conny doll lifestyle: Gürtel, Jogginghose Details, monochrome
HerbstWinter-Outfit

Jogginghose monochrom gestylt – Selbstreflexion zum Jahresende

Es ist nun also amtlich, ich habe zugenommen. Ich weiß nicht wie viel, da ich mich selten auf die Waage stelle und das ist auch nicht nötig. Während ich mir die Zahlen im Display vielleicht noch schönreden könnte – schwere Knochen und so – sind Hosen ein unerbittliches Indiz. Okay – von Jogginghosen mal abgesehen. Ich glaube, da braucht es lange, bis es mal um die Hüfte rum zwackt. Lederhosen hingegen sind ein ziemlich ehrliches Kleidungsstück. Da bleibt wenig Platz für fantasievolle Ausreden. Im wahrsten Sinne des Wortes. 🙂 Also widme ich mich heute konsequent einem weiteren Look mit Jogginghose. Und zu guter Letzt gibt es eine Blogpause. Die ist nötig. Ich muss mal nachdenken über diesen Blog, meine Beweggründe und die Weiterentwicklung. Ein bisschen Selbstreflexion zum Jahresende kann nicht schaden.

  • conny doll lifestyle: Jogginghose monochrom gestylt - Selbstreflexion zum Jahresende
  • conny doll lifestyle: Jogginghose monochrom gestylt - Selbstreflexion zum Jahresende

Weihnachtswunder für alle

Eigentlich wäre es auch langsam mal Zeit für meine Weihnachtstradition der Christmas-Adverts. Jährlich und natürlich immer kurz vor Weihnachten habe ich die für mich schönsten Weihnachtswerbungen geteilt. Einzig, weil ich finde, dass diese kleinen Werbespots es immer schaffen, das Weihnachtswunder in ein Hosentaschen-Format zu pressen. Maximal drei Minuten reichen und ich heule wie ein Schlosshund. Darüber, ob diese Geschichten traditionelle Werte widerspiegeln oder nicht – darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht. Ich war der Meinung, das Weihnachtswunder ist für alle da. Gelb, grün, lila, Mann, Frau, Frann, Mrau, Kinder, Opa, Oma, Tanten, Onkels und solche die es noch werden wollen oder nicht. Menschen halt – für die ist das Weihnachtswunder doch gedacht. Selbst die Kirche spielt in meinen Augen da eine untergeordnete Rolle. Schließlich hat der Glaube damit erst Mal nichts zu tun. Aber wie es scheint, bin ich erneut meiner naiven Auffassung auf den Leim gegangen. Denn Weihnachtswunder hin oder her – heute muss alles unter der Genderdebattenbrille angeschaut werden.

conny doll lifestyle: Jogginghose monochrom gestylt - Selbstreflexion zum Jahresende

Karotte und Karott*innen

So hatte kürzlich ein Discounter seinen Weihnachtswerbefilm veröffentlicht. Hauptdarsteller Kai Karotte nebst seiner Familie. Die unglücklicherweise aus einem Mann, einer Frau und drei Kindern besteht. Wobei korrekt ist das nicht – denn es handelt sich um Karotten. Das ist aber egal, denn irgendwer hat diesen Werbefilm dahingehen auseinandergenommen, dass er „nur“ die „Norm“ repräsentieren würde. Schließlich gäbe es heute Patchwork-Familien und homosexuelle Paare, die ebenfalls Familien gründen. Außerdem haben heute die wenigsten Karotten drei Kinder und warum sind die eigentlich alle schlank? Da hätten sie ja wohl wirklich mal ein dickliches Karottenkind nehmen können. Und wo bleibt denn bitte die Pastinake oder eine zugereiste Knolle. Schließlich besteht unsere Gesellschaft auch aus mehreren Nationen. Halleluja! Vielleicht war die dargestellte weibliche Karotte ja ein Mann in Frauenkleidung und die offensichtlich männliche Karotten ein Transgender und alle drei Kinder adoptiert? Ich habe keine Ahnung, was in unserer Gesellschaft los ist, wir scheinen jedenfalls ein gehörig gestörtes Verhältnis zu Gemüse zu haben. Nicht auszudenken, wenn der Discounter eine Familie aus Lammkeulen gebastelt hätte.

