conny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidung
Gedanken über Nachhaltigkeit

Keine Einwegkleidung – ein paar Gedanken zum System

2013 wars als ich mit diesem Fashionblog begonnen habe. Okay, da waren Internetblogs keine Seltenheit mehr. Da wurde auch schon gebloggt übers Essen, Reisen, Nähen und übers Leben also solches… und natürlich gab es auch Modeblogs. Allerdings waren die Bloggerinnen 40plus in diesem Bereich eher spärlich gesät. Also viele von uns gab es nicht… Das Thema Mode und Fashion war damals noch den jungen Mädels vorbehalten. Die waren eingefleischte Profis beim Posieren auf Modefotos und hatten auch zumeist in kurzer Zeit eine größere Community… Klar, junge Leute waren schon eher weg von den klassischen Medien und konsumierten meistens digital. Das hat sich bis heute nicht geändert… Und meine Altersgruppe hat nachgezogen und ist ebenfalls vermehrt im WWW unterwegs. Wobei von meiner Generation und jetzt mal Hand aufs Herz bestimmt viele noch ein Zeitschriften-Abo haben… stimmt’s? Mein Look ist mal wieder ein Beweis, dass ich keine Einwegkleidung trage und mit Fast Fashion wenig anfangen kann.conny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidung

2013 waren 40plus Modeblogs eher neu

Heute weiß ich eigentlich gar nicht so recht, was ich Euch mit meinem Blogpost sagen möchte. Es ist eher so eine Sammlung meiner wirren Gedankengänge über die Mode und die Blogs und die Veränderungen, die in den letzten Jahren damit einhergegangen sind. Die dann durch Corona auch noch mal beschleunigt worden ist. Zu Anfang meiner Blogzeit, waren Blogs für die Frauen meines Alters verhältnismäßig neu und damit auch ein bisschen aufregend. Ich weiß noch, dass ich ein Jahr lang mit der Idee diesen Blog zu beginnen, schwanger gegangen bin. Ich habe abgewogen, überlegt, angefangen, wieder verworfen und hatte gehörig Schiss vor dieser Bloggerei. Wo doch so viele Wahnsinnige das Netz bevölkern. Außerdem war dieser Blog anfangs nicht als Geschäftsmodell gedacht. Ich wollte Schreiben wie mir der Schnabel gewachsen ist und es mit Mode verbinden. Also nicht so, wie das Fachredaktionen machen – eher so, wie ich das sehe… Nicht ständig höher, schneller weiter, denn da ich keine Einwegkleidung trage, wollte ich letztlich verschiedene Kombinationen mit meinen Stücken zeigen.

Meine Meinung, meine Looks, mein Modeblog

Meine Welt, meine Mode… meine Looks…mein Modeblog eben… Und vielleicht hatte es ihn schon gegeben, aber in meiner Wahrnehmung war der Begriff der Influencerin noch nicht geboren. Letztlich hatte es mich wohl genervt, dass die Ladies in meinem Alter oft nur ein Thema kennen. Kinder, Kinder, Kinder und vielleicht noch die Familie… Und natürlich handelt es sich dabei um wichtige Themen – die auch einen großen Teil meines Lebens einnehmen. Nach wie vor… Doch ich bin ja nicht nur Ehefrau und Mutter, sondern ich bin auch noch ich. Und das war ich auch vor sieben Jahren. Da waren meine Kinder sechs und acht Jahre alt und da gab es, wann immer ich mit Müttern gleichaltriger Kinder zusammenkam oft nur ein sehr begrenztes Themengebiet. Nein nicht die Politik auch nicht die Religion… sondern die Kinder, die Schule und die Familie… Ja, wie gesagt alles echt WICHTIG…conny doll lifestyle: Details, Escada, Sommerkleid, beige, helle Farben, Cutouts

Ich habe viel gelernt

Aber wo bleibt man denn da als Frau? Wo bleiben die schönen Dinge des Lebens…. Ja, ja Kinder sind das größte Glück auf Erden. Wenn sie dann erst Mal in der Pubertät sind, muss man sich das täglich wie ein Mantra aufsagen, sonst könnte man es nämlich leicht vergessen. So bin ich heute dankbarer denn je für meinen Blog, der mir den Austausch mit Gleichgesinnten außerhalb meiner eigenen vier Wände ermöglicht. Damit meine ich gar nicht so sehr die Veranstaltungen, die ich seither dadurch besuchen kann. Damit meine ich, dass ich mich gedanklich allem Möglichen widmen und es durch diesen Blog eben auch noch mit Euch teilen kann. Nebenbei habe ich total viel gelernt… Also nicht nur die Denkanstöße durch Eure Kommentare. Sondern auch über Technik – vielleicht sieht es nach wenig aus, doch hinter einem Blog steckt ein bisschen mehr als bloße Fotos und Texte.

