Direkt zum Inhalt

Schleifen sind im Trend und die Information über den Leistungsstand

Gepostet in HerbstWinter-Outfit, Outfit - My Style, und Themen allerlei - aber immer mit Outfit

Leute – es ist Sonntag und es ist der Sonntag nach dem Freitag, an dem unser Sohn die Information über seinen Leistungsstand mit nach Hause gebracht hat. Ein Meilenstein in seiner Entwicklung. Vergesst den Apgar-Test, die U-Untersuchungen. Die Tabellen, in denen fein säuberlich eingetragen wurde, ob das Kind der Norm entspricht. Jetzt gehts ans Eingemachte… Schluss mit lustig… Vorstandsetage oder Supermarktkasse? In Bayern entscheidet sich das alles in der vierten Grundschulklasse. Wenn das mal nicht nach einer Sonntagspredigt schreit, dann weiß ich auch nicht. Von Euch schreit jetzt aber hoffentlich keiner – denn beim Outfit geht es heute ganz trendig zu. Schleifen sollen 2017 nämlich schwer angesagt sein und das nicht nur auf Geschenken.

Schleifen und Trompetenärmel, Mango, Only, Jeans, grau, schwarz und weiß, black and white, fake fur, felmini boot, blockabsatz, chanel, flapbag,

..und irgendwie passen Schleifen ja auch zum Schulthema. Zum kleinen Abitur… allerdings kam die Information über den Leistungsstand gar nicht mit einer roten Schleife umwickelt nach Hause. Da wir das aber schon das zweite Mal mitmachen – waren wir vorbereitet… Das wichtigste Schreiben im Leben eines bayerischen Schulkindes kommt wirklich sehr unscheinbar daher. Absolut schnörkellos werden einem die Noten mitgeteilt… Keine Blümchen am Rand, keine gemalten Luftschlangen – einfach nur viele schwarze Buchstaben und Zahlen auf weißem Untergrund. Selbst den Notendurchschnitt muss man sich selbst ausrechnen… das Wichtigste… alles was schlechter als 2,3 in den Hauptfächern ist, hat nämlich leider verloren. Ahhh Moment… noch nicht ganz.

Voll verkackt Alter

Das richtige Übertrittszeugnis kommt nämlich erst Anfang Mai und bis dahin haben die Kinder noch Zeit ihren Notendurchschnitt zu frisieren. Also ist diese Info ein Schuss vor den Bug, ein Knall vor den Latz… ein Tritt in den Po… Also wer sich jetzt noch nicht angestrengt hat, der muss einen Zahn zulegen. Sonst wird das nämlich nüscht mit dem Gymnasium. Und wir wissen ja alle… Wer es nicht gleich aufs Gymnasium schafft, der ist verratzt… Voll verkackt, Alter (um den Sprachjargon meiner Kinder aufzugreifen). Da geht nix mehr. Die Treppe hochgefallen ist noch keiner. Aber so sagt das natürlich niemand – das sieht man nur in den mitleidigen Gesichtern der anderen Eltern. Hinter vorgehaltener Hand wird getuschelt, der Norbert oder die Gertrude hat es nicht geschafft… Puhhh… das arme Kind.

Die Eltern haben versagt

Pahhhh – was heißt hier armes Kind? Die Eltern sind es doch, die mit der Schmach des Loser-Kindes leben müssen. Dann hat man es sogar schriftlich, dass man so einen kleinen Depp Zuhause hat. Geahnt hat man das ja schon immer… aber jetzt steht es da auch noch!!! Sorry – aber ich habe leider kein Foto für Dich… und Du bist auch nicht im Recall… Ich meine eindeutiger kann man es doch nicht haben… Man hat als Eltern versagt. Die aufkeimenden, nagenden Gedanken – das ist bestimmt passiert, weil wir damals das Englisch-Angebot im Kindergarten nicht angenommen haben. Oder war es die musikalische Früherziehung? Wir hätten einfach weitermachen müssen… Dann wäre jetzt alles anders gekommen. Aber noch haben wir ja knapp drei Monate Zeit, das Ruder rumzureißen.

