mach ich gerne mit… Hier Prinzipien anzuwenden fühlt sich für mich überzogen an… Es ist schließlich keine Operation am offenen Herzen. Möchte man meinen, denn die letzte Aktion #challengeaccepted war auf einmal in aller Munde und auch einige seriöse Printmedien haben dieser Sache viel beachtete Artikel gewidmet. Lag vielleicht auch daran, dass eine Menge Hollywoodstars fleißig Bilder mit dem Hashtag #challengeaccepted gepostet hatten.conny-doll-lifestyle: Hashtag #callengeaccepted, bermuda, schwarzer Blazer, casual Styling, Sommerlook

Hashtag #challengeaccepted

Jedenfalls sollten die eingeladenen Accounts, mit dem Hashtag #challengeaccepted ein schwarz-weiß Bild von sich posten und dann weitere Frauen nominieren, damit die Kette der Unterstützung niemals abreißen möge… Ja – klingt wunderbar… Doch Moment… dieses Mal war das nicht so einfach. Was in meinen Augen zum Teil daran liegt, dass Instagram eben eine App ist, die Menschen weltweit miteinander verbindet. Und #challengeaccepted bedeutet eben hierzulande möglicherweise etwas ganz anderes wie in Brasilien, in den USA oder der Türkei. Diese genannten Länder spielen wohl bei diesem Kettenbrief die tragendste Rolle… Hinzukommt, Challenges auf Instagram sind ähnlich wie das Spiel stille Post. Das fängt irgendwo mit irgendwem und einem Text an und kommt dann an einem anderen Ende mit einem ganz anderen Text wieder raus… Für diese besagte Challenge wurde ich zum Beispiel zwei Mal via einer persönlichen Nachricht nominiert. Beide nannten denselben Hashtag, allerdings mit unterschiedlichen Teilnahmebedingungen.conny-doll-lifestyle: Hashtag #callengeaccepted, bermuda, schwarzer Blazer, casual Styling, Sommerlook

Häusliche Gewalt in der Türkei

Da ich schwarz-weiß-Bilder sehr gerne mag, habe ich diese „Herausforderung angenommen“ und ein Bild von mir gepostet und natürlich auch ein paar Ladies nominiert. Mal ganz davon abgesehen, dass Selfies auf Instagram zum Tagesgeschäft gehören, ob nun sinnhaft oder nicht, hätte ich auch sehr gerne ein Foto einer anderen Frau oder gleich mehrere Frauen gepostet. Doch, Ihr könnt es Euch sicher denken, es gibt so was wie Urheberrecht… Und da es schnell gehen muss, bei so einer Challenge, kann man nicht erst tagelang Rechtefragen klären… Aber gut… Ich hatte also mein Bild gepostet und im Laufe des Tages, erreichten mich Nachrichten, dass dieser Hashtag auf den Femizid in der Türkei zurückgehen würde. Türkische Frauen wollen, so heißt es, damit darauf aufmerksam machen, dass so viele von ihnen wegen häuslicher Gewalt ums Leben kommen. Und ja, das ist schlimm… Unfassbar schlimm sogar und ich möchte mit meinem Text nichts herunterspielen. Wenn sowas passiert ist das eine Tragödie – überall auf der Welt… Ich habe also ein scheiß Bild von mir gepostet und durch die Nutzung des Hashtag #challengeaccepted das Elend dieser Frauen unbeabsichtigt in etwas Belangloses verwandelt.conny doll lifestyle: details, trompetenärmel, bluse, schwarz-weiss