DSGVO, Cookies, SEO, Affiliatelinks – WHAT?

Okay, mit den schönen Dingen des Lebens hat das dann auch nichts zu tun… Es sei denn man begeistert sich für die Welt der Nullen und Einsen… Ich hingegen frage mich manchmal, warum ich der DSGVO, den Cookies und Affiliatlinks oder den SEO-Texten zwischenzeitlich oft mehr Zeit widmen muss, als meiner eigentlichen Leidenschaft? Genau genommen kann man sich das alles sparen… Denn heute benötigt man dafür nur noch ein Handy und eine App… muss gar nicht mal Instagram sein. Mit diversen Shopping-Apps, wie zum Beispiel 21Buttons oder Like to know it kann man im Hand um Drehen seine Looks teilen und dort alle Geschäfte verlinken. Dafür erhält man dann Likes und eine Vermittlungsprovision vom Shop. Das ist quasi das Geschäftsmodell für den Feierabend-Influencer. Dieser Ausdruck stammt allerdings nicht von mir, sondern aus diesem Artikel.conny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidung

Blogs sind nicht nötig

Also, wenn man heute die eigenen modischen Ideen mit Welt teilen möchte, dann ist sicherlich kein Blog mehr nötig. Schade ist allerdings, dass auch bei diesem System der Mode gegenüber wenig Wertschätzung stattfindet. Letztlich geht es wie überall nur um den Profit und die Gewinnmaximierung… Wie eben immer und überall… Allerdings habe ich das Gefühl, es findet insgesamt ein Umdenken statt… Also bei den Konsumenten und die, die das leider zuerst spüren sind die Einzelhändler in den Städten… Die machen schon pleite, weil sie die Digitalisierung verpennt haben und weil ihnen wegen Corona die Kund*innen ausgeblieben sind… Doch ich glaube, auch im Onlinehandel macht sich die Konsummüdigkeit breit…Also im Modebereich… die Menschen haben nicht mehr so viel Lust auf Kleidung. Meine Theorie: Die ständige Veränderung und die schnellen Trends machen auf Dauer eher mürbe, als Lust auf Neues… Das System pervertiert sich quasi selbst.

Nicht sex sells, billig muss es sein

Damit kann ich aber genauso gut falsch liegen, weil die Menschen ja erfahrungsgemäß schnell gelangweilt sind und ständig etwas Neues möchten… Eigentlich gilt das ja für fast alle Bereiche des Lebens…  Vielleicht war das vor sieben Jahren noch anders oder auch nicht… Aber ich glaube, das Fashionbusiness, so wie es im Moment ist, ist eher nicht mehr zeitgemäß…??? Das heißt, es wäre nicht mehr zeitgemäß, doch scheinbar funktioniert es beim Konsum immer noch. Nicht sex sells, sondern billig muss es sein. Dazu passt auch der Artikel, den ich gerade in der Züricher Zeitung gelesen habe. Insofern hat die Produktion „made in Europe“ auch keine Aussagekraft mehr. Und irgendwie passt zu diesem billigen System, dass Influencer heute nur noch mit diversen Apps unterwegs sein müssen… Da muss man keine langen Texte lesen und sich mit wenig auseinandersetzen. Da klickt man ein paar Mal und herzt und schon bekommt man einen Link oder ist gleich im Shop.conny doll lifestyle: Louis Vuitton, Speedy 40, Details, Escada-Kleid, Sommerkleid,

Kritik ist nicht angebracht

Hinzukommt die rechtliche Seite, während wir Blogger die ganze DSGVO einhalten müssen. Wir müssen vorher fragen, ob wir bei Euch Cookies speichern dürfen (die ich persönlich gar nicht auf Euren Rechnern speichern möchte) und neuerdings sollten wir sogar noch extra bei allen Affiliatelinks nachfragen, ob Ihr Euch auch wirklich sicher seid, ob Ihr auf einen Link klicken möchtet. Blogger brauchen ein Impressum und müssen ihre Privatadresse veröffentlichen. Während bei Instagram zum Beispiel alles easygoing ist. Da gibt man schon beim Installieren der App alle Recht ab, weswegen das auch so ein geniales System ist… und den einzigen Vorwurf, den sich Influencer dort gefallen lassen müssen, ist, wenn sie ihre Postings nicht ordnungsgemäß markieren. Tja – irgendwie darf man da nicht wirklich drüber nachdenken und deswegen höre ich jetzt damit auf – denn letztlich ist Kritik eh nicht angebracht. Denn auf Instagram lernt man einfach tolle Leute kennen und ich sage das leider nicht ganz frei von Zynismus.

