conny doll lifestye: Gebrauchte Kleidung, Denimstyle, Lederblazer, Stiefeletten
Frühlingslook

Secondhand Kleidung – how to outsmart yourself?

Jepp, es ist schon wieder eine Woche herum – also nur, falls Ihr das noch nicht bemerkt habt. Rum ist ein Wort, dass auch bald für den Februar gilt. Der endet nämlich in der kommenden Woche und wir müssen ganze zwölf Monate warten, bis er uns wieder beehrt. Ich für meinen Teil bin nicht böse und finde, er könnte sich auch länger Zeit lassen. 😉 Aber was schreibe ich, mein Hirn scheint ein Eigenleben zu führen. Denn eigentlich hätten folgende Worte diesen Text einleiten sollen: Mir ist durchaus bewusst, dass ich Euch noch eine Zahl schuldig bin. Die Zahl meiner im Januar und Februar eingekauften Teile nämlich. Aber so ist das mit der Selbstreflexion. Striche auf einem Papier sind das eine, Zahlen auf einer öffentlich einsehbaren Webseite sind etwas ganz anderes. Also ganz anders. Eine richtig große Hausnummer ist das und so könnte man sagen, dieser Beitrag zeigt Wege, wie ich mich selbst überliste. Insbesondere bei einem leidenschaftlichen Thema wie Mode und dem daraus resultierenden Konsum. Deshalb gibt es einen Look mit Secondhand-Mode und der Strategie der halben Striche.

Second Hand – der Kleidung zweites Leben

Genaugenommen könnte man diesen Beitrag als Fortsetzung von meinem letzten Beitrag sehen. Denn nothing new und all things old, ist wohl ebenfalls die perfekte Beschreibung für Secondhand Kleidung. Aber nicht nur deswegen, passt das so gut als Fortsetzung, sondern auch, weil ich darin sehr viel vom Hosenbein mit Umschlag erzähle. Et voilà, wenn das mal nicht ein Match ist. Die Hose gehört allerdings nicht zur Secondhand – Errungenschaft – ein zweites Leben hat „nur“ der Pullover bei mir. Das Tüll-Oberteil, von dem man hier nur die Ärmel ein bisschen sieht, Hose und Stiefeletten sind schon länger und im Fall der Schuhe auch schon richtig lange bei mir. Eine Tatsache, mit der ich mich, zugegeben, schon sehr gerne schmücke. Denn ich empfinde es als nachhaltig, dass die meisten Kleidungsstücke lange bei mir sind. Allerdings ist das Argument mit jedem Teil, das trotzdem neu bei mir einzieht, kein wirkliches Argument mehr. Denn sind wir uns mal ehrlich, die Woche hat nur sieben Tage, der Monat manchmal 31 und das ganze Jahr nur 365 oder 366 Tage. Natürlich ist das auf ein Leben betrachtet und in Outfits gerechnet, eine schier endlose Zahl, wenn da nicht das Wachstum, der Körperbau, Trends, Zeitgeist und zu guter Letzt, der eigene Geschmack wären.

Nur ein langes Leben, macht
Kleidung nicht unbedingt nachhaltig.

conny doll lifestyle: Secondhand - Tipps zum Secondhand-Shopping online und offline

Je mehr, desto weniger

Legt man also alle Kriterien zugrunde, wie oft zieht man die Kleidungsstücke dann wohl an? Lieblingsstücke sind natürlich außen vor, genau wie Unterwäsche, Socken und Co. Lieblingsstücke könnte man eigentlich täglich tragen, mich hält nur mein Kombinationsgeist davon ab und auch ein bisschen das schlechte Gewissen, das ich dann den anderen Kleidungsstücken gegenüber habe. Denn der Nachhaltigkeitsgedanke, ist ja nur dann gegeben, wenn die Kleidungsstücke auch getragen werden und nicht, wenn sie am Kleiderbügel hängen. Doch je mehr Kleidung ich besitze, desto weniger oft ziehe ich die einzelnen Teile an. Denn wie gesagt, die Zeit ist begrenzt und sich mehrmals am Tag umzuziehen mag einem mit fünfzehn noch verlockend erscheinen. Mit 50 hingegen ist es einfach ein sehr unrealistisches Szenario. Also mag es toll sein, dass ich meine Sachen lange behalte. Aber wenn ich eine Hose in fünf Jahren nur zehn Mal trage, dann kann ich wohl kaum behaupten, es wäre nachhaltig. Okay, das ist jetzt sehr übertrieben dargestellt – aber ein Funken Wahrheit steckt schon drin. Und wenn man die Teile Secondhand gekauft hat, dann hatten sie immerhin schon mal ein Leben.