Oder doch frauenfeindliche Männerkommentare

Ich war beim Veröffentlichen des Bildes einfach davon ausgegangen, dass es sich um die Unterstützung von Frauenrechten ganz allgemein handelt. Dass sich Frauen weltweit dafür aussprechen, dass wir mehr Sister und weniger Bitch sein sollten… Diesen Grundgedanken fand ich gut und finde es auch noch. Doch so einfach ist das nicht… Denn fortan sollen alle, die schwarze-weiß Bilder mit besagtem Hashtag von sich veröffentlichen, ein schlechtes Gewissen haben. Viele Accounts haben sich erbost darüber gezeigt und wann immer eine noch ahnungslose Lady wieder ein belangloses schwarz-weiß Bild gepostet hatte, ließ der Verweis auf den Ursprung des Hashtags nicht lange auf sich warten. Wobei so ganz sicher war man sich dann doch nicht, woher der Hashtag wirklich kommt. Manche verorteten ihn nämlich auch in den USA… wo sich eine Kongressabgeordnete in einer Rede gegen frauenfeindliche Männerkommentare stark machte. Zweifellos auch eine wichtige Sache und ebenfalls den Hashtag #challengeaccepted wert…  Tja und nun… ich ließ mein Bild stehen, weil es mir feige vorgekommen wäre, jetzt einen Rückzieher zu machen.conny doll lifestyle: schwarz-weiss, Sommerlook, Trompetenärmel, Bluse, Bermuda, Blazer, casual Styling

Political correctness

Und, weil ich ganz ehrlich der Meinung bin, dass der Hashtag #challengeaccepted eine bisschen sehr vage formuliert ist. Schließlich besagt er ja auch, dass man eine Herausforderung annimmt… Vielleicht ist es dann auch die Herausforderungen mit allen Frauen in einen Dialog über die Unterstützung von Frauen zu treten? Anstatt dass sich eine Hälfte über die andere erhebt, sollten wir vielleicht lieber darüber nachdenken, was wir auf Instagram überhaupt machen? Bzw. was Instagram mit uns und aus uns macht. Damit meine ich jetzt weniger die, die aus rein privaten Gründen dort sind, sondern meinesgleichen. Wir, die dort sind, weil Instagram ein Teil unseres Business geworden ist. Manchmal, pardon, kotzt es mich an, wie viele selbstgerechte Sinnfluencer sich dort zwischenzeitlich tummeln… Die der blacklivesmatter-Bewegung verbieten, den alllivesmatter Hashtag zu nehmen, weil es doch schließlich um die Diskriminierung von Menschen mit anderer Hautfarbe gehe (und ich habe keine Ahnung, ob das jetzt politisch korrekt formuliert ist)… Anstatt gemeinschaftlich für eine Sache einzustehen, gibt es immer welche, die es richtiger machen als andere.conny-doll-lifestyle: Hashtag #callengeaccepted, bermuda, schwarzer Blazer, casual Styling, Sommerlook

Hashtag #challengeaccepted geht viral

Damit aber bewirkt man erst recht, dass sich oft nur die hohlen Nüsse zu Wort melden und die, die vielleicht sogar was Wichtiges beizutragen hätten, den Mund halten. Denn es ist ja nicht neu, dass Dummheit spricht, während die Weisheit schweigt. Entschuldigt meine deutlichen Worte… Aber hey, es war eine Instagram-Challenge, die wahrscheinlich jeden Tag hundertfach losgetreten werden. Und letztlich ist es doch etwas Positives, dass die Frauenmorde in der Türkei durch den viral gegangenen Hashtag #challengeaccepted so viel Aufmerksamkeit bekommen haben. Schließlich kann sich dort auch nur etwas ändern, wenn die Welt hinschaut… Und nicht nur ein paar Frauenrechts-Organisationen… Das ist nicht abwertend gemeint.

..oder doch „nur“ Frauenunterstützung

Sodele… ich könnte nun noch ewig weiterschreiben, weil es dazu einfach viel zu sagen gibt… Zu guter Letzt war es dann wohl so, dass die Challenge laut Instagram wohl aus Brasilien gekommen ist. So ist es in diesem SZ-Artikel nachzulesen. Nur kräht da natürlich kein Hahn mehr danach… Hauptsache die Grenze zwischen sinnhaft und oberflächlich ist klar gezogen. Im Beitrag der brasilianischen Journalistin gings wohl einfach doch „nur“ um die Unterstützung von Frauen… Toll, was dabei so herauskommt… Ladies, wir haben noch viel zu tun… und besonders heute, freue ich mich über Eure Kommentare und wäre sehr dankbar, wenn Ihr Eure Meinung mit mir teilt. Habt eine gute Woche…