Der Anwalt wird’s richten

Dann muss er oder sie sich jetzt halt endlich mal hinsetzen auf den Hosenboden. Die sportlichen Aktivitäten werden gestrichen. Jetzt ist Bücherlesen angesagt und vielleicht wäre Nachhilfe auch eine Option. Irgendwie werden wir diesen Stoff doch in das kleine Hirn hineinbekommen… Und wenn das alles nichts hilft, dann gehen wir halt zur Lehrerin und drohen ihr mit dem Anwalt. Sie wird schon noch ein paar Punkte finden… Ob die Wörter jetzt alle richtig geschrieben sind, ist doch nicht so wichtig. Später korrigiert das doch eh die Worterkennung bei Word. Außerdem sind es nur noch drei Monate… und danach kann das Kind sich dann ausruhen…Schließlich ist der Stoff, der nach dem Übertrittszeugnis gelehrt wird völlig unwichtig.  Dann haben wir es geschafft…. Dann ist alles im Grünen und durch die restliche Schulzeit gehen wir wie geschnitten Brot….

Sorry – ich bin zynisch

Es tut mir leid, mein Text heute trieft vor Zynismus… aber dieser Leistungsdruck geht mir einfach tierisch auf den Keks… Und am Allerschlimmsten finde ich, dass es schwierig ist, sich dem ganzen Zirkus zu entziehen. Ich habe ernsthaft 6 Monate gebraucht, bis ich ohne betretenes zu Boden schauen sagen konnte, dass meine Tochter nur auf der Realschule ist… Weitere drei Monate, um das Wort NUR aus dem Satz zu streichen. Und das obwohl ich absolut überzeugt davon war und bin, dass sie dort total gut aufgehoben ist. Und dass es einfach auch noch andere Talente gibt, die nicht in das Schulschema passen und durch Zensuren beurteilt werden können. Ich habe ja nur zwei Kinder und kann nicht auf einen zwanzigjährigen Erfahrungsschatz mit zwölfunddreißig verschiedenen Charakterköpfen zurückgreifen. Und es heißt auch nicht, dass uns alles egal ist – gelernt werden muss trotzdem.

Erfolgserlebnis vs. Dauerfrust

Aber meine Tochter zum Beispiel hat Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen und ich bilde mir ein, dass ihr das mehr bringt, als die Einsen im Unterricht. Das glaube ich zumindest im Moment… doch es geht bei der ganzen Sache ja nicht darum, was ich glaube. Es geht ums Kind und um die Schulform, die am besten für den jeweiligen Typ geeignet ist. Für mich geht’s um Erfolgerlebnisse und nicht um Dauerfrustration, weil der Nachwuchs den Ansprüchen nicht gerecht wird. Da hoffe ich einfach, dass ich, dass wir alles richtig machen. Und egal, welchen Schnitt der Sohn im Mai dann endgültig in seinem Übertrittszeugnis stehen haben wird… Ich hoffe, er wird die für sich passende Entscheidung treffen und wir sind irgendwie dabei. Ob es dann wirklich richtig war… werden wir erfahren, wenn die Kids, die hormonelle Grauzone hinter sich gelassen haben.

Schleifen und Trompetenärmel

Ich lese Grauzone? Da bin ich doch gleich beim heutigen Outfit und widme mich den Schleifen. Wobei sich das Grau natürlich nur aufs Hosi bezieht… Den Pullover hatte ich bei Mango in den Pasing Arcaden entdeckt und konnte nicht widerstehen. Auch, wenn diese Ärmel wirklich himmelschreiend unpraktisch sind. Also beim Kochen, beim Wäsche aufhängen, selbst im Büro sind sie nicht wirklich zu gebrauchen. Und es kommt dazu, dass ich jemanden brauche, der mir die Schleifen bindet… Hahaha… So hat die ganze Familie was von meiner Fashion-Leidenschaft. Da muss nämlich herhalten, wer mir gerade in die Finger kommt… und das ist auch wichtig fürs Leben. Schleifen binden wird in der Schule aber nicht benotet und hat sicherlich keinen Platz im Übertrittszeugnis. Habt nen feinen und entspannten Sonntag und zieht Euch warm an – es ist nämlich s**kalt…. Alles Liebe, Eure Conny