Endlich sein, wer man möchte

Mir scheint jedenfalls, wir haben sonst eher wenig Probleme, wenn es Menschen gibt, die sich darüber aufregen können. Stellt Euch nur mal vor, was passiert, wenn rauskommt, welche Haltung Kai Karotte zum Thema Impfen hat. Nun gut – Ihr merkt sicher ebenfalls, dass eine Blogpause nötig ist. Allein schon, weil mich die Frage, nach dem Sinn eines Modeblogs immer mehr umtreibt. 2013 als es kaum Fashionblogs von deutschen Frauen gegeben hat, war das noch was anderes. Doch in diesem Bereich hat sich wirklich viel getan. Ich habe Blogs kommen und gehen sehen und viel gelernt. Denn Bloggen ist ja mal eine ganzheitliche Tätigkeit und die meiste Arbeit steckt in Dingen, die von außen keiner sieht. Genau wie bei allen anderen Jobs auch und genau wie bei allen anderen Jobs hat auch die Entwicklung vor Blogs nicht Halt gemacht. Nur haben sich Blogs wenig bis gar nicht weiterentwickelt. Viele Bloggerinnen hingegen schon. Manche haben neben ihrem Blog eigene Fashionlabels gegründet, andere schreiben Bücher. Und es gibt ehemalige Bloggerinnen, die sind heute Umweltaktivistinnen, politisch aktiv, Coaches oder machen die Socialmediarbeit von Firmen. Die meisten allerdings sind wohl zu Instagram gewandert, um das zu werden, was sie vielleicht immer schon sein wollten: Influencerin!!!

Welche Weiterentwicklung?

Und ich? Ich bin Bloggerin. Weiterentwicklung Fehlanzeige. Das stimmt natürlich nicht so ganz: Ich weiß vieles über die technischen Zusammenhänge von Blogs und dem Web. Hab einiges gelernt über Fotografie und über Suchmaschinen, weiß ziemlich viel über die Fashionbranche und deren Hintergründe. Ich kann heute Filme schneiden, sie vertonen und weiß, welche Formate für welche Plattformen bestimmt sind. Und noch mehr habe ich über die Menschen gelernt. Jedenfalls sind im Internet nicht ausschließlich Verrückte unterwegs – zumindest nicht mehr als im „normalen“ Leben auch. Nicht von der Hand zu weisen ist allerdings, dass man als Bloggerin schon viel Privates preisgeben muss. Der persönliche Stil, die persönliche Meinung und so, das versteht sich ja von selbst. Das gehört zur Authentizität dazu. Warum ich hier aber keine Postfachadresse angeben darf, das verstehe ich nach wie vor nicht. Diese Pflicht hat man zwar auch als influencender Instagrammer, aber wahrscheinlich nur die mit einem deutschen Account. Also habe ich auch noch ein bisschen übers Recht gelernt, über Impressumspflichten und auch über Steuern. Aber für eine echte Weiterentwicklung müsste ich heute zum Beispiel für ein Magazin schreiben oder zumindest mal einen Podcast machen und anderen Menschen erzählen, wie der Hase läuft.

conny doll lifestyle: Jogginghose, Strickpullover, monochrome, Boots, Winterlook

Warum werden Blogs gelesen?

Das ist nämlich der einzige Grund, warum Menschen heute überhaupt noch Blogs lesen. Es muss ein Problem gelöst werden. DIY in jedweder Form. Rezepte für Menschen mit oder ohne Thermomix, meinetwegen noch Waschanleitungen. Wer kein Expertenwissen teilen kann, der erzählt den Leuten, wie ein glückliches Leben geht. Oder wie man auf Socialmedia erfolgreich sein kann. Styletipps holen sich die Menschen heute auf Instagram. In 30 Sekunden zum nächsten Outfit – am besten noch mit Rabattcode. Auch wenn die meisten Menschen behaupten, sie wären dieser Sache überdrüssig, spricht die Realität eine andere Sprache. Aber wo kommen wir hin, wenn man dieses System kritisiert? Und wer sollte das tun? Die von außerhalb haben keine Ahnung und denen innerhalb dieses illustren Kreises wird bei jedweder Kritik Neid bzw. Missgunst unterstellt. Uuups – böses Wort. Derweil muss man dafür wirklich nur mal sein Hirn einschalten, die wenigsten Kooperationen, die auf Instagram laufen, sind erstrebenswert. Zumindest nicht, wenn man auch den gesellschaftlichen Wandel berücksichtigt. Aber der scheint auf Insta eh nicht stattzufinden. Da gibt es kein Klima und auch kein Problem in der Fashionbranche. Anstatt dessen gibt es unzählige Onlineshops mit zuckersüßen Namen und Kleidung, die im real life in Boutiquen hängt, in die viele von uns wahrscheinlich keinen Fuß setzen würden.