Bluse: WENZ – sie stammt aus einer Kooperation und ist damit ein PR-Sample… ich trage sie gerne, weil sie so luftig ist und ich habs ja mit auslandenden Ärmeln.
Hose: Boden – Die Bermuda ist so alt wie meine Tochter.
Schuhe: Bruno Premi Hab ich auch schon einige Zeit… und Euch erst wieder kürzlich gezeigt.
Blazer: H&M Den habe ich schon sooooo lange und mag ihn immer noch….


conny-doll-lifestyle: Hashtag #callengeaccepted, bermuda, schwarzer Blazer, casual Styling, Sommerlook

 

10 Comments

  • Iris Lingen

    Liebe Conny,
    du sprichst mir so aus dem Herzen.Mit dieser Challenge #challengeaccepted ist es mir absolut genauso gegangen.Zu deinem Beitrag ist wirklich nichts hinzuzufügen.
    Vielen Dank dafür, you made my day
    Liebste Grüße an dich
    Iris

  • Chris Stylepeacock

    Liebe Conny, wie bei allem, was auf Insta Aufmerksamkeit erregt, ruft es auch eine Menge Senf herbei, den auf einmal jeder dazu geben will. Auf einmal kommt der Hashtag hier oder da her, so genau weiß es dich niemand und auf einmal finden es wieder viele scheiße, auch aus ganz verschiedenen Gründen. Die einen wegen der vermuteten Herkunft, die anderen weil sie finden, dass alle Frauen sowieso niemals solidarisch sind. Ich finde, die Challenge hat ihr Ziel erreicht und das ist gut so. Es wurde Aufmerksamkeit für die Rolle und Situation von Frauen erregt und eine Diskussion entfacht. Gut so! Und warum muss alles in den den Dreck gezogen werden? Wie du sagst, der Hashtag selbst ist wertfrei und neutral und mit Sicherheit mit Absicht, woher er nun auch kommt.
    Viele liebe Grüße Chris 🧡
    https://stylepeacock.com

  • Tina von Tinaspinkfriday

    Liebe Conny, ich verstehe genau was Du meinst. So ein # ist schnell gepostet, die wenigsten wissen worum es geht, oder nutzen ihn für ihre Zwecke und niemand weiss was es aussagen soll. Ich bin nicht täglich Stunden bei Instagram um das richtig mitzubekommen. Die wenigsten haben bei ihrem Bildchen erklärt worum es geht. Gelesen habe ich dann auf Sunny’s Blog um was es geht. Das wäre das Thema der türkischen Frauen. Ich habe keine Ahnung woher das wirklich kommt. Ich hab nicht mitgemacht, weil ich irgendwie dachte. was soll das überhaupt bewirken? ! Taten bewirken was okay, aber ein Foto auf Insta? mehr Follower? Aber wäre das die Unterstützung gegen Frauen Morde? Ich bin erschrocken als ich in der Guido ( die mit der tollen karierten Hose, (Du siehst übrigens toll darin aus) gelesen habe, dass es in Deutschland alle 3 Tage einem Mann gelingt seine Frau umzubringen? Ich konnts nicht fassen. Was tun? Augen offen halten, helfen wäre da sicher ein Ansatz. Aber ein farbloses Instabild?
    Zudem kann ich mir vorstellen dass Solidarität unter Frauen leider recht scheinheilig ist.
    Ich kann mich zwar wirklich nicht beschweren was mich betrifft, aber mein Minihobbyblog ist sicher auch keine Gefahr für „große Influencer“
    Letztendlich glaube ich dass viele bei den Kettenbriefen nicht wissen um was es geht, weil es genau ist wie Du schreibst, wie stille Post.
    Ganz ehrlich finde ich auch Insta kein Vergleich zu einem guten Blog. Danke für Deinen Post.
    Liebe Grüße Tina

  • Nicole

    Liebe Conny,
    Kein Kommentar dieser Erde könnte besser ausdrücken oder unterstreichen, was du schreibst. Brillant!!
    Ich bin bei dir und möchte kein schlechtes Gewissen haben. Im Gegenteil.
    Sehr gut geschrieben!
    Liebste Grüße
    Nicole

