conny doll lifestyle: Fastfashion: mistige Qualität als Argument dort nicht zu kaufen
Gedanken über Nachhaltigkeit

Fastfashion: mistige Qualität als Argument dort nicht zu kaufen

Jepp, heute kommt hier mal wieder der Moralapostel zu Wort… Aber nicht ohne mich auch an der eigenen Nase zu packen. Ich werde mich nämlich gleich als worst case Beispiel anführen. Und nope, es geht nicht um querdenkende, maskenverweigernde Verschwörungsviren. Es geht auch nicht um Corona, sondern um ein Fastfashion-Thema. Das ist ja schon deshalb ein zweischneidiges Schwert, weil ich hier oft und gerne über Modethemen schreibe und natürlich auch immer mal wieder Teile vom Spanier oder Schweden zeige. Doch ich bin besser geworden. Bei beiden Händlern kaufe ich nur noch selten und bin deswegen auch stolz auf mich. Aber bei aller Kritik an den beiden bekannten Fashionriesen, denen auch Greenwashing vorgeworfen wird, es geht noch schlimmer. Und mit meinem negativen Beispiel möchte ich sagen, kauft nicht bei „Na-kd“.conny doll lifestyle: Fastfashion: mistige Qualität als Argument dort nicht zu kaufen

Jung, hipp – unehrlich

Bevor ich mir aber jetzt das Büßerhäubchen überstülpe, möchte ich vorausschicken: Ich habe insgesamt zwei Mal bei „Na-kd“ gekauft und das letzte Mal war 2018. Genauso alt ist dieses Blazerkleid, welches mir heute als negatives Beispiel dient. Natürlich könnt Ihr nun zurecht sagen, dass man bei diesen Preisen keine gute Qualität erwarten darf. Jawohl – da gebe ich Euch ganz recht. Allerdings, so glaube ich, führt dieses Argument an der Diskussion vorbei. Denn auch wenn es stimmt, dass dieses Kleidungsstück von mieser Qualität ist. Letzlich ist es diesem schwedischen Online-Fastfashion-Handel völlig egal ist, was er liefert. Ich habe das Gefühl, es ist nur wichtig, die Kleidung auf Bildern ins richtige Licht zu rücken. Warum? Weil „Na-kd“ auf den bekannten Socialmediaprofilen vertreten ist und dort mit den jungen, angesagten, followerstarken Influencerinnen wirbt. Das triggert die angesprochene, junge Zielgruppe.

Qualität – was ist das?

Und ja, ich weiß, auch beim herkömmlichen Fastfashion-Schweden oder -Spanier lässt die Qualität oft zu Wünschen übrig. Aber das soll auch kein Beitrag Offline-Schwede vs. Online-Schwede werden. Eher ein Mutter vs. Tochter Text. Denn für die nachkommende Generation spielen „Zara“ und „H&M“ nur noch eine untergeordnete Rolle. Das ist zumindest mein Eindruck. „Na-kd“ und „Shein“ hingegen schaffen es, die jungen Leute auf die richtige Weise anzusprechen. Und wenn bei „Shein“ noch das China-Argument angeführt werden kann, ist es bei den vielen Influencer-Kampagnen von „Na-kd“ schon viel schwerer, die richtigen Erklärungen zu finden. Insofern bin ich der beschissenen  schlechten Qualität des Blazerkleids nun irgendwie dankbar. Denn nichts ist überzeugender als ein Lumpen, den man nicht mal mehr wirklich zum Putzen brauchen kann. Da ich dazu neige, mir meine Unzulänglichkeiten schön zu reden, könnte ich sagen, ich habe den Lumpen in weiser Voraussicht bestellt.conny doll lifestyle: Blazerkleid, fastfashion, schlechte Qualtität

Impulskauf und der eigene Willen

Ich habe quasi bereits vor drei Jahren vorausgesehen, dass ich bei meiner Tochter in die Verlegenheit kommen werde, nur noch mit harten Fakten argumentieren zu müssen. Et Voilà … 🙂 Das stimmt zwar nicht, aber es nicht von der Hand zu weisen, dass es ganz hilfreich ist. Denn für manche junge Mädchen, sind Influencerinnen die einzige Informationsquelle. Sie lesen kaum mehr Magazine oder Zeitschriften und die Suchmaschine wird nur noch nach „Emily in Paris“ oder eben nach Produkten von Influcencerinnen befragt. Sofern das überhaupt nötig ist. In der Regel wird der jeweilige Artikel auf dem jeweiligen Account gleich noch verlinkt und im Fall von „Na-kd“ ganz sicher noch ein Rabattcode mitgeliefert. Diesem Fastfashion-Kaufanreiz zu widerstehen erfordert schon eine Menge Willen. Wenn man den nicht hat, braucht man jemand, der einem mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ in den Ohren liegt. Ich finde, eine Mutter bietet sich hier an. 🙂

