conny-doll-lifestyle: Kurze Röcke im Winter - kurzer Leitfaden fürs Styling und den Kauf
HerbstWinter-Outfit

Kurze Röcke im Winter – kurzer Leitfaden fürs Styling und den Kauf

Wir können festhalten, die besinnliche Zeit ist Geschichte. Zumindest der offizielle Teil davon. Denn ich behaupte, der Januar ist der besinnlichste Monat des Jahres. Von wegen Dezember. Da müssen wir schließlich alles noch zum letzten Mal machen und in der freien Zeit, in jeder klitzekleinen freien Zeit, den Weihnachtsmarkt besuchen. Im Januar hingegen haben wir allen Lastern abgeschworen, dem Konsum entsagt und nutzen die Zeit, um das Leben zu entrümpeln. Ähhh – okay, ich neige zur Übertreibung. Ich meinte, wir haben den Weihnachtsschmuck wieder seiner zweiten Bestimmung zugeführt – dem Karton. Hier auf dem Blog widme ich mich ebenfalls einem Thema, das für mich hervorragend zu dieser Zeit passt: Wie style ich kurze Röcke im Winter und worauf man unbedingt beim Kauf achten sollte?

Eingebildete Imperfections

Früher habe ich ganzjährig gerne Kleider und Röcke getragen – aber seit ein paar Jahren fällt mir auf, dass ich diese Kleidungsstücke fast nur noch im Winter trage. Speziell natürlich kurze Röcke. Die kommen im Sommer nur noch im Urlaub, an besonders heißen Tagen und wenn die Beine farblich nicht mehr Käsestangen ähneln zum Einsatz. Aber egal welche Imperfections man nun mit sich selber hat. Im Winter spielt weder die Farbe noch sonstige altersbedingte oder der Schwerkraft unterliegende Veränderungen eine Rolle. Auch das sogenannte Knubbelknie ist im Winter kein Thema. Das Wunder der Strumpfhose machts möglich. Noch toller, wenn diese ein Muster hat. Allerdings bin ich in diesen Dingen ziemlich wählerisch und denke, das wäre unbedingt ein Thema für einen eigenen Blogpost. Aber die Strumpfhose ist nur eine Antwort auf die Frage: „Wie style ich kurze Röcke im Winter?“

conny doll lifestyle: Trompetenärmel, Tüllärmel, schwarz-weiß, Vokuhila

Kurze Röcke: Strumpfhose und Stiefel

Neben der Strumpfhose sind es aber ganz unbedingt Stiefel, die kurze Röcke alltagstauglich machen. Wobei ich gerne zugebe – mir gefallen zu allen Röcken Stiefel besonders gut. Lange Röcke, Midiröcke und natürlich erst recht kurze Röcke sehen mit Stiefel meistens toll aus. Jegliche andere Schuhmodelle empfinde bei meinen Proportionen und gerade beim kurzen Rock schwierig. Wobei das Einbildung sein kann oder es ist einfach meiner Schranke im Kopf geschuldet. Vielleicht auch nur eine zeitliche Laune. Die hält aber zugegeben schon bisschen länger an. Was möglicherweise auch an meinen Wadeln liegt. Die wohl in etwa dem Schönheitsideal von Hubert von Goisern entsprechen. Allerdings sind es auch manchmal die Waden, die manches Tête-à-Tête mit Stiefeln erfolgreich verhindern. Witzigerweise habe ich die Erfahrung gemacht, dass Stiefel mit Reißverschluss oft mehr Probleme machen als Stiefel, in die man einfach reinschlüpft. Das Rauskommen möchte ich an dieser Stelle mal außer Acht lassen.

Kurze Röcke – welche Länge ist die richtige für Dich?

Doch noch mal kurz zurück zu den Proportionen. Die spielen nämlich beim Kauf und insbesondere beim Onlinekauf eine große Rolle. Damit meine ich jetzt gar nicht die eigenen, sondern die der Modelle, an denen die Mode präsentiert wird. Gerade beim kurzen Rock ist die Größe des Models total wichtig. Denn ein Minirock, der an einer Frau, die über 1,70 oder 1,80 Meter groß ist, gezeigt wird, ist mehr mini als an einer Person, die 1,65 Meter groß ist. Das wissen wir natürlich alle – doch nicht alle Shops halten es für nötig, die genaue Körpergröße anzugeben. Doch dann wecken diese Bilder einen falschen Eindruck und erhöhen im Falle des Online-Kaufs nur die Retourenquote. Selbst dann, wenn die Gesamtlänge des Kleidungsstücks angegeben ist. Oder wisst Ihr auswendig, wie lang ein Rock sein darf, um bei Euch mini, midi oder maxi zu sein? Außerdem beschränkt sich die Längenangabe in der Regel auf eine Konfektionsgröße. Doch was bringt es mir zu wissen, dass der Rock in Größe 36 Länge xy hat, ich ihn aber in Größe 40 brauche?