  • EvelinWakri

    Liebe Conny!
    Du sprichst mir aus dem Herzen! Warum wird man nur weil man sich nicht jedesmal sofort über einen # bis ins Detail informiert und dennoch Frauen die man gut findet supportet, böse mit erhobenen Zeigefinger und Worten abgemahnt? Man hat nichts Böses im Sinn. Wie Du sagst, es ist ein nichts sagender Hashtag #challengeaccepted und ich mache ungern bei diversen Challenges mit, denn vergisst man jemanden, kommt gleich: ich bin nicht dabei! Daher werde ich auf Insta alleine Frauen in den Stories supporten, die ich toll inspirierend und interessant finde und erwarte mir dabei keine Gegenleistung.
    Auch ich werde mein s/w Foto nicht zurücknehmen, denn ich stehe auch dazu, mal etwas nicht korrekt gemacht zu haben….
    Ich habe selbst in einer Beziehung nicht körperliche, aber wörtliche Gewalt erfahren und bei einer Freundin die wurde jahrelang von ihrem Mann geschlagen und hat es so vertuscht, dass man es nicht gemerkt hat. Ich habe sie diese Woche gefragt, wie sie diese Aufregung über die Challenge sieht und sie meinte dazu: Nur am Papier abmahnen, seine Meinung schreiben, heißt noch lange nicht, dass diese auch bereit sind in der Realität einzugreifen….. Hinschauen, helfen und unterstützen, miteinander und nicht gegeneinander, handeln und aufzeigen, das ist gefragt… Aufklären ist besser als schweigen, aber bitte ohne anzugreifen, denn dann steht man auf einer Stufe mit der Gewalt.
    Danke für diesen Beitrag und ganz liebe
    Umärmelung Evelin

  • Claudia Braunstein

    Liebe Conny, danke für deine Worte, ich habe nicht mitgemacht, obwohl mehrfach nominiert. Ich wusste auch nicht von Beginn um die wahren Hintergründe. aber, ich unterstütze tagtäglich nicht nur
    Frauen, sondern Menschen, dafür benötige ich kein schönes S/W Bild. Es wäre einfach viel wichtiger zu tun und nicht nur zu reden. Aber die die tun, reden nur selten darüber. Liebe Grüße, Claudia

  • No Fear of Fashion

    I read your post with a lot of attention. So recognizable. I got the challenge offered by two fellow bloggers with the request to invite 50 (fifty!) more women to do the same.
    Unlike you, I have solemnly promised myself NEVER to join a ‘Kettenbriefe’, no matter what the subject is. I don’t mind joining a challenge once or twice (although you are right, you never know where or why it started and whether it won’t be just hollow words), but I will never ask others to join.
    So no black and white photo from me. I am sure nobody missed me haha.
    And your outfit is super. Love the black and white photos.
    Greetje

    • Martina Klein

      Liebe Conny,

      das Schlimmste an dieser ganzen lächerlichen Diskussion finde ich die erhobenen Zeigefinger. WTF! My account, my rules, my content. Punkt. Ich habe mit meinem Post niemanden beleidigt, sondern ganz im Gegenteil, meine Solidarität und Dankbarkeit für dieselbige ausgedrückt. Wer sich darüber aufregt, dem scheint es mit der Solidarität unter Frauen im richtigen Leben nicht so ernst zu sein, denn egal wo dieser Hashtag #challengeaccepted auch herkommen mag, es geht immer um Unterstützung. Tja, es ist wohl, wie Du schreibst: wir haben tatsächlich noch einen weiten Weg zu gehen …

      In diesem Sinne ganz herzliche Grüße
      Martina

  • Regina Rettenbacher

    Liebe Conny,
    das hast du wirklich ganz toll geschrieben, du sprichst mir aus der Seele. Ich habe auch mitgemacht, in der naiven Meinung, dass es um gegenseitige Unterstützung geht, zu meiner Schande und ohne mich bis ins Detail informiert zu haben. Ich habe mir dann überlegt das Bild wieder zu löschen, aber es wäre mir auch feige vorgekommen, nur weil man von vielen Aufregern mit erhobenen Zeigefinger als oberflächlich abgestempelt wird.
    Danke für deinen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Regina

  • Sabine Hermann (Tocapus)

    Liebe Conny,
    ich bin da ganz bei Dir. Deinen Worten ist nichts mehr hinzuzufügen …… oder um bei einem # zu bleiben….#nomorewordsneeded

    LG Sabine (Tocapus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.