Influencer – nach mir die Fastfashion-Flut

Denn gerade „Na-kd“ sucht sich natürlich die angesagtesten, tollsten und coolsten Influencerinnen aus, die sie finden können. Eine der nächsten Kampagnen zum Beispiel läuft mit Lisa & Lena, den beiden Zwillingen, die mit Musically, heute TikTok, berühmt wurden. Ich schätze, die Kampagnen sind für alle Werbeträgerinnen ziemlich lukrativ. Ich bin jedenfalls gespannt, wann der schwedische Fastfashion-Riese seine erste Kollektion für die Jungs rausbringt… Und nebenbei finde ich es schlimm, dass der komplette Lebensinhalt junger Influencerinnen darin besteht, ihre Follower zum Konsum zu verleiten. Sagt jetzt bitte nicht, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen. Weil das stimmt so nicht. Einkaufen, also Konsum generell zu verteufeln ist nicht mein Ding. Ich halte das für unrealistisch und ich tu mich mit Extremen schwer. Das ist auch der Grund, warum ich mich mit sog. Sinnfluencer, bei denen auf einmal alles ausschließlich „grün & nachhaltig“ ist, nicht identifizieren kann.conny doll lifestyle: Oh Caro jewelry, Ohrringe, Süßwasserperle

Fastfashion und die Konsumenten

Das ist am Dialog vorbei. Denn Extreme verschrecken die normale Mitte eher, als dass sie sie zum Nachdenken anregt. Das ist zumindest meine Meinung. Jepp, wir Älteren brauchen schon länger ein Umdenken bei unserem gesamten Konsum. Würden wir mehr bei unserer Boutique ums Eck einkaufen, dann wüssten wir in unserer jetzigen, mistigen Situation vielleicht besser, wie wir das bewerkstelligen könnten. Und hätte die Boutique ums Eck nicht jahrelang den digitalen Handel verteufelt, dann wüssten diese vielleicht heute besser mit der Lockdown-Situation umzugehen. Was nicht heißen soll, dass ich das für die alleinige Lösung halte. Aber im Moment überlassen die „Guten“ den Markt den Fastfashion-Riesen, die bereits seit geraumer Zeit einen Haufen Geld investieren, um sich ihre Käuferschaft heranzuzüchten. Und die nachkommende Generation und deren Influencerinnen haben nichts Besseres zu tun, ihre Zeit und ihre Reichweite für Billigmode zu verschwenden. Jepp auch das ist die Generation von Greta.

Das Problem hat sich verlagert

Und gerade im Fall von „Na-kd“ oder „Shein“ und Co., frage ich mich, wo da die Arbeitsplätze sind, die es zu erhalten gilt. Ja, sicherlich hat gerade „Na-kd“ ein paar Stellen in Schweden und zwischenzeitlich wohl auch zwei Filialen, wenn ich richtig informiert bin. Aber das Gro wird wahrscheinlich wieder zu anderen Bedingungen in entfernteren Ländern sitzen. Wenn ich darüber nachdenke, dass das Rana Plaza Gebäude in Bangladesch 2013 eingestürzt ist, frage ich mich, wie um alles in der Welt ein schwedischer Händler mit diesem Geschäftskonzept 2015 aus der Taufe gehoben werden konnte und damit so erfolgreich wird? Ganz ehrlich, wenn ich länger darüber nachdenke, halte ich H&M und Zara zwischenzeitlich für das geringere Problem. Und diese beiden Firmen werden grundsätzlich genannt, wenn es um die Schmutzfinken der Fastfashion-Industrie geht. Und ich möchte die auch gar nicht von ihrer Verantwortung freisprechen, glaube aber, dass das Problem sich schon lange verlagert hat.conny doll lifestyle: Blazerkleid, fastfashion, schlechte Qualität

Die Qualität ist Mist

Sodele – liebe Leute… jetzt habe ich Euch aber ein Ohr abgekaut. Ist überhaupt noch jemand hier? Hallo??? Tut mir leid, aber ich wollte das mal loswerden. Im Moment ist es ohnehin besser und am nachhaltigsten überhaupt, wenn man bei der kleinen Boutique am Ort oder auch bei der kleinen Boutique über Instagram oder, oder kauft… Von „Na-kd“ solltet Ihr allerdings die Finger lassen. Und es ist jetzt nicht so, dass ich dieses Blazerkleid drölfzig Male getragen habe. Nein, ich habe auch keinen Waschfehler gemacht. Diese Teil ist qualitativ einfach Mist und für mich der beste Beweis dafür, warum man nicht bei diesem schwedischen Anbieter kaufen soll. Würdet Ihr sowas in der Boutique Eures Vertrauens erwerben, dann würdet Ihr Euch beschweren.

