conny doll lifestyle: Stylingvariation: Weiße Hose - mein Stylingtipps für die Übergangssaison
Frühlingslook

Weiße Hose – meine Stylingtipps für die Übergangssaison

Ich gehöre ja noch zu der Generation der Moderegeln. Und ich glaube, die weiße Hose hatte eine ganz eigene. Ähnlich wie der Reifenwechsel beim Auto, war von O bis O, also von Oktober bis Ostern, an das Tragen einer weißen Hose nicht zu denken. Vielleicht auch nachvollziehbar, wenn man an eine Leinenhose oder einen anderen dünnen Sommerstoff denkt. Den möchte ich aber auch in einer anderen Farbe bei Minusgraden nicht tragen. Außerdem kommt es bestimmt darauf an, wo man den Winter verbringt. Da ich in diesem Fall von mir auf andere schließe, stelle ich mir natürlich unsere Winter vor. Irgendwie kalt, irgendwie trocken und doch auch irgendwie nass. Letzteres ist ein durchschlagendes Argument, keine weiße Hose zu tragen. Aber niedrige Temperaturen allein sind kein Grund mehr, schließlich gibt es genügend weiße Hosen aus dickeren Stoffen. Allen voran die Jeans und deshalb kommen meine Stylingtipps natürlich mit einer weißen Jeans.

100% Baumwolle oder plus Elastan

Da fange ich gleich mit einem stofflichen Rat an. Denn weiße Skinny-Jeans aus dünnerem Jeansstoff und einem höheren Elastan-Anteil sind gemeine Verräter. Sie zeigen schonungslos, was man darunter trägt. Aber damit meine ich nicht, ob man rote, schwarze, geblümte oder Spitzenwäsche trägt. Denn durchsichtig sind weiße Jeansstoffe auch mit Elastan-Anteil nicht. Doch anschmiegsam wie Stretchstoffe mal sind, sind auch Abdrücke gut sichtbar. Somit ist bei einer enganliegenden Skinny-Jeans einfach klar – ob man Pantys, Hipster oder Strings trägt. Okay, das verraten vielleicht auch Jeansstoffe aus 100 % Baumwolle, aber leider sind Stretchstoffe auch sehr offenherzig, wenn es um Orangenhaut geht. Damit meine ich nun nicht, dass man diese verstecken muss. Es ist, wie es ist. Aber ich kenne eben Ladys, die schon auf kurze Hosen verzichten, weil sie etwaige Cellulite nicht zeigen wollen und ich denke, dass man dann von seiner weißen Hose eher nicht verraten werden möchte.

conny doll lifestyle: Stylingvariation: Weiße Hose - mein Stylingtipps für die Übergangssaison

Die weiße Hose – ein mieser Verräter

Aber eigentlich gilt das nicht nur für weiße Skinny-Jeans mit Stretch. Genaugenommen sind jegliche Pastelltöne sehr verräterisch, zumindest wenn sie unifarben sind. Insofern ist es vielleicht ganz gut, bei einer weißen Jeans, die man auch im Winter tragen möchte, auf einen niedrigen Elastan-Anteil zu achten. Oder man schwimmt einfach auf der Trendwelle mit und legt sich eine weiße Jeans mit weitem Bein zu. Die hat ohnehin den Vorteil, dass der Stoff meist dünner und damit viel sommertauglicher ist. Denn seien wir doch mal ehrlich, ein dicker Jeansstoff ist doch nicht wirklich geeignet für heiße Sommertage. Aber auch wenn der Stoff dünner ist, es ist immer noch eine Jeans und damit passt das in jedem Fall auch für den Übergang. Es sei denn, man zählt zu den Superfrostbeulen. 🙂 Ich habe natürlich beide Schnitte – eine weiße Hose mit weitem Bein und eine Skinny mit etwas dickerem Stoff.

conny doll lifestyle: weite Hose, Blazer, Cognac und weiß

Übergangsstyling mit weißer Hose

Ergo ist diese Skinny auch nicht ganz so verräterisch – ich trage aber trotzdem lieber einen Blazer darüber. Denn jepp, auch diese Skinny ist „stretchy“ und es mag bequem sein. Wenn ich aber rein mein Spiegelbild zurate ziehe, dann sind mir Jeans ohne dehnbare Zusatzstoffe lieber. Das allerdings ist wirklich, wirklich persönliche Geschmacksache. Und an Eurer bin ich natürlich brennend interessiert. Verratet Ihr mir in den Kommentaren, was Euch lieber ist? Danke. Doch ich bin schon wieder abgeschweift, eigentlich wollte ich ja nur eine Lanze für die weiße Hose beim Übergangsstyling brechen. Denn gedeckte Herbst- und Winterfarben sieht man wirklich genug in den einschlägigen Monaten. Also mir gehts so, dass ich gerade in der dunkleren Jahreszeit helle Farben als erfrischende Abwechslung empfinde. Außerdem liebe ich die Kombination weiß und cognac. Ich finde, das ist das sportliche Pendant zu Schwarz und cognac.

conny doll lifestyle: Stylingvariation: Weiße Hose - mein Stylingtipps für die Übergangssaison