Hose: Topshop – da habe ich eine graue Skinny von Lee bei Asos (Affiliatelink) gesehen, die ist nicht ganz so stretchig und gefällt mir ausgesprochen gut. Ich wusste gar nicht, dass es Lee-Jeans noch gibt. Bei Boden gibt es gerade ein graue Skinny (Affiliatelink) im Sale… 
Pulli: Mango – ist auch noch als Cardigan verfügbar
Jacke: Only – ich bin sehr verliebt in diese traumhafte Jacke von Betta Corradi – leider nur noch XS bei Jades24 (Affiliatelink)
Schuhe: Felmini – von Aldo eine High-Heel-Stiefelette im Sale bei Edited (Affiliatelink)
Tasche: Chanel


Schleifen und Trompetenärmel, Mango, Only, Jeans, grau, schwarz und weiß, black and white, fake fur, felmini boot, blockabsatz, chanel, flapbag,Schleifen und Trompetenärmel, Mango, Only, Jeans, grau, schwarz und weiß, black and white, fake fur, felmini boot, blockabsatz, chanel, flapbag,Schleifen und Trompetenärmel, Mango, Only, Jeans, grau, schwarz und weiß, black and white, fake fur, felmini boot, blockabsatz, chanel, flapbag,Schleifen und Trompetenärmel, Mango, Only, Jeans, grau, schwarz und weiß, black and white, fake fur, felmini boot, blockabsatz, chanel, flapbag,Schleifen und Trompetenärmel, Mango, Only, Jeans, grau, schwarz und weiß, black and white, fake fur, felmini boot, blockabsatz, chanel, flapbag,Schleifen und Trompetenärmel, Mango, Only, Jeans, grau, schwarz und weiß, black and white, fake fur, felmini boot, blockabsatz, chanel, flapbag,

 

 

 

Wer hat’s geschrieben?

Ihr könnt meine posts auch per Mail abonnieren:

Wenn Du mir hier Deine Mail-Adresse verrätst, bekommst Du drei Mal in der Woche Post von mir... Das ist doch voll die tolle Sache!

19 Kommentare

  1. Beim Umzug in den Süden stellte sich vor einigen Jahren die Frage nach dem Wohnort. Bayern schied für mich aus, die Gründe hast du eindrucksvoll geschildert. Da reicht Baden-Württemberg gerade. Da ich in Bayern studiert habe, weiß ich, wie die Schüler in diesem Bundesland seit jeher gefordert werden. Das wollte ich meinen Kindern ersparen, wobei der Druck und das Tempo hier auch hoch ist. Aber nicht alle haben die Wahl zwischen zwei Bundesländern.
    Deshalb schwenke ich lieber zum Outfit. Ich finde sie ja so schön, diese Ärmel. Wenn sie nur nicht so unpraktisch wären, würde der Pullover sofort bei mir einziehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    2017-01-22
  2. Sandra
    Sandra

    Liebe Conny,

    deine Kinder werden ihren Weg finden, ganz sicher!
    Ich arbeite in einem Ingenieurbüro und was hier an Studenten teilweise aufläuft, lässt mir die Haare zu Berge stehen. Abi, Studium sind schon lange kein Garant für intelligente, clevere, logisch denkende Wesen, die sich im Alltag zurecht finden und somit auch beruflich ihren Weg gehen.
    Dieser Leistungsdruck ist mehr als gefährlich. Burn out und Depressionen kommen nicht von ungefähr.

    Zum Outfit: den Pulli find ich richtig toll! Ich hab mir gestern grad eine Bluse mit Trompetenärmeln zugelegt!

    Schönen Sonntag
    Sandra (auch „nur“ Realschulabschluss 😀 )

    2017-01-22
  3. So ein süßer Pulli!!! Ich habe zufälligerweise auch heute einen Blogpost über Schleifenpulli 🙂 Die haben es uns angetan, gell Conny? Mir gefallen sie wirklich sehr gut. Meiner ist von Zara. Auch wenn sie unpraktisch sind, egal Hauptsache schön 🙂
    Zu der Schulbildung der kleinen Kids kann ich als Nichtmutter nichts sagen. Nur soviel, ich glaube das man später jeden Beruf ausüben kann. Fehlt die vorgeschriebene Schulbildung kann die ja nachgeholt werden. Las dir bloß nichts einreden! Es sind Kinder und sie sollten auch Zeit haben ihre Kindheit zu genießen. DAS ist wichtig!