conny doll lifestyle: Secondhand - Tipps zum Secondhand-Shopping online und offline

Secondhand: Nichtraucherhaushalt ohne Tierhaare

Überraschend finde ich, obwohl Secondhand kein neues Modell ist, wirklich durchgesetzt hat sich diese Form des Shoppings bis heute nicht wirklich. Ich glaube auch, es ist eine Gratwanderung. Ich erinnere in den Anfängen von ebay haben massenweise Leute, privat ihre Kleidung verkauft. Sehr witzig fand ich immer den Zusatz „Aus einem Nichtraucherhaushalt ohne Tiere“. Das mit der Raucherei kann ich nachvollziehen – diesen Geruch bekommt man wahrlich sehr schlecht aus Textilien, wenn er sich mal in der Faser festgesetzt hatte. Aber Tierhaare? Heute auf Socialmedia hat man das Gefühl, es gibt kaum einen Haushalt ohne Fellnase – damals auf ebay hingegen gewann man den Eindruck, niemand hat Haustiere – von einem Nacktmulch mal abgesehen. Und ja, Tierhaare sind lästig, ich darf das sagen, immerhin haben wir Hund und Katz – aber ich sehe jetzt auch nicht aus wie ein Catweazel wenn ich morgens das Haus verlassen, weil ich über und über voll mit Haaren bin. Außerdem hat doch ohnehin jeder eine Fusselbürste – oder ist das so ein außergewöhnliches Utensil?

conny doll lifestyle: Secondhand Kleidung - how to outsmart yourself?

Weniger Schadstoffe in gebrauchter Kleidung

Aber Tierhaare hin oder her, irgendwie schwingt bei Secondhand-Kleidung immer ein leichtes Unbehagen mit. Die Frage ist, woher kommt das? Denn schließlich ist heute nachgewiesen, dass die Schadstoffbelastung von neuer Kleidung meist viel höher ist, als bei „älterer“ Kleidung. Textilien, die schon häufiger gewaschen wurden, sind nicht mehr so stark belastet. Zudem habe ich mal von einer Apothekerin gelernt (und sorry, jetzt wirds bisschen eklig), dass man sich bei Kleidung, die man zum Beispiel in einer Umkleidekabine probiert, zum Beispiel Hautpilz einhandeln kann. Die Sporen kann irgendeine Vorgängerin unwissentlich bei der Anprobe hinterlassen haben. Hat man selbst gerade kein gutes Immunsystem, kann man sich eine langwierige Infektion einhandeln. Wenn das nun also bei Neuware auch so sein kann, woher kommen dann die Vorbehalte gegen Secondhand-Shopping. Schließlich sollte auch da alles vor dem ersten Tragen eine Runde durch die Waschtrommel drehen. Deshalb würde ich auch niemals Schuhe gebraucht kaufen. Allein schon beim Gedanken an gebrauchte Schuhe rollts mir die Zehennägel hoch. Ich schwöre.

Schuhe? Niemals gebraucht kaufen

Okay, also bei Secondhand-Schuhen bin ich raus. Taschen hingegen finde ich super und am supersten, wenn neuwertig und mit Etikett in der Beschreibung steht. 😉 Kleiner Scherz. Aber um ehrlich zu sein, auch Taschen können innen echt mitgenommen und verlebt aussehen und ja, leider auch so riechen. Ein weiterer Punkt, warum ich bisher eher weniger Secondhand geshoppt habe, ist die Suche. Diese Art des Einkaufens beruht auf Glück, Stilgefühl und dem richtigen Riecher, wenn man es offline macht. Zudem muss man wissen, welcher Secondhand die Sachen führt, die man selber gerne trägt. Deshalb ist es immer super, wenn man einen guten Draht zur Inhaberin hat. Obendrein sollte jeder Secondhand-Shopperin klar sein, dass man in den seltensten Fällen die aktuelle Kollektion erhält. Also am besten „nur“ Klassiker auf dem Gebrauchtwarenmarkt suchen. Trenchcoats, schwarze Rollkragen, weiße Blusen, gestreifte Hemden. Natürlich Lederjacken und beige Pullover, nur meine Beispielliste. Mein Secondhand-Einkauf war ein absoluter Zufallsfund auf Pinterest und eigentlich hat der schwarze Rolli eher mich gefunden. Der genaue Ablauf lässt sich im Nachhinein gar nicht mehr leicht feststellen. Doch eigentlich wollte ich nur einen Pullover mit einer raffinierten Ärmelpartie. Wie dann noch zwei weitere Teile in den Warenkorb gewandert sind, ist nicht überliefert. Welche das sind, findet Ihr bei diesem Reel.