Bei Instagram spielt Nachhaltigkeit keine Rolle

Und auch die Herkunft der Kleidung ist nicht so wichtig. Es scheint als wären die einzigen Umweltsünder, der Kleiderschwede und der -spanier. Schreiben die irgendwo Nachhaltigkeit darauf, dann kann es sich ja sowieso nur um Greenwashing handeln. Während die Ware, die auf Instagram stark beworben wird, natürlich nur ökologisch einwandfrei und unter wunderbaren Bedingungen produziert wurde. Und natürlich made in Italy ist. Über diesen Etikettenschwindel gibt es ja zwischenzeitlich auch zahllose Zeitungsartikel. Wenn man Glück hat, verschwinden diese wirklich informativen Artikel auch nicht hinter einer Paywall. Denn leider wird der Zugang zu aktuellen und gut recherchierten Themen auch immer schwieriger. Während Kreti und Pleti ihre Weisheiten für lau ins WWW stellen können, müssen Recherche-Teams mit Recht dafür bezahlt werden. Dass diese Entwicklung zu Problemen führt, zeigt sich gerade in der Pandemie sehr eindrucksvoll. Doch ich komm schon wieder vom Hölzchen auf Stöckchen. Letztlich denke ich, Fashionblogs, auch die auf Instagram, sollten heute mehr Wert auf Secondhand legen und aufs Shopping im eigenen Kleiderschrank und die Werbung auf Labels beschränken, bei denen auch die Ressourcen, Arbeitsplätze oder Werte eine Rolle spielen. Die sich vielleicht über den Tellerrand hinaus engagieren.

Advent – cheat month – Jogginghose

Und ja, natürlich meine ich meinen Blog damit. Denn das ist schon seit Beginn meiner Bloggerei meine Message und ich habe wirklich gedacht, dass sich diese Mischung durchsetzt. Aber nein, man braucht mehr Profilschärfe. Militante Aktivistin vs. Shopaholic – ein bisschen von beidem sein – das ist unmöglich. Jetzt aber Schluss mit diesem Genöle, widmen wir uns doch lieber der Jogginghose. Für mich das perfekte Kleidungsstück für die Vorweihnachtszeit. Ernährungstechnisch könnte man den Advent nämlich auch als cheat month bezeichnen. On top darf ich gerade wg. meiner Zahngeschichte nicht wirklich sporteln. Uff kein Wunder, dass ich gerade aus den meisten Hosen platze. Aber gut – da kümmere ich mich später drum. Kommt ja auch wieder die Fastenzeit. Euch wünsche ich eine wunderbare Adventszeit und immer den richtigen Menschen an Eurer Seite. Danke fürs Lesen und Eure Zeit – herzlich, Eure Conny


Details zum Outfit

Pullover & Hose

Beides von 10Days – gekauft habe ich es via Karin von Stilvoll Köln. 10Days ist ein Label aus den Niederlanden. 2007 von zwei Frauen gegründet, die laut eigener Aussage nicht an Fast Fashion glauben.

Boots

Die Chunkyboots habe ich durch Claudia von Glam up your lifestyle bei &other stories gefunden.

Jacke

H&M- seit ich sie haben, werde ich ständig gefragt, wo ich sie gekauft habe. Verrückt, aber die Schweden treffen einfach oft den Nerv der zeit.

Gürtel

Marc O’Polo – ein Mitwachsgürtel – das mag ich


23 Comments

  • Susanne Lindner

    Ach meine Liebe..
    Auf den Nagel treffende Lieblinhsbloggerin
    (Sonst lese ich ja sowieso keine)
    EH keine Zeit dafür…
    Dennoch Du schreibst soooo soooo wunderbar und es wäre schade es nicht mehr zu tun.
    Wie wäre es wenn Du Deine Focus von Fashion auf Society also Gesellschaft legst.
    Wer sonst würde den Karotten Clip und deren Folgen so herrlich bewerben, äh beschreiben??
    Wieviel Arbeit in unserem vermeintlichen Vergnügen steckt, da weiß ich ein Lied von zu singen und wie wenig Wertschätzung prozentual zu den Voyeuren Stalkern und Konsumenten kommt, das brauche ich Dir ja nicht zu sagen
    Unsere beiden XMas Reels, haben uns 6 Stunden Arbeit gekostet incl. allem drum und dran sogar noch etwas mehr.
    Zu sehen sind dann vllt 40 Sek und die komplett verwöhnte, anspruchsvolle konsumierende Instagemeinde schafft es noch mal ein Herzchen zu setzen von Kommentsren ganz zu schweigen.

