conny doll lifestyle: Seiden-Kleid mit Pullunder und Lederblazer - ein Frühlingsstyling
Frühlingslook

Seiden-Kleid mit Pullunder und Lederblazer – ein Frühlingsstyling

Ziemlich oft, habe ich in letzter Zeit damit gehadert, warum ich diesen Blog noch schreibe. Der Hauptgrund seid natürlich Ihr. Ich freue mich, dass ich meine Gedanken, Geschichten und natürlich meinen Style mit Euch teilen kann. Oft genug lass ich Euch auch teilhaben, an meinem schwankenden Gemüt. Dann glaube ich wieder, es ist an der Zeit, damit aufzuhören. Ähnlich wie Zeitschriften, von denen man sich fragt, warum sind die eigentlich noch hier? Lesen wirklich so viele Leute noch Zeitungen in Papierform, dass es sich lohnt, dafür eine Druckmaschine anzuschmeißen? Manchmal fühle ich mich genauso oldschool, wie diese Printmagazine, obwohl ich echt voll digital bin. Aber dann gibt es wieder die Tage, da schmökere ich in alten Blogposts und freue mich darüber, dass es mein Leben jetzt seit neun Jahren in Kurzgeschichten verpackt gibt. Mein Outfit könnte ich überschriften mit Seiden-Kleid im Lagenlook.

Ein Tagebuch mit leichter Einschränkung

Somit muss ich festhalten – dieser Blog ist ein egoistisches Projekt. Ein Tagebuch mit Bildern, in dem auch ich gerne lese. Außerdem eine Reise durch meine Outfitgeschichte – wie zum Beispiel das Seiden-Kleid im Wandel der Zeit. Zusätzlich ist es eine Reise durch meine jüngste Geschichte. Natürlich mit Einschränkungen, denn im Gegensatz zu einem Tagebuch, das im Nachtkästchen verschwindet, muss ich hier schon ein wenig Rücksicht nehmen. Somit werdet Ihr hier keine intimen Storys über meine Familie finden und natürlich erwähne ich eher selten meine Kolleg*innen oder meinen Arbeitgeber. Schließlich ist alles hier öffentlich einsehbar ist und ich würde es auch nicht wollen, wenn meine Familienangehörigen Geschichten über mich mit dem Rest der virtuellen Welt teilen. Wobei ich gelegentlich, versehentlich darüber hinwegsehe. Ich erinnere eine Geschichte über Haare, da wurde mir im real life vorgeworfen, dass das wohl niemanden etwas angehen würde. Und nein, es ging nicht um Schambehaarung. 🙂

conny doll lifestyle: Lederblazer, Pullunder mit Kapuze,

Seiden-Kleid – nicht alltagstauglich

Aber eigentlich stelle ich in meinem öffentlichen Tagebuch öfter meine Unzulänglichkeiten zur Schau, als die der anderen. So habe ich zum Beispiel schon häufig durchscheinen lassen, dass ich echt super Dinge auf die lange Bank schieben kann. Außerdem weiß jeder, der hier schon länger liest, dass ich ziemlich chaotisch bin, und zwar in allen Lebenslagen. Ich koche nicht gerne und bin ein Fan von Luxus-Taschen und von nicht alltagstauglichen Klamotten – wie dem Seiden-Kleid zum Beispiel. Wenn ich so darüber nachdenke, dann lässt das auch tief blicken, dass ich mir leichter tue, öffentlich über meine negativen Eigenschaften zu schreiben. Ich schätze, ich habe da was grundsätzlich nicht verstanden. Schließlich geht es doch heute darum, sich immer in das perfekte Licht zu rücken. Und nope, ich dulde keinen Widerspruch in dieser Sache. Denn massenweise Accounts mit Fakefilter-Visagen auf Instagram geben mir recht.

conny doll lifestyle: Coccinelle Tasche, Schlangenlederprint, olive, khaki

Kein Filter – dafür nur die guten Bilder

Fragt man nach, warum die Filter zum Einsatz kommen, dann ist das Argument, das alle mundtot macht, dass Instagram ein Ort zum Wohlfühlen sei und das realistische Leben eben außerhalb dieser gefilterten Blase stattfinden möge. Mitgefühl wird auf dieser Wohlfühl-App fast ausschließlich kommerziell vermarktet. Aber vielleicht kommen die Filter nur deshalb zum Einsatz, weil die Leute so schlechte Displays haben. Ich hab seit Kurzem ein Iphone 13 und bin überrascht, was manche Filter aus den gezeigten Leuten machen. Da auch noch der dringende Appell an alle Menschen, die Filter generieren. Die meisten Menschen haben auch einen Hals. Doch verzeiht, dass ich hier schon wieder am Abschweifen bin. Wobei das nicht korrekt ist, denn es passt zu einer positiven Eigenschaft von mir. Ich filtere meine Bilder nicht. Ich zeige Euch quasi die ungeschönte Wahrheit – allerdings suche ich natürlich die Bilder aus, auf denen ich nicht ganz so schlecht wegkomme. Immerhin. Und manche sind auch gleich unscharf. Schließlich ist mein Fotograf au nimmer der jüngste. 😉