    2017-01-22
  4. Anne
    Anne

    Liebe Conny, Du siehst ja wieder fantastisch aus!
    Schule – ich bin so froh, dass dieser Zirkus bei uns vorbei ist. Mit unserem Schulsystem steh ich etwas auf Kriegsfuß. Dieser verdammte Leistungsdruck, kaum Motivation von Seiten der Lehrer (wohl von den meisten bis auf wenige Ausnahmen) und eine nicht mehr zeitgemäße „Förderung“. Warum muss es auch immer Abitur sein? Ich gäbe was dafür, wenn wir mal einen Handwerker in der Familie hätten… Ich finde es aber auch unverschämt, was für ein Abschluss von vielen Ausbildungsbetrieben verlangt wird. Abgesehen davon – wenn später doch der Wunsch besteht, einen anderen Abschluss zu machen, hat man doch viele Möglichkeiten.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich Dir!

    2017-01-22
  5. Liebe Conny 🙂 Was für ein tolles Outfit. Es steht Dir super toll. Die Ärmel sind der Hit.
    Mit Deinen Zeilen am heutigen Sonntag, sprichst Du mir mal wieder aus der Seele. Ich habe mit meiner Tochter die selben Erfahrungen letztes Jahr machen können. „Von einer Privatschule auf kein Gymnasium zu wechseln, das geht gar nicht.“
    Ich sage Dir es geht!!! Und wie es geht. Super toll und entspannt. Das Kind ruhiger, zufriedener, ausgeglichen. Die Noten im Durchschnitt 1,7 🙂 . Im Ganzen ein Gewinn für meine Tochter, sowie für die ganze Familie. Eine staatliche Ganztagsschule mit tollem Personal. Die Kinder super betreut, der Lernstoff sehr verständlich vermittelt und bei Problemen noch einmal durchgegangen, bis alle es verstanden haben. Das hätte ich mir auch von der Grundschule gewünscht.
    Ich wünsche Euch eine positive Entscheidung und vor allem viel Spaß dabei.
    Liebe Grüße aus Gutenberg Andrea

    2017-01-22
  6. Das mit dem übertrittszeugniss ist scheiße. Sorry. Und das G8 machts nicht besser.
    Ich hab mit meinem Sohn HSU gelernt. Die 1 dort brachte 2.,0. Gymmi. Sein Kumpel hat alles alleine gemacht. 2,6. Hauptschule.
    Aber: 1,0 Quali. Lehre mit 1 abgesclossen. Jetzt macht er grad Abi. Und ist genauso weit wie meiner, der die Uni nicht erst genommen hat und jetzt eine Schule mit Praxis und Staatlichem Abschluss als BTA begonnen hat.
    Lass das mut der Nachhilfe und dem ganzen Krampf. LG Sunny

    2017-01-22
    • Liebe Sunny, bezahlte Nachhilfe in der Grundschule würde ich niemals anfangen… also ich kann mir nicht vorstellen, unter welchen Umständen, ich damit in der vierten Klasse anfangen würde… Mithelfen beim Lernen machen wir aber schon… Klar… mir geht es ja nicht darum, die Faulheit meiner Zwerge zu unterstützen… Hausis und Vorbereitung auf die nächste Probe gehören dazu… Aber in Maßen und die Note, die dann nach Hause kommt ist gut, wie sie ist… Mehr als dafür lernen können meine Zwerge nämlich nicht…
      Im Büro habe ich jeden Tag mit sehr, sehr vielen Studierten zu tun und weiß, was das über die Menschen aussagt… Leider nämlich nüscht… ein Magister, Bachelor oder Master macht einen scheinbar doch nicht gleich zum intelligenteren Menschen… Huiiii Überraschung… 😉 🙂
      Schönen Sonntag noch, lieber Gruß – Conny