    Aber ich will nicht ungerecht werden. Wie jedes Jahr in der Weihnachtszeit gibt eine Insta Crash.
    Da sind wir mit viel zu viel anderen beschäftigt

    Anyways Herrlich süffisant wie immer beschreibst du den Untergang der deutschen Gesellschaft.
    Bitte mehr davon NACH DEINER WOHLVERDIENTEN PAUSE.

    Eine wunderschöne konstruktive glitzernder Adventszeit wünsche ich Dir liebe Conny
    🎄🥂🎅🏻❤️
    Ps.
    Heute bis jetzt 8:00 kam kein Post von Dor auf Insta

    Ich drücke Dich
    Susanne

  • Alexandra

    and the oscar/ oscar*in goes to ….. you!

    Danke für diese Zeilen, Worte und Gedank*innen.
    So wunderbar geschrieben, ohne Wertung und doch das Gefühl der Zeit vermittelt.

    Ich lese deinen Blog schon lange,
    vor und nach Instagram ;)…….neue Zeitrechnung…….ich hatte tasächlich einen Ausflug nach Instaverse,
    war für 3 Jahre mittendrin und doch nirgends dabei……und bin seit einem Jahr instafrei und vermisse null und nichts*innen.

    Dir eine fabelhafte Pause,
    machs dir fein und bequem,
    das perfekte Outfit hast du ja 🙂

    LG
    Alexandra

  • Sabine Hermann

    Ach liebe Conny, Du weißt ich folge Dir auch auf Instagram…..aber Dein Blog ist doch was ganz anderes. Du schreibst immer so wunderbare Texte. Das würde mir sooooo fehlen. Ich hoffe, Du bleibst uns noch lange erhalten. LG und einen wunderbaren dritten Advent Sabine (Tocapus)

  • Carmen

    Liebe Conny, ich kann mich nur den anderen anschließen. Deine Beiträge sind so herrlich bodenständig und treffen oft meine eigenen Gedanken. Du bringst Beauty und Fashion in der realistischen Variante für den Alltag.
    Für dich und alle anderen Mitleser noch einen schönen 3.Advent

  • Karen

    Liebe Conny,

    Mir würd was fehlen! Dein Blog ist wunderbar und eben auch authentisch. Ich lese lieber Blogs, weil dort noch etwas transportiert wird. Ja, ich folge Dir und einigen meiner anderen Blogfrauen auch auf Insta, wenn ich aber auf Insta nichts von Wert für mich erfahre, oder aber sehe, dass derjenige keinerlei Gespür für Klima/Nachhaltigkeit zeigt, dann gibt es einen Swipe 😉.

    Mein Weihnachtswunsch ist, dass Du Deinen Blog fortführst. Natürlich nur nach einer wohlverdienten Pause!

    Ich wünsche eine schöne und vor allem erholsame Weihnachtszeit.

    LG
    Karen

  • Nicole Frank

    Liebe Conny,

    danke für deinen Blog und alles, was du hier bisher geschrieben und geteilt hast. Schade, dass mir jetzt erst einfällt, mich für die viele Zeit und Mühe zu bedanken, wo die Gefahr besteht, dass du das Handtuch wirfst.

    Ich lese nicht viele Blogs, aber deinen seit Jahren.
    Dass du deine Kleidung vielseitig stylst und die Sachen hier in mehreren Beiträgen immer wieder auftauchen, finde ich klasse. Bei mir ist dein Nachhaltigkeitsgedanke also angekommen.

    Ich mag auch, dass du deine Gedanken zu anderen Themen mitteilst, hier fühle ich mich immer, als wäre ich bei einer lieben Freundin zu Besuch. Deshalb komme ich auch immer mit einem Kaffee in der Hand hier lesen. Für deinen Blog mache ich es mir gemütlich und nehme mir Zeit. Im Nachhinein wünsche ich mir, hier viel öfter kommentiert zu haben. Meine Kommentare habe ich, wenn ich etwas dazu sagen wollte, unter deinen entsprechenden Instagrampost geschrieben.

    Jetzt wünsche ich dir eine schöne Advents- und Weihnachtspause und mir, dass du danach hier weiter machst.
    Bitte, bitte komm wieder!