conny doll lifestyle: schwarz-weiß, Tüllärmel

Januar – Entdeckung der Langsamkeit

Nun denn, liebste Leserschaft – gebt es zu, Ihr habt doch sicherlich alle irgendwelche Vorsätze, die den Monat Januar betreffen. Also nur den Januar – ich meine nicht die großen lebensverändernden Vorsätze, sondern diese Dinge, die man sich für den Januar vornimmt, weil man im Dezember zu viel von allem hatte, wird der Januar dann bescheiden und spartanisch gelebt. Und nicht zu vergessen, gesund. Im Januar wird nichts gekauft, nichts bestellt und sich keinem Vergnügen hingegeben. 🙂 Ich glaube, das ist auch der Grund, warum sich der Januar für viele so irrsinnig lange anfühlt. Doch erstens muss man da nicht mitmachen und zweitens ist es vielleicht die Entdeckung der Langsamkeit. Wenn einem die Zeit also mal zu schnell vergeht, dann hilft es möglicherweise, sich solche Vorsätze aufzuerlegen. Was meint Ihr zu meiner Idee? Denkt Ihr, das funktioniert? Freue mich über Eure Kommentare gerne auch mit weiteren Shopping-Tipps und wünsche Euch einen ganz wunderbaren Sonntag.


Details zum Outfit

Rock

??? – vor langer Zeit vererbt von meiner Tante. Ein Wollrock, der sich einfach mega kombinieren lässt, weil er so unkompliziert ist – und bequem. Bei Impressionen gibt es diesen coolen Lederrock (Affiliatelink). Leider auch ein tolles Beispiel für eine fehlende Angabe. 47 cm Länge bei Größe 36 – und das sagt mir nun was?

Pullover

Mango – 2017 gekauft und eine Zeitlang rauf und runter getragen – dann hatte von Statementärmeln eine Pause, die ich nun feierlich für beendet erkläre.

Tülloberteil

Dorothee Schumacher – ich liebs, weil es jedes Oberteil noch ein bisschen besonderer macht. Hab ich aber auch schon ne Weile.

Stiefel

Zara – hab ich schon ne Weile und ich verlinke Euch erneut das Paar von Jeffrey Campbell via Impressionen (Provisionslink) gesehen. Zudem gibts gerade (heute?) noch 30 % extra auf Sale.

Tasche

LaLa Berlin – hab ich schon ne Weile und ein ähnliches Model nur in Blau bei Impressionen (Affiliatelink) gefunden.


4 Comments

  • Tina von Tinaspinkfriday

    Liebe Conny, der Look ist richtig toll. Super Kombination ist Dir hier gelungen. ?
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

  • EvelinWakri

    Liebe Conny,
    auch keine Vorsätze für Jänner nur einen Wunsch, nicht ständig atemlos durch die Gegend oder in ein Geschäft zu laufen und von irgendwelchen Leuten gefragt zu werden, ob ich Hilfe benötige, wenn ich Joe meinen Freund aus der T ziehe(ist nur mein Spray zum Luft holen)…
    Alsooo einen kurzen Rock brauche ich jetzt aber wirklich, Du hast mich voll begeistert mit deinem Look und und Style.
    Und gekauft wird hier im Jänner aber wie, ich hatte im Dezember Abstinenz, wegen Dauerkranksein.
    Freue mich auf Euren Plauder Podcast und
    Happy Sunday to you
    Evelin

  • Claudia Botzenhardt-Plail

    Liebe Conny ❤️ ich bin ganz begeistert von deinem Look, superschön. Ich trage mittlerweile kurze Röcke auch nur noch im Winter mit blickdichter Strumpfhose ?? und im Sommer auch nur im Urlaub sichtbare nackte Beine ?
    Auch das Wadenproblem kenne ich, habe mir mal Stiefel anfertigen lassen, wollte auch mal welche wo der Schaft absteht ? sah von hinten aus, als ob ich dreieckige Tüten anhätte ?
    Liebe Grüße Claudie

  • alcessa

    Einen frohen Januar wünsche ich! 🙂

    Mir ist eher versehentlich als gekonnt gelungen, mich im Dezember zu erholen (war ein fürchterlich anstrengendes Jahr gewesen und am Ende tat alles weh und die Erschöpfung war so ziemlich überall) und jetzt finde ich den Januar wunderbar.
    Ich habe auch das Gefühl, schon merken zu können, dass die Tage länger und heller werden :-). Die ersten Gartenarbeiten werden diskutiert, es wird schon fleißig der Paddelurlaub in Dänemark mit dem Wanderurlaub in Schweden verglichen und ich lese wieder mal Fachbücher. Besser geht’s gar nicht 🙂

    So wie du finde ich Stiefel auch wunderbar, war aber letztes Jahr ziemlich beleidigt, als ich dann meine stramm trainierten Waden 😉 nicht mehr in mein Lieblingspaar rein bekam. Das Problem konnte ich dann so lösen, dass ich einfach die 2 Dehngummistreifen am Schaft (die wohl für sich ändernde Waden vorgesehen sind) durchgeschnitten habe. Schon passten die Stiefel wieder, können jetzt aber nur unter der Hose getragen werden. Ganz ehrlich: Man kann einer Schützegeborenen nicht erzählen, was sie tragen darf und was nicht :-D.

    Viel Vergnügen wünsche ich und freue mich auf kommende Beiträge.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.