Ich trage keine Einwegkleidung

Sodele… ich habe Euch gewarnt, ich weiß nicht recht, was ich Euch mit diesem Beitrag sagen wollte. Denn letztlich bin ich Teil dieses Systems und trotzdem habe ich den Anspruch, es besser machen zu wollen. Ob mir das gelingt, müsst Ihr entscheiden. Meine Kleidung ist jedenfalls, wie schon mehrfach erwähnt, keine Einwegkleidung. Und ich frage mich vor jedem Kauf, ob ich das neue Stück auch wirklich brauche. Allerdings, ich gebe es offen zu, kann ich mir Einkäufe auch schön reden… Und gerade zur Zeit gelingt mit das häufig… Wobei ich derzeit einfach alles kaufen könnte, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Doch das führt jetzt zu weit und ist ein gutes Thema für einen weiteren Blogpost. Mein Look ist heute ein gutes Beispiel für „ich trage keine Einwegkleidung. Das Sommerkleid habe ich Euch hier schon gezeigt und der Blazer ist ein neuer und heißgeliebt. Und diese Schuhe habe ich 2014 gekauft. Ich kaufe am liebsten zeitlose Stücke, von denen ich hoffe, dass sie lange zeitgemäß bleiben… Eure Meinung interessiert mich wie immer sehr und ich freue mich über einen Kommentar von Euch… Habt nen schönen Sonntag.

Gedanken über Nachhaltigkeit habe ich mir schon öfter auf diesem Blog gemacht.


Meine Lieben… Ich werde hier keine Kleidungsstücke mehr verlinken. Die Rechtslage bezüglich der Affiliatelinks hat sich so seltsam verändert und ich möchte mich da nicht angreifbar machen. Letztlich war das ja nur als Service gedacht… Doch die europäische Gesetzgebung ist zwischenzeitlich der Meinung, dass die Leute nicht verstehen, wenn sie auf diese Links klicken, natürlich auch ihre Daten mitsenden – also über den Vermittler an den Shop. Es dauert wahrscheinlich nimmer lang, bis ich ein ärztliches Attest einholen muss, bevor Ihr meine Blogposts lest, ob Ihr auch im Vollbesitz Eurer geistigen Kräfte seid. Wundern würde es mich nicht.

Kleid: Escada
Blazer: Darling Harbour
Schuhe: Sam Edelman


conny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidungconny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidungconny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidungconny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidungconny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidungconny doll lifestyle: Das System mit der Mode - ich trage keine Einwegkleidung

 

5 Comments

  • Nicole

    Liebe Conny,
    Was für ein schöner, informativer und echter Connypost.
    Ich bin so bei dir, bei allem, was du sagst. Es ist so viel, was Blog-Blogger beachten müssen. Und ich habe mich, mal wieder wiedergefunden bei dir. Und das mit den Bäumen und dem Zählen bis drei ist hier momentan auch so.
    Hab einen schönen Sonntag,
    liebste Grüße
    Nicole

    • Tina von Tinaspinkfriday

      Liebe Conny, Du siehst umwerfend aus! Ein toller Look und ich finde es sehr schön dass Du keine “ Einwegkleidung“ trägst. Ich liebe es Blogs zu lesen, ja genau zu lesen. Es ist meine virtuelle Frauenzeitschrift, neben dem Instyleabbo😉
      Gestern gerade dachte ich dass mich Insta langweilt. Die vielen Bildchen mit wenig Text. Okay ich gebs zu ich schau die Storys und TT und Videos nicht gern an. Ich scolle drüber. Es erreicht mich nicht sonderlich. Nicht so wie ein Blog. Okay vielleicht bin ich ein Mammut in der virtuellen Welt, aber ich kann gut damit Leben.
      Also ich habe mich wieder sehr über Deinen Post gefreut heute.
      Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

  • Anita

    „Die ständige Veränderung und die schnellen Trends machen auf Dauer eher mürbe, als Lust auf Neues… Das System pervertiert sich quasi selbst“. – So ist das!