    Liebe Grüße
    Nicole (queeninsilver)

  • Jana Schaefer

    Hallo Conny,
    schon leider sehr /zu lange habe ich nicht mehr auf deinem Blog vorbei geschaut. (habe ihn sonst immer auf Arbeit gelesen, geht bei der neuen nicht mehr 😉)
    Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. (Karottenwerbung) Es macht alles kein Spass mehr, über was sich die Leute alles aufregen, was man alles beachten muss, wenn man spricht, schreibt, oder Fernsehen und Radio macht…. Ich denke wir haben genug andere Probleme….
    Es wäre schade, wenn Du aufhören würdest zu schreiben, andererseits soll man das machen, was einem Herz oder Bauch sagen. Veränderungen sind nötig im Leben.
    Dein heutiger Look ist toll!!!!! Ich wünsche Dir eine schöne Auszeit, eine schöne Weihnachtszeit! Bleib gesund

    Liebe Grüße aus Berlin von Jana

  • Barbara

    Hallo, lese sonst nur still deinen Blog. Aber heute muss ich mal schreiben. Deine Art zu schreiben ist immer erfrischend, ich lese sehr gerne und ich möchte auch weiterhin Outfits sehen , auch wenn es viel Arbeit ist. Sie sind immer inspirierend, weil auch anders als bei anderen und nicht so sehr inszeniert, wenn du verstehst was ich meine. Und warum soll Frau sich nicht mit Mode beschäftigen auch in diesen Zeiten. Und Instagram und Facebook habe ich nicht. Bitte bitte weiter so. Die Jacke ist toll. Und zu den Pfunden, ich habe mir im März eine bootcut Jeans gekauft, nachhaltig, was soll ich sagen, ich bekomme sie nicht mehr zu und jetzt, keine Ahnung. So what. LG

  • Tina von Tinaspinkfriday

    Guten Morgen Conny, öhm ich lese Blogs der Unterhaltung wegen. Ich interessiere mich für Mode und Alltagsthemen, auch mal ehrlich angesprochen nicht immer mit Blümchen und Herzchen und die Gedanken der Leserinnen dazu. Auch mal den Austausch über ein Herzchen und guten Morgen ihr Sweeties hinaus.
    Das finde ich hier. Aber es ist sehr schwierig wenn die Bloggerin damit nicht zufrieden ist. Da können 100 sagen bitte weiterbloggen, es ist Mühe und Arbeit, wenn die mit mehr als Kommentaren und Austausch eines gemeinsamen Hobbys belohnt werden soll, muss man tatsächlich überlegen. Nicht alles im Leben lohnt im materiellen Sinn. Und das finde ich auch gut so.
    Ich komme gern zum Lesen und Mode schauen. Zu meiner Unterhaltung, Ablenkung vom Job.
    Natürlich hast Du völlig recht, bei allem was Du heute schreibst. witzigerweise, oder zum Glück. erlebe ich diese Problematik, die Du anhand der Karottenfamilie so toll erklärst, nur online. In meinem Umfeld und bei den Patienten war das echt noch nie ein Thema.
    Zum Schweden… ja ich finde auch der trifft es oft und ich trage die Sachen laaaaaange. Du siehst toll aus und Du wirst bald wieder Sport machen. Mach Dir da keinen Kopf. Als ich meine Implantate bekommen habe fiel es mir auch schwer Sport zu treiben, eigentlich sollte ich auch gar nicht. Alles braucht seine Zeit. Gute Besserung.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

  • Eva

    Liebe Conny
    Erst mal: Deine Karott(inne)n-Story ist wunderbar! Nur du bringst es fertig, diesen Gender/Diversity-Terror so witzig und treffend zu entlarven. Warum können sich Menschen heutzutage nicht mehr einfach an einer Geschichte erfreuen? Alles muss auseinanderdividiert, zerpflückt und zu Tode kritisiert werden.

    Blogpause.
    So so so schade!
    Also…. ich lese deinen Blog nicht, weil ich ein Problem gelöst haben will. Sondern weil du es bist, die ihn schreibt, weil mir dein Schreibstil gefällt, weil du und deine Stylings mir gefallen.
    Und im Moment komme ich mir gerade ein wenig vor wie vor Jahrzehnten in dieser absolut ungeliebten Randstunde in Latein, die von vielen geschwänzt wurde, aber wir Wenigen, die dort sassen, waren mit dem Ärger des Lehrers (der Lehrperson ;)) darüber, dass viele schwänzten, konfrontiert.
    WIR konnten doch nichts dafür, WIR waren ja da!
    Also, ich bin da, bin es seit ein paar Jahren und wäre/bin es auch weiterhin.
    Magst du nicht für uns treue Anhängerinnen weitermachen?
    Ich versteh dich ja, wirklich, das Bloggen in dieser schnellen Zeit, in der kaum jemand mehr einen längeren Text lesen mag, kann sicher frustrierend sein.
    Aber ich glaube, ‚wir‘ sind nicht wenige und wir mögen dich und deinen Blog und du wirst uns fehlen….