      2017-01-22
  7. Hasi
    Hasi

    Mensch, dieses Getue um das Gymnasium heutzutage *kopfschüttel*. Ich finde, dass ein guter Realschul-Abschluss aus eigener Kraft doch eigentlich mehr aussagt als ein Abitur, welches ein Schüler am Ende nur mit unzähligen Nachhilfe-Stunden halbwegs und unglücklich zustande gebracht hat. Dann bekommen wir bei uns in der Arbeit wieder Auszubildende, welche zwar Abitur vorweisen, aber eigentlich keinen geraden Satz schreiben können und schon bei der Zwischenprüfung durchfallen. Oder sie bringen vor lauter Nachdenken nichts vom Fleck. Der Schulabschluss soll doch aufzeigen, ob ein Schüler wirklich die Befähigung für ein Studium und eine höhere Position hat. Und wenn nicht, dann tut sich der Arme möglicherweise wohl weiterhin immer wieder schwer. Außerdem träumt doch nicht jeder von einer akademischen Karriere….
    Zu meiner Zeit vor 25, 30 Jahren war der Besuch der Realschule durchaus sehr angesehen gewesen und hat mich wunderbar für meine heutige Tätigkeit vorbereitet. Und wenn ich mich jetzt mit meinem Mann, der Abitur hat, vergleiche, bin ich eigentlich auch nicht sehr viel ‚ungebildeter‘, da ich offen bin und viel lese. Außerdem kann man doch gottseidank das Abitur immer noch nachholen.

    Gut, dass Du mich mit Deinem hübschen Outfit noch auf andere Gedanken bringst. Ich liebe ja diese edlen Nichtfarben. Und bei dem raffinierten Pullover komme ich ja gar nicht mehr aus dem Schwärmen..

    Liebe Grüße!

    Hasi

    2017-01-22
    • Ja liebe Hasi, ich verstehe es ehrlich gesagt auch nicht… Aber mein Erleben ist leider so und nach Gesprächen mit der Lehrerin weiß ich, dass es für viele Eltern nichts Wichtigeres gibt, als diesen gymnasialen Schnitt zu erreichen. Und die Geschichte mit dem Anwalt habe ich auch nicht frei erfunden. Leider… Ich hoff immer, dass ich mich nicht zu sehr davon beeinflussen lasse… und glaube fest, dass meine Kinder ihren Weg machen… Hauptsache glücklich sag ich immer… 😉 Und ich freue mich, dass Du das Outfit magst… Hab noch nen tollen Sonntag – lieber Gruß – Conny

      2017-01-22
  8. Barbara
    Barbara

    Hi liebe Conny,
    dieser Schleifchen Pulli gefällt mir grandios gut. Den hätte ich auch gekauft, leider ist er mir nicht über den Weg gelaufen…:-(
    Und erlaube mir einen kleinen Kommentar zu dieser Übertrittsgeschichte von der Lehrerseite. Ich hatte letztes Jahr eine 4. Klasse und dieses ganze Übertrittsgedöns ist für Lehrkräfte genauso stressig und unangenehm wie für die Schüler. Diese ganze Paukerei, damit nur ja der Stoff bis zum Tag X geschafft ist, und sich nur ja keine Eltern beschweren müssen, macht auch uns fertig. Ich kann mich an einen Sonntagnachmittag im Januar erinnern, wo ich den Tränen nahe meinen Aufsatz beinah in die Ecke geschmissen habe, weil ich die Wochenenden nur noch korrigierend am Schreibtisch verbracht habe und mein Sohn meinte: „Mami, du musst ja immer korrigieren, Lehrer werd ich mal nicht.“Recht hat er. Jetzt hab ich eine 2. Klasse und es ist seeehr viel entspannter, es bleibt tatsächlich auch noch Zeit um mit den Mäusen auch mal was Schönes zu unternehmen (Schlittenfahren steht an;-)) Ich liebe meine Arbeit, aber was in der 4. Klasse passiert, das ist auch nicht meine Welt.
    Hab einen schönen Abend…
    LG
    Barbara