    Aber, wir haben Freiheit. Und damit die Wahl, wem wir unsere Aufmerksamkeit (=Zeit = Geld) schenken! Niemand muss Bild Zeitung kaufen. Und niemand muss instagrams enervierend eintönige und kaufanimierende Bildchen oder gar Videos angucken. Geschweige denn sogar abonnieren, damit einem der Schund direkt ins Haus kommt und weitere Zeit stiehlt. Sorry für die harten Worte, aber ich finde, wir bauen durchaus selbst mit an dieser neuen oberflächlichen Welt, die alles verschlingt und keine Werte und Respekt mehr kennt. Alle scrollen nur noch so durch. Und hinterher weiss keiner mehr, wen oder was man da eigentlich angeguckt hat, das Unterbewusstsein wird trotzdem programmiert, sich wieder mal nicht schlank genug, nicht fit genug, nicht meditierend genug zu fühlen. Und zack wird unsere Stabilität geschwächt und niemand kümmert sich mehr um die echten Probleme, die da sind… haltet bloss eure Kinder fern davon, die haben nicht wie wir eine Erinnerung, dass es auch anders geht. Ohne blöde Influenzer, die sich in dein Gehirn schleichen. Weil sie sich geben wie deine beste Freundin.

    Ich finde, Blogs sollten unter Naturschutz gestellt werde, damit sie nicht diesem schnelllebigen Quatsch zum Opfer fallen. Die viele Arbeit damit hast Du ja gut dargestellt, machen sich viele Menschen keine Vorstellung. Wenn es keinen Spass mehr macht, ist es aber eine Belastung, finde ich. Bin froh, dass Du durch Corona Zeit gekommen bist und uns an allem teilhaben lässt. Aber es ist halt dein Hobby und soll dich erfreuen und nicht stressen, gerade die rechtlichen Sachen! 😮
    Lass Dir die Freude nicht nehmen, wir sind hier auf Deiner Seite und geben Dir gute, positive Worte und Energie zurück! (Meistens ;-D)
    So, habe fertig. 😉 Bleibe bei Dir am Blog lesen. Unterstütze gern auch durch klicken auf Werbung, aber wenn s nun keine affiliate mehr gibt, brauchen wir wohl was neues…

  • EvelinWakri

    Mann liebe Conny!
    Schon wenn ich meine Bankomatkarte in den Schlitz des Geldautomaten stecke, weiß die halbe Welt wann, wieviel und wo ich zu diesem Zeitpunkt war und durch die Kamera beim Gerät auch noch wer mich begleitet hat und dann muss man gefragt werden ob man auf so einen Button klicken möchte! Pfff wenn ich wohin klicke ist mir, als geistig klar denkender Mensch bewusst, dass ich meine Fußtritte da hinterlasse. Ich habe kein Zeitungsabo mehr und ich hasse diese Apps, wie 21 Button wo ich mir von irgendwelchen Influencern die Looks ansehen kann und dann den Look nachshoppen und kaufen könnte. Ständig wird man dann per Mail oder sonst wie aufmerksam gemacht das wieder New In….
    ja auch ich bin kaufmüde bei den großen Stores, hasse Einwegkleidung und aufgrund der seinerzeit fast nur jungen Bloggerinnen, bin ich auf der Suche nach informativen interessanten fröhlichen Blogbeiträgen gegangen und auf Dich gestoßen. 6 Jahre genieße ich Deine nicht Einwegkleidung, Deinen Humor mit dem Du auch tiefsinnige ernste Beiträge bestückst und Dir auch kein Blatt vor den Mund nimmst….
    Ich bleibe bei Dir, mit oder ohne Affiliate ich mag Dein Stil, Deine Texte und ich will noch lesen und nicht Bildchen schauen, da kaufe ich mir ein Bilderbuch 😉
    Liebe Grüße Evelin 💋♥️

  • Andrea

    Ich trage meine Sachen auch gerne länger (wenn meine Figur mich lässt 🙈), bin aber auch kein Trendgirl, war ich noch nie!
    Momentan stelle ich fest, liegt es an Corona??, dass mir gar nichts richtig gefällt.
    Ich bräuchte für meinen Jobwechsel noch ein paar „seriöse“ Teilchen, aber entweder zu viel Muster, zu viel Ausschnitt, zu groß, zu klein, zu bunt, zu schwarz, Minitaschen auf der Brust (warum macht man sowas??, Krempelärmel an Blusen (macht das jemand???)..
    Schuhe, das gleiche Spielchen! Gibt es keine schönen Sommerschuhe? Latschen, die günstig riechen und aussehen, aber 100€ kosten, Sneaker (ich liebe sie und finde es großartig, dass keine hohen Haken in sind) all over, aber wo sind schöne Sandalen/Sandaletten? Ich hab wirklich jedes Schuhgeschäft durch… und hab es jetzt auf 2021 verschoben 🤪.
    Nur Golfklamotten, die finde ich immer🤭🤭🤭.

    Hab einen schönen Abend und liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.