    Ich wünsche dir einen friedlichen Adventssonntag und alles Gute für und mit deiner Zahngeschichte. Sowas kann extrem schlauchen und vielleicht ist alles grad einfach ein bisschen viel?

    Herzliche Grüsse Eva

  • Nicole

    Liebe Conny,

    ich stimme dir zu: Wenn Akzeptanz und Toleranz nicht im Kopf stattfinden, dann findet sie gar nicht statt. Nicht durch Sprache, nicht durch Werbung.
    Wir werden teilweise so zwanghaft, dass wir Natürlichkeit verlieren und damit auch Herzenswärme. Denn wenn wir ständig darüber nachdenken müssen, ob wir uns (und damit meine ich nicht abfällige Sprache) korrekt ausdrücken und alle Gruppen abgedeckt haben, sind wir doch so mit Denken beschäftigt, dass wir das Gegenüber gar nicht mehr wahrnehmen, oder?

    Ich finde deine Blogpause sehr schade, aber verständlich aus vielen Gründen und freue mich über deine Rückkehr als die Conny, die du bist…
    Liebste Grüße
    Nicole

  • Katja

    Liebe Conny,
    ich mag deine herzerfrischenden und ehrlichen Blogbeiträge !
    Mir würde etwas fehlen…
    Bleib wie du bist und genieße die Advent- und Weihnachtszeit.
    Liebe Grüße
    Katja

  • Evelinwakri

    Neeeee!
    Das geht nicht, das Du aufhörst!!! Wohlverdiente Pause sehr gerne, aber lesen möchte ich weiterhin von Dir hier so grandiose Beiträge wie heute, wo Du es wieder einmal auf den Punkt bringst.
    Wenn ich lese, naja hab’s auch schon mitbekommen, welch enorme Arbeit und Zeitaufwand hinter all Deinen Präsentationen, Beiträgen, Videos steckt und was für großes Wissen und Erfahrung.
    Ehrlich da höre ich gleich auf mit meinem so nichts sagenden, only Gschichterlblog.

    Genieße Deine Auszeit und ich wünsche mir vom Weihnachtsmann und dem Christkind nur eins: Neue Beiträge hier von Dir nach Weihnachten.

    Eine besinnliche Weihnachtszeit liebe Conny
    Umärmelung
    Evelin

  • Christine

    Liebe Conny,

    Ich liebe Deinen Blog und darin vor allem die Verknüpfung von Mode, Gesellschaft, „Sonntags-Predigt“, aktuellen Themen und Deine Sicht auf die Dinge. Und mir würde was fehlen, Sonntags keinen Text von Dir zu lesen. Das ist schon ein lieb gewordenes Ritual für mich…, einen Capuccino und ein paar Minuten mit Dir 😘

    Gönn Dir eine Verschnaufpause und eine Gedankenpause. Das Jahresende hat es ja gerne so an sich, die zurückliegende Zeit Revue passieren zu lassen und zu reflektieren.

    Und ja, das Thema Mode und Nachhaltigkeit ist eines. Aber meinem Gefühl nach eher in der Facebook- und Instagram-Blase und weniger im echten Leben. In den Medien meint offenbar jede und jeder, „grün und veranstwortungsvoll“ zu sein. Wenn ich hier die Einkaufsmeilen anschaue und die prall gefüllten Taschen agiert das reale Leben anders. Und mein persönliches Umfeld ehrlich gesagt auch…

    Ich wünsche Dir eine angenehme Adventszeit. Pause, Relaxen, vielleicht ein wenig langweilen… und schon fließen neue Ideen. Alles Liebe

  • Claudia

    Liebe Conny,

    Ich hab schon länger nicht mehr kommentiert, obwohl ich viele deiner Beiträge gelesen hab.
    Du hast mich mit deiner herzerfrischenden Art immer gut unterhalten. Und dass nicht nur Modethemen betreffend. Ich mag besonders deine Sonntagspredigten.
    Mir hat alle gepasst und ich hoffe, du machst weiter. Gefühlt lese ich bei dir schon ewig und auch bei Insta hab ich dich schon „ewig “ abonniert. Bei Instagramm bin ich aber nicht mehr so aktiv, weil es mir nicht mehr so gefällt wie früher. Seit reels, stories usw. dazu gekommen sind, hat bei mir das Interesse nachgelassen. Das ist nicht so meins. Ich lese lieber Text und auch Kommentare der anderen. Leider ist der Feed voll von Werbung und Co. dass ich die App schnell wieder abschalte. Ich weiß sehr wohl zu schätzen, wie zeitaufwändig Insta, Blog usw. sind. Dafür sag ich Dir einfach mal Danke.
    Auch wenn ich nur noch ab und zu rein schaue ( bei Insta ) Ich bin halt lieber offline unterwegs.
    Blogs lese ich aber nach wie vor gerne.
    Liebe Grüße
    Claudia
    Cla62runner ( Instagram name )