conny doll lifestyle: Lederblazer, Pullunder mit Kapuze,

Wilder Typ und feine Träger

Nun gut, Leute – ich möchte hier jetzt gar nicht auf Instagram herumhacken. Viel mehr auf meinem Seiden-Kleid – das hat nämlich sooooo feine Träger, dass ich wilder Typ immer extrem aufpassen muss, dass die feinen Seidenbänder nicht (nochmal) reißen. Und on top, brauchen meine Oberarme vielleicht erst ein paar Sonnenstrahlen, bevor das zarte Negligé-Kleidchen überhaupt ohne viele Lagen unter die Öffentlichkeit darf. Zumindest hoffe ich, dass es ausschließlich an meiner noblen Blässe liegt, dass mir meine Oberarme darin so überhaupt nimmer gefallen mögen. Vielleicht reden wir da in ein paar Wochen noch mal drüber – also das Seiden-Kleid und ich. Jedenfalls bin ich jetzt und heute zu dem Schluss gekommen, dass es schon schön wäre, wenn es mein Leben noch neun weitere Jahre in Kurzgeschichtenform gäbe. Und deswegen seid Ihr sicherlich die Allerersten, die erfahren, ob wir uns einig geworden sind – also das Seiden-Kleid und ich. Habt nen guten Start in ein hoffentlich schönes Osterwochenende.


Details zum Outfit

Kleid

Nili Lotan – habe es bei Lindner Fashion gekauft – im Jahre des Herrn 2019 und Leute, was ist denn in den letzten drei Jahren mit meinen Oberarmen passiert? Bei Lodenfrey habe ich ein schwarzes Seidenkleid von Dorothee Schumacher gesehen (ein Provisionslink, wenn Ihr klickt, öffnet sich ein neuer Tab und Ihr verlasst meine Seite. Und wenn Ihr kauft, bekomme ich noch ein paar Cent. Euch kostet dieser unsagbar tolle Service nüscht.) Ebenfalls bei Lodenfrey ein Kleid von The Mercer N.Y. in Oliv. (Gleicher Link wie oben)

Pullunder

Zara – hab ich vor einiger Zeit gekauft. Den hab ich mir unbedingt eingebildet, obwohl die Länge für mich nicht von Vorteil ist.

Rollkragen

??? – hab ich schon ewig und ich bekomm nimmer zam woher.

Stiefel

Belmondo – die waren ein echt guter Kauf. Aber Stiefel verlinke ich jetzt keine mehr, da könnt Ihr Euch auf den Kopf stellen. Ich will offene Schuhe tragen 🙂

Lederblazer

H&M – beim Breuninger hab ich diesen Lederblazer von Maze entdeckt – den finde ich super.  (Gleicher Link wie oben – nur gehts zum Breuninger)

Tasche

Coccinelle – die habe ich mir so eingebildet und die Farbe war Schuld – gibts zum Beispiel beim Breuninger. (Auch ein Link, bei dem ich eine Provision erhalte, wenn Du klickst und etwas kaufst.)


4 Comments

  • Tina von Tinaspinkfriday

    Guten Morgen Conny,
    die Farbe des Seidenkleids, dieses Oliv, ist wirklich toll. Ich lache auch gern über mich. 😊
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

  • Gert

    Guten Morgen Conny,

    hoffe, es geht Ihnen gut……………..“Silk and Boots meets Conny“…….einfach wunderschön, dieses Ensemble…
    LG Gert

    P.S: Wünsche Ihnen ein entspanntes, sonniges Ostern

  • Michaela

    Liebe Conny,

    ich bin noch nicht ganz durch mit lesen, aber für „bekomm nimmer zam woher“ könnt ich Dich knutschen!!!!

    Liebe Grüße,

    Michaela

  • Nicole

    Ich mag keine Filter. Ich fühle mich dann nämlich nicht wohl in dieser allzu perfekten Welt. Klar, ich suche auch immer den Glow (finde ihn oft), aber ich bin nicht Susi Sonnenschein und eben nicht perfekt.
    Darum mag ich dich hier, weil es eine angenehme Form des Lesens und Anschauens ist, ohne dass man sich irgendwie komisch fühlt…
    also bleib so, schreib weiter so, lass deine Fotos dich zeigen und dann ist ein blog eine prima Sache.
    Liebste Grüße
    Nicole