    2017-01-22
    • Liebe Barbara, vielen Dank für Deinen Kommentar… Ich hoffe Du weißt, dass ich das auf keinen Fall auf Euch Lehrkräfte schieben wollte… Ganz im Gegenteil. Ich mag das Argument der faulen Lehrerinnen und Lehrer nämlich nicht und ich lass es auch nicht gelten… Du weißt ja, dass ich von Berufswegen viel mit vierten Klassen zu tun habe und ich weiß unter welchem Druck sie/ihr stehen/steht… Es gibt überall solche und solche und die meisten Lehrkräfte, die ich kennengelernt habe, versuchen den Kindern auch noch Anderes zu ermöglichen… Doch oft sind es die Eltern, die da quer schießen… Und ich weiß auch, wie viel schlimmer das in den letzten 10 Jahren geworden ist. Ich wünschte, es würde sich wieder ändern: In erster Linie für die Kinder, deren Kindheit in der vierten Klasse ausgesetzt ist. Für Euch als Unterrichtende und auch für die Eltern…
      Freue mich arg, dass Dir der Pulli gefällt – ich bin auch ganz verliebt… Einen schönen Sonntagabend wünsche ich Dir und ganz viel Spaß beim Schlittenfahren – herzlicher Gruß – Conny

      2017-01-22
  9. ich mag sie auch sehr, deine schleifchen. und für mich mag ich sie auch. an ärmeln, am hals, am rücken und neuerdings auch wieder auf schuhen. aber auch da lieber geklotzt als gekleckert. sie sind unpraktisch? das ist mir doch egal, wozu wurden denn waschmaschinen erfunden.

    wie schön, dass du versuchst, deinen lütten etwas von diesem ganzen druck zu nehmen – ich habe von der materie zwar wenig ahnung, denke aber, dass du mit deinem „hauptsache sie sind glücklich“ die richtige einstellung hast.

    liebe grüße
    bärbel

    2017-01-22
  10. Erst einmal vorweg, das Outfit ist toll. Aber ich hoffe doch sehr, dass sich Schleifen nicht als Trend durchsetzen werden. Schleifen + kleine Frau = niedlich! Und das geht gar nicht. Aber an dir bzw. deinem Pullover sehen sie toll aus.

    Tja, das mit der Schule ist so eine Sache. Einen solchen Druck auf Grundschüler auszuüben, finde ich unmöglich. Das ist hier nicht anders als bei euch. Dabei gibt es so viele andere Möglichkeiten, das Abitur zu machen, sofern es denn für ein Studium oder eine Ausbildung sein muss. Und hinterher an der Uni oder später im Berufsleben interessiert es sowieso Niemanden mehr. Also bitte weniger Druck auf die Kinder und die Eltern.

    Kinder sind Kinder und sollten auch so lange wie möglich Kinder bleiben dürfen. Natürlich müssen sie auch für die Schule lernen, aber sie sollten auch genug spielen dürfen. Nicht umsonst gehen heutzutage so viele Kinder schon früh zum Psychologen oder sind irgendwie verhaltensauffällig.

    Liebe Grüße
    Sabine

    2017-01-22
  11. Ich kann Deine Ärger gut verstehen, Conny. Die Lütten tun mir richtig leid. Kindheit sollte nichts mit Leistungsdruck zu tun haben und nicht nur die berufliche Zukunft entscheidet sich früh, auch die gesundheitliche. Eine ausgewogene Work-Life-Balance (ausgelutschter Anglizismus ich weiß, nur fällt mir leider kein anderes Wort dafür ein) sollte auch einem Kind zustehen.
    Dein Schleifenpulli ist sehr schön. Essen gehen würde ich mit ihm nicht. Ich hatte heute ein Shirt mit ähnlichen Ärmeln zum Abendessen an. Frag mich nicht, wie es anschließend aussah.
    Lieben Gruss + schöne Woche
    Sabine

    2017-01-22
  12. Nice look, the jacket and the sweater are beautiful! And the pants look great on you. I love the outfit with the elegant bag and the booties.