  • Anita

    Liebe Conny,
    all dem, was hier andere geschrieben haben, kann ich mich nur anschließen. Ich lese deinen Blog gerade wegen der Mischung und nicke immer wieder zustimmend bei all den Alltagsbeobachtungen und der Alltagsphilosophie, die mich immer wieder zum Nachdenken bringt.
    Deine Instastory ist eine der wenigen, die ich nicht stummgeschaltet habe.
    Mit Instaposts und Reels kann ich dagegen generell nicht so viel anfangen. Ich schätze Reflexion statt Oberflächlichkeiten. Von daher würde ich mir ein Weiterbestehen des Blogs sehr wünschen.
    Da ich aber auch gerade dabei bin, wo es möglich ist, aus meinem Leben zu verbannen, was mir nicht gut tut, könnte ich es auch gut verstehen, wenn du, falls Frust statt Lust überwiegt, einen Schlussstrich ziehst.
    Ich wünsche dir schöne Feiertage.
    Liebe Grüße, Anita

  • Barbara

    Liebe Conny,
    auch von mir ein kleiner Gruß. Ich bin nicht bei Insta, ich mache nicht viel im Internet, außer es hängt mit der Arbeit zusammen, aber Deinen Blog les ich immer sehr sehr gerne und es würde mir etwas fehlen, wenn Du aufhören würdest. Ich liebe auch diese Kette, die ich mal bei Dir gewonnen habe:-) Ich kommentiere nicht so viel, aber sei Dir sicher, ich bin immer voll dabei. Deine Texte sind immer herzerfrischend und Du triffst den Zahn der Zeit. Großes Kompliment!!
    Alles Liebe für Dich, weiter gute Besserung für die Zähnchen und hab wunderschöne Weihnachten mit der Familie.
    Barbara

  • Alexandra

    Liebe Conny,
    dein Blog ist spitze, mache unbedingt weiter!
    Um den Nachhaltigkeitsaspekt zu vertiefen, könntest du ja für das Jahr 2022 eine Challenge gemeinsam mit deinen Lesern machen. Motto: Shoppen im eigenen Kleiderschrank! Wer hat coole Ideen aus vorhandenen Kleidungsstücken besondere Outfits zu kreieren. Evtl. könnte man auch ein bestimmtes Kleidungsstück festlegen z.B. gemusterte Hose, weiße Bluse, dunkler Blazer…. und alle äußeren ihre Einfälle dazu. Oder eine Ideensammlung: “Wie verändert man eine 0815 Jeansjacke, damit sie zum Eyecatcher wird?” Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Teamaktion dich neu motiviert.
    Ansonsten, mache einfach weiter wie bisher. 🙂
    Herzlichst Alexandra

  • Kirsten Bergmann

    Liebe Conny,

    als jahrelange, stille Leserin möchte ich dir heute ein herzliches DANKE sagen für all deine Arbeit und Zeit, die du investierst um uns hier zu unterhalten, zu informieren und zum Nachdenken anzuregen.
    Immer klingt aus deinen Zeilen Humor und Liebenswürdigkeit, deine Stylings sind vielfältig, oft fröhlich und nie langweilig. Auch mir würde dein Blog sehr fehlen!
    Ich wünsche dir alles Gute und schicke dir liebe Grüße.
    Kirsten

  • alcessa

    … mein Hirn weigert sich beharrlich, die Option wahrzuhaben, dass hier plötzlich keine neuen Outfit-Inspirationen und Denkanstöße zu finden sein sollten, daher kann ich das gar nicht kommentieren, möchte mich aber den vorherigen Kommentaren mit ganzem Herzen anschließen.

    Was mein Hirn aber nach wie vor kann, ist allgemeinere Gedanken über unsere Welt kommen zu lassen und zu prüfen.