Secondhand Shopping ist offline und online schwer.
Zuerst muss man mal den richtigen Heuhaufen finden,
bevor man sich auf die Suche nach der Nadel machen kann.

conny doll lifestyle: Denim mit Umschlag, Rollkragenpullover, Stiefeletten, Tüllärmel, besondere Ärmel

Taschen? Perfekt für ein zweites Leben

Ich habe es leider nicht geschafft, alle drei Neuzugänge für diesen Beitrag zu fotografieren. Aber vielleicht kann ich so die eine oder andere auf meinen Insta-Account locken. 🙂 Das Kleid ist von einem meiner Lieblingslabel und wie ich finde, ein zeitloser Allrounder. Durch die Raffung wächst es mit und dieser Umstand ist ja wohl unschlagbar. Unschlagbar war auch der Preis, weil es nur noch 9 Euro gekostet hat. Zudem habe ich auf meinem Insta-Account auch noch drei Secondhand-Shops verlinkt, die alle auf Instagram zeigen, welche Teile Euch dort erwarten. Finde ich aus denselben Gründen eine gute Idee, wie auch beim lokalen Einzelhandel. Und meine Tasche ist ein perfektes Beispiel, warum es sich unbedingt lohnt, zuerst online oder Secondhand nach einem Lieblingsteil Ausschau zu halten. Diese Tasche zum Beispiel ist das sehr zeitlose Modell „Alix“ von Tom Ford. Dieses Modell ist immer mal wieder vergriffen und wird nach einiger Zeit wieder nachgeliefert. In der Regel ist sie neu für round about 1700 Euro zu haben. Ich hatte Glück und sie „ungetragen“ mit Etikett inkl. physischer Überprüfung für 850 Euro ergattert. Das war allerdings vor ziemlich genau einem Jahr. Und ich bin unschlüssig, ob für Secondhand-Kleidung auch ganze Striche auf meiner Liste gemacht werden müsste. So lange ich diese Frage noch nicht erschöpfend geklärt habe ;-), muss ich Euch die Antwort wohl noch schuldig bleiben. Aber das der Februar in der kommenden Woche vorbei sein wird, diese Info stimmt wirklich. Habt einen tollen Sonntag und eine wunderbare Woche. Danke für Lesen und wenn Ihr jetzt noch Lust und Zeit habt, freue ich mich, wenn Ihr Tipps rund ums Secondhand-Shopping mit uns teilt. DANKE

conny doll lifestye: Gebrauchte Kleidung, Denimstyle, Lederblazer, Stiefeletten

Details vom Outfit

Hose

Levi’s – ist schon ne Weile bei mir und habe sie Euch hier schon mal gezeigt. Für mich eine perfekte 70-Jahre-Denim. Ähnlich dürfte die Ribcage Straight Ankle von Levis sein. Habe sie beim H&M gesehen (Provisionslink). Dieses Modell geht auch gut mit Umschlag.

Rolli

Marc Aurel – ich liebe diese Ärmelpartie und mags doppelt, weil ich das Tüllteil drunter tragen kann. Vergleichbaren Pullover habe ich leider keinen gefunden.

Tüllshirt

Dorothee Schumacher – das gute Stück ist aus 2018 und ich habe es echt supergerne getragen und auf einen Schlag ist mir keine Kombination mehr damit eingefallen. Schade – aber scheinbar, ist dieses Tief vorbei und ich hoffe, ich kann es wieder häufiger kombinieren.

Schuhe

Dune – die habe ich schon sehr lang und sie schon öfter zum Schuster getragen. Ein echt cooles Modell habe ich bei otherstories (Provisionslink) gesehen.

Tasche

Tom Ford – das Modell Alix habe ich über Vestiaire Collective gekauft. Ein Glücksgriff und solltest Du lange Beine haben und eine edle schwarze Hose suchen, kannst Du mit dieser Hose auch einen echten Glücksgriff beim Breuninger machen (Provisionslink). Kannst mir später danken.


Podcast-Durchbruch

Aktuelle PODCASTFOLGE von Durchbruch

In der aktuellen Folge von Durchbruch diskutieren wir ganz tiefgründig
über vermeintliche Oberflächlichkeiten
Wir freuen uns über Eure Lauscher 😉

7 Comments

  • alcessa

    Cooles Outfit!