    2017-01-23
  13. Silke
    Silke

    Hallo Conny, – ich kenne deine Gedanken zum „Grundschulabitur“ in Bayern nur zu gut, – wir haben das alles schon durch. Den Kindern wird in der 4. Klasse solch ein enormer Stress gemacht – ja – und auch den Eltern. Es ist einfach furchtbar, und es gibt ein Leben vor und auch (!) nach dem Übertrittszeugnis ? auch wenn man sich das mittendrin gar nicht vorstellen kann. Meine Tochter geht in die 7. Klasse Gym. Aus ihrer Klasse mussten seit der 5. Klasse schon einige Schulfreunde das Gym wieder verlassen, weil die Leistungen nicht kamen, – eben weil in der 4. Klasse von den Eltern Nachhilfe „verordnet“ und ein immenser Druck ausgeübt wurde. Oder auch, weil die Kinder sich weigerten, den Riesenwust an Hausaufgaben und die ganze Lernerei tagtäglich zu bewältigen. Ein befreundeter Lehrer meinte zu uns: Durchschnitt mind. 2,0 ohne besondere Anstrengung auf dem Übergangszeugnis – das könnte was werden am Gymnasium. —- Aber selbst das ist keine Garantie, schon gar nicht für ein glückliches Leben ?. Bei mir ist der sogenannte Knoten in der Schule erst in der 6. Klasse geplatzt. Ich finde die 4. Klasse als Maß aller Dinge sehr früh. —– Liebe Grüße aus der Oberpfalz, Silke????☀️??

    2017-01-23
  14. Jungensmom66
    Jungensmom66

    Oh ha. Isses schon wieder soweit! Bei uns isses jetzt schon wieder ein Jahr her mit diesem Übertrittszeugnis. Zurückblickend wars eigentlich? gar nicht soo schlimm. Okay, man muss dran bleiben mitm Lernen, aber des ändert sich ja net großartig im weiteren Schulleben. Meine beiden Jungs gehen zur Realschule und das, obwohl sie mit Notendurchschnitt von 2,0 bzw 2,33 den Schnitt für den Übertritt ins“ Gymi “ gehabt hätten. Gymnasium war bei uns aber nie ein Thema. Meine Jungs spielen sehr aktiv Fussball im Verein. Training und Spiele sind da fester Bestandteil der Wochenplanung. ( Gott wie das klingt ) Auch andere Freizeitgestaltung mit ihren Freunden soll ja nicht zu kurz kommen.
    Ausserdem hätte ich keine Lust, jeden Tag die Antreiberin zu spielen. Es reicht schon so. ? Abitur ist nicht das Nonplusultra für mich. Glückliche zufriedene Kinder hab ich gerne um mich .
    Zu deinem Outfit muss ich leider sagen, das ich diesen Trend mit den Trompetenärmeln jetzt nicht so wirklich nachahmenswert finde. Irgendwie hab ich das Gefühl ich werde langsam alt und weise. ? Muss nicht mehr jedem Trend hinterher rennen. Was nicht heißen soll, dass es dir nicht steht.

    2017-01-24
  15. […] Das Unwort des Jahres für einen Viertklässler ist „Information über den Leistungsstand“ – okay, okay – das sind vier Wörter.  Ich weiß das schon… Und eigentlich sind das auch die Unwörter für die Eltern des Viertklässlers. Aber letztlich handelt es sich dabei nur um die Vorhut – im Mai kommt es dann, das Übertrittszeugnis. Im Januar kommt aber erst Mal diese Info… Und von der hängt natürlich alles ab. Also die ganze berufliche Zukunft. Nur noch zwei Monate Zeit, um Weichen zu stellen oder Schleifen zu binden. Ähem? What? Schleifenbinden? Ja, ein Outfit gibt es schließlich auch noch. Und da dreht sich die Trompetenärmel um die Schleifen – oder war es andersrum. Finden Sie es heraus – auf meinem Blog.  […]

    2017-01-27
  16. Karoline
    Karoline

    Liebe Conny,

    Ich kann Deine Gedanken nur zu gut nachfühlen , mein Großer ist jetzt in der 4. Klasse und wechselt im August die Schule. Allerdings leben wir in Sachsen, d.h. seit ein paar Wochen dürfen die Eltern sich über die Bildungsempfehlung hinweg setzen. Für mich stand schon lange fest, das er vorerst auf die Realschule, oder wie es bei uns heißt Oberschule, wechselt. Der Unterricht ist keineswegs schlecht, meiner Meinung nach wesentlich lebensnaher. Was nach der 10. Klasse passiert – wer weiß? Ich bekam bzgl. meiner Entscheidung auch schon Spitzen zu hören – was soll’s. Ich schaue trotzdem sehr zuversichtlich in die Zukunft…. Viele Grüße

    2017-01-28

Die Kommentare wurden geschlossen