    Zum Beispiel die Frage, welche Gesellschaftsgruppen es in Deutschland gibt und was die so treiben. Nachhaltigkeit? Konsum? Diversität? Digitales Neuland?
    Demnach gab es im Jahr 2021 ganze 10 Bevölkerungsgruppen, nach der Ähnlichkeit ihrer Werte und nach ihrer sozialen Lage sortiert (https://www.sinus-institut.de/media-center/presse/sinus-milieus-2021). Prozentmäßig überwiegt auch keine davon besonders stark.
    Das heißt, es gibt hierzulande eine sehr große Vielfalt an Lebensentwürfen und für alle Platz. Auch für deine Lebensentwürfe – die vergangenen, die Entwicklung davon und die künftigen. Ich finde, das ist für uns alle eine gute Nachricht.

    Wie schon mehrmals erwähnt, bieten deine Outfits unglaublich viel Inspiration und sind auch nicht einfach nur Klamotten, ebenso wichtig sind die Texte dazu. Ich habe das Gefühl, deine Leserinnen gehören eher in die Fraktion “Outfit-/Denkanstöße jederzeit liebend gern” – will heißen, eventuell wollen wir gar keine fertigen Lösungen zum einfach Nachmachen? Kein DIY? Sondern just das, was du Woche für Woche so liebevoll präsentierst?

    Allerdings kann es sehr wohl sein, dass unser Fanclub kein ausgeprägtes Wachstum erleben kann, weil es nur ein Segment der Gesellschaft ist. Ich weiß es nicht, es würde mich aber nicht wundern.
    (Als Freiberuflerin bin ich auf jeden Fall bemüht, immer besser zu werden und die nicht so große Zahl der Abnehmer meiner Leistungen zufrieden zu stellen (manche davon seit 15 Jahren), nicht jedoch, deren Zahl zu sehr steigern zu wollen oder pauschal alle Leistungen anzubieten, bei denen das Angebot nicht nach einer Lüge aussieht. Ganz im Gegenteil, der Satz “Das biete ich leider nicht an” gehört zum Standardprogramm. Reich bin ich davon nicht geworden, zufrieden aber schon.)

    Ich würde dir wünschen, dass du aus deinem digitalen Tun mindestens genauso viel Energie bekommst, wie du rein steckst, wenn nicht sogar mehr. Wie genau das beim Modebloggen funktioniert, weiß ich nicht, aber ich glaube, Energie ist dabei ziemlich wichtig.
    (Nachdem Blogs aus der Mode gekommen sind und ich keine interessanten Kommunikationen mehr auf meinem habe, bin ich dazu übergegangen, für mich selbst zu schreiben – damit kann ich jederzeit recherchieren, in welchem Jahr ich wo Urlaub gemacht habe und was ich alles dort getrieben habe, wie sich meine Meinung zu manchen Sachen entwickelt hat usw. Das bringt auch Energie. Allerdings bleibe ich vorsichtig mit wirklich wichtigen persönlichen Informationen.)

    Einen schönen Dezember wünsche ich dir und deiner Familie!

  • Hasi

    Liebe Conny, wenn ich Deinen Blog besuche, dann ist das ja schon beinahe wie ein kleines Magazin – mit immer wieder unterschiedlichsten Themen, also Kolumnen, mit denen Du uns an Deinen Gedanken zu den kleinen und großen Themen des Weltgeschehen teilhaben lässt, und dazu immer schön gestaltete Bilder. Ich komme immer wieder gerne hier vorbei. Und zu Kai Karotte: Ja, wir haben offenbar Gemüseproblem. Und offenbar noch Probleme darüber hinaus. Und ansonsten würde es mich freuen, wenn sich die Leute einfach tolerant gegenüber einer „durchschnittlichen Karottenfamilie“ zeigen würden, denn es muss ja bitte nicht alles immer gleich politisiert und gesellschaflich symbolisiert werden. Aber vielleicht hat der Autor in dem verlinkten Artikel auch nur ein Thema zum Schreiben gesucht. Ich wünsche Dir jedenfalls noch eine gute Zeit, schöne Feiertage und gemütlich Stunden mit Deiner Familie! 🙂
    Liebe Grüße
    Hasi

  • Elke

    Liebe Conny, das Leben ist wie es ist. Ich habe mir ein Buchkonvolut Zeichenbücher bei ebay gekauft…Da war für mich ein Schätzchen drunter….nachdem ich es aussortieren wollte weil keine Bilder drin waren bin ich auf Seite 33 hängengeblieben. Seitdem krizelle ich mir jeden Morgen 3 Seiten in ein Tagebuch und schreibe wahllos meinen vollen Kopf leer. Ich weiß Ratschläge sind auch Schläge aber ich bin dadurch viel klarer geworden und lass die anderen wo sie sind. So, das wollte ich dir einfach mitteilen …Also ich schaue immer gerne bei dir rein, weil mich deine Texte sehr ansprechen. Liebe Grüße von Elke