    Als relativ langjährige Secondhanshopperin möchte ich Folgendes nicht verheimlichen:

    – es gibt mindestens 1 bakterientötenden Weichspüler auf dem Markt, der für die Erstwäsche perfekt ist (der berühmten Marke …..otan)

    – ich kaufe auch Schuhe 2ndhand (neuwertige): wir haben zu Hause Desinfektionsalkohol, damit werden sie innen abgewischt, und ansonsten erwarte ich von meinem Immunsystem, das es seine Arbeit macht ;-), ich kümmere mich ja so viel darum

    – mein Immunsystem muss auch Strickwaren aus zweiter Hand ertragen können

    – in den letzten paar Jahren habe ich meistens bei momox gekauft und verkauft: eine uneingeschränkte Empfehlung kann ich nicht aussprechen, aber viele meiner Lieblinge kommen von dort (und auch einige Frustrationen, dafür ist aber die Rücksendung kostenlos) und wenn ich Platz brauche und keine Zeit habe, verkaufe ich bei denen, für Kleinbeträge

    – hessnatur hat einen eigenen 2ndhandshop

  • Gert

    Liebste Conny,
    Ihr Outfit =
    absolut like YOU. Frech, Feminin&Sexy………..gaaanz eyecachtend die tolle Kombi aus Jeans&Stiefeletten. Und on TOP Ihr „IAM what IAM“-CharmingFace…..ohWOW kann ich da nur sagen.
    Wünsche Ihnen einen entspannten Sonntag…..
    Ganz liebe Grüße
    Ihr Gert

  • EvelinWakri

    Liebe Conny,
    ich bin dafür, bei Secondhand gibt’s nur halbe Striche. Ich habe in Wien ein Designer Secondhand, da sind die Preise dementsprechend noch hoch, aber meistens sind die Teile ungetragen, auch die Handtaschen. Meine Sonnenbrillen kaufe ich immer mal gerne da. Deine Schnäppchen sehen toll aus und man sollte es sich wirklich öfters überlegen Secondhand einkaufen.
    Du hast mich wieder mal zum Nachdenken gebracht.
    Herzliche Grüße
    Evelin

  • Coryanne

    Liebe Conny,

    der Rolli ist toll und ich glaube genau den hatte ich mal und weiß gar nicht wo der hingekommen ist. Das ist allerdings schon länger her. Ich glaube, er war mir irgendwann zu kurz… Ist der kurz geschnitten? Auf jeden Fall ein tolles Teil! Was Second Hand angeht, so verkaufe oder spende ich eher als das ich kaufe, muss ich gestehen…

    • Conny

      Liebe Coryanne, danke für Dein Kommentar. Das ist übrigens der 100. den Du auf meinem Blog hinterlassen hast. Witzig oder? Dieser Rollkragen ist länger, also kein Kurzpulli – ihn kann man auch gut in die Hose reinschieben. Und das Material hat einen Stretch-Anteil. Vielleicht findest Du Deinen wieder? Hab nen schönen Abend, lieber Gruß

  • Tanja

    Liebe Conny,
    gerade erst letzten Sonntag habe ich versucht ein paar noch wirklich gute und schöne Klamotten auf dem Flohmarkt zu verkaufen – das geht schlecht bis gar nicht, obwohl ich pro Bluse nur 2-3 Euro und für einen echten Wollpulli nur 5 Euro wollte. Aber gut, wer kauft bei den frühlingshaften Temperaturen auch noch Winterpullis… 😅
    Ich selbst kaufe mittlerweile deutlich weniger neue Klamotten, denn ich habe Pinterest für mich als Style-guide entdeckt! Gibt man beispielsweise „green pants outfit summer“/spring/winter (je nachdem) ein, bekommt man auf einmal hunderte von Ideen, wie man seine knallgrüne Hose noch kombinieren könnte – und das beste: meistens habe ich das passende Kombinationsteil/-schuhe/-tasche etc. sogar im Schrank, wäre nur nie selbst auf genau diese Kombinationsmöglichkeit gekommen! Gefühlt hat man so jeden Tag ein nagelneues Outfit an und obendrein schont es Umwelt und Geldbeutel.
    Eine schöne Woche allseits!

  • Kathrin S.

    Schönes Outfit
    Seit einigen Jahren kaufe ich fast nur Second Hand, außer Unterwäsche, Socken, Badezeug und tw Sportklamotten.

    Ich Habe nur ein paar neue Doc Martens z.b. aber 5 Paar diverse Styles via Vinted.
    In Schottland gibt es massig Shelter für 2nd Hand finde ich super auch Stores, weil ds sosnt sieht immer alles nach Einheitsbrei aus, individuell ist da nix mehr, 1 Trend alle brechen gelichen Zug. So was von langweilig.

    Wäschedesinfektions, Desinfektionsspray und auslüften bei Schuhen geht top.

    Mein letztes neues teil war vor Weihnachten ne Jacke, als Geschenk, passte nicht Rückgabe abgelaufen, daher trage ich die jetzt selbst. 😉
    Aber meine schränke sind voll und langsam gefällt mir mein style so wie er ist ohne ständig neuer Einheitsbrei.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.