Blazerkleid – ein zeitloses Kleidungstück

Ach – was vielleicht dabei noch wichtig zu wissen ist, dieses Blazerkleid sah vor drei Jahren nach der ersten Wäsche exakt genauso aus… Ich wusste nur nicht, ob ich über dieses Thema schreiben wollte. Manchmal braucht eine Idee einfach ein bisschen Zeit, bis ich diese in Textform gieße. Hinzukommt natürlich, dass ich einfach zu eitel bin, um mich hier in einem Outfit zu präsentieren, das mir schon bei der Veröffentlichung nicht gefällt… Aber auch das gehört dazu… Nur viele Bilder sind es heute halt nicht…aus Gründen… 🙂 Ach und vielleicht habt Ihr einen Tipp für mich, wo ich ein hochwertiges Blazerkleid finde. Ich bin nämlich der Meinung, dass das bei guter Qualität ein wirklich zeitloses Kleidungsstück ist. Und nun bitte ich um Eure Kommentare. Der Moralapostel ist sehr gespannt auf Eure Sicht der Dinge und wünscht Euch einen wunderbaren Sonntag.


Stiefel: Belmondo – diese Stiefel hatte Cla von Glam up your lifestyle kürzlich auf ihrem Blog verlinkt und ich fand sie so klasse, dass ich sofort zugeschlagen habe.
Rollkragen: Wolford – schon wirklich alt und von richtig guter Qualität 🙂
Thermostrumpfhose: Calzedonia


conny doll lifestyle: Stiefel, schwarz, Krokooptik

 

11 Kommentare

  • Iris Lingen

    Guten Morgen liebe Conny,
    ich muss dir sagen, ich hab tatsächlich weder bei Na-kd, noch bei Shein etwas bestellt oder gekauft.Tatsächlich halten mich die niedrigen Preise ab, wo ich denke, das kann ja nicht angehen. Ich muss zugeben verführerisch werden die Teile immer präsentiert, wie du schon sagst. Meine Oma hat schon immer behauptet… „was nix kostet, is auch nix“😅
    Meine Vernuft siegte bisher.
    In diesem Sinne, dir auch einen wunderbaren Sonntag und herzlichen Dank für deinen tollen Beitrag Conny
    Liebste Grüße Iris

    • Helene Mennig

      Hallo liebe Conny, du bist authentisch, wie immer. Danke dafür. Das blazer Kleid ist klasse, auch vom Schnitt her. Wirklich TOLL! Schade, dass es keine gute Qualität hat. Den Laden Nak d kannte ich bislang gar nicht. Preimark ist auch so ein Billigriese. Ich persönlich kaufe auch sehr gerne gute Qualität, da stimme ich meiner Vorgängerin überein. Allerdings verstehe ich es auch, wenn unsere jungen Leute da einkaufen, weil es hipp und günstig ist. aber das wird sich in absehbarer Zeit sowieso ändern, dass es Firmen gibt, die Menschen so ausbeuten, wie die genannten es tun, liebe Grüße und einen schönen Sonntag, ihr lieben💖

    • Nicole

      Liebe Conny,
      bei den beiden genannten Firmen hab ich noch nie was gekauft.
      Bei Zara schon vor Jahren immer mal geguckt und auch anprobiert, aber festgestellt, dass mir da nichts passt und auch schon bestimmt zwei Jahre keinen Laden mehr betreten. Gekauft hab ich mir da nie was.
      Bei H&M hab ich mal gern gekauft. Als meine Tochter noch ein Baby war, hatten die tolle Kinderkleidung. Man konnte alles auf mindestens 60 Grad waschen und es ist nie eine Naht aufgegangen oder ein Knopf abgefallen.
      Die Sachen konnte ich noch an Freundinnen weitergeben und die waren auch immer ganz begeistert. Wie die Qualität bei der Kinderkleidung heute ist, weiß ich nicht. Meine Tochter ist inzwischen 22 Jahre alt.
      Auch für mich hab ich bei H&M früher gern eingekauft. Ich habe heute noch Langarmshirts, die ich vor mindestens zwanzig Jahren da gekauft habe. Leider kommt die heutige Qualität da nicht mehr ran. Die alten Teile trage ich noch immer oft und hätte mir gern einen Vorrat angelegt, wenn ich gewusst hätte, dass die heutigen Shirts eine so unterirdische Qualität haben. Mittlerweile kaufe ich da auch nichts mehr.
      Für den kommenden Frühling und Sommer suche ich nach Chinos. Da hätte ich gern welche in sehr guter Qualität, die ich dann die nächsten Jahre tragen kann, damit ich nicht alle