Skinny vs. weite Hose

Das einzige Argument, das gegen eine weiße Hose spricht, ist Nässe. Regen, der auf schmutzigen Asphalt fällt, hinterlässt auf der Wade einfach unschöne Flecken. Ganz egal, wie sehr man aufpasst. Das Spritzwasser, das die Schuhe beim Laufen“aufwirbeln“, ist gerade aus weißen Hosen ziemlich schlecht wieder zu entfernen. Allerdings ist das sommers wie winters ein Thema. Denn Schmutz hat auf der Straße ganzjährig Saison. 🙂 Als Inspiration habe ich Euch heute drei Outfits mit weißer Hose mitgebracht. Eine davon ist mit einer Skinny und die anderen beiden Looks mit der weiten Hose. Und wenn Ihr immer noch denkt, Ihr könnt keine weiße Hose im Winter oder der Übergangssaison tragen, dann kauf Dir halt einfach eine in Beige 🙂 Habt noch einen schönen Tag, Eure Conny

2017 gab es mal eine Sommerreihe und auch da habe ich der weißen Hose einen Artikel gewidmet.


Details zum Outfit

weite Hose

Re/Done – hab ich schon länger und finde den Schnitte einfach genial – zu jeder Jahreszeit. Beim Breuninger habe ich diese Culotte von Mac gesehen. Gefällt mir mega.  (Ein Klick und Du wirst auf einem weiteren Tab zum Breuninger weitergeleitet.)

Skinny

H&M – habe ich wirklich schon ewig und drei Tage. Bei Marc O’Polo hab ich diese etwas schmalere Hose entdeckt. 

karierter Blazer

Ja*kes – gehört zu einem Anzug ist auch schon länger bei mir, würde ich mir jetzt einen karierten Blazer kaufen, dann wäre es ganz sicher, dieses grün karierte Modell von edited via Breuninger. Oder vielleicht dieses coole Teil von Joop? (bei beiden gilt, wenn Du klickst, verlässt du meine Seite und es öffnet sich ein neuer Tab in Deinem Browser, außerdem bekomme ich eine Provision so fern Du beim Breuninger etwas kaufst.

Pullover in pink

????? – ich komm nimmer darauf, wo ich ihn gekauft habe. Er ist perfekt für den Übergang und wird bei zweistelligen Plusgraden schnell zu warm.

Blazer cognac

darling harbour – hab ich auch schon länger und farblich ist dieser Blazer von comma (via Breuninger) mit meinem Modell vergleichbar. (Wenn Ihr klickt und etwas kauft, dann bekomme ich durch ein ausgeklügeltes, tricky System einen kleinen Obulus. Ist aber auch klar, dass Du dann meine Seite verlässt und sich ein neues Tab in Deinem Browser öffnet.)

Cardigan cognac & Rollkragenpullover

H&M – der Pullover ist schon länger bei mir und der Cardigan

gestreiftes Hemd

Closed – hab ich schon länger und liebe das lässige Teil sehr.


3 Comments

  • Nicole

    Hmmm, ich trage weiße Hosen nicht im Winter oder bei kühlen Temperaturen, denn mir ist in ihnen dann- kalt. Dazu kommt der von dir zitierte Schmutzaspekt…
    Ich mag beide Hosen an dir gern leiden und bin ein bekennender Fan von Elasthan, bei allen Negativaspekten finde ich die Erfindung dieser Stoffform immer wieder genial..
    Und Blazer und Strickjacke in Cognac- ich liebe beide und die Farbe und würde sie nehmen und…

    Hab einen schönen Donnerstag und liebe Grüße
    Nicole

  • alcessa

    Mooo-ment, das geht mir jetzt zu schnell! Habe erst heute zum ersten Mal einen langen Strickrock angezogen … immerhin ist der fast weiß (sehr hell beige, aber nur, weil er als 2ndhand nur so zu haben war). Du hattest Recht: Strickröcke sind herrlich zu tragen.

    Ansonsten aber sind weiße oder helle Hosen ein Beweis dafür, dass mich Mode eher als … Kunst interessiert und ich nicht alles tragen kann, was mir gefällt: Ich kann mir kaum helle Klamotten leisten, weil meine Bewegungsart generell dafür sorgt, dass irgendwann alles auf der Kleidung landet, was bis Drei nicht bei den Nachbarn ist. Irgendwie mag ich Bewegungsfreiheit, Gedankenlosigkeit, Spontanität … so sehr, dass auch meine Kleidung daran glauben muss.

    Will heißen, bis auf weiße Oberteile, die ich liebe (weil Frische, vor allem im/am Ende des Winters wichtig, ja), muss ich (in der Öffentlichkeit) auf alles andere in sehr hellen Farbtönen verzichten.

    Das heißt dann logischerweise auch, dass ich in Wirklichkeit (vor allem zu Hause) eine wandernde Drecksammlung bin, die das gut kaschiert, ja. 😀

  • EvelinWakri

    Liebe Conny,
    seit letzten Sommer weite weiße Jeans und auch im Winter cremeweiß und weit. Bei Schmutz hilft Galseife und daher ist Winter kein Argument nicht in weißen stylishen Jeans durch die Gegend zu laufen. Bei mir bitte mit Elastan und als Frostbeule trage ich sowieso Shapestrumpfhosen, da sieht man unterm Mikroskop nicht durch. Ich schwöre es, denn da bin ich Monk bei Hosen und Unterwäsche. Dafür habe ich eigne Unterwäsche die sich niemals abzeichnet, hoffe ich.
    Alle Styles gefallen mir gut, doch der Look mit Camel gefällt mir am allermeisten.
    Ganz liebe Grüße
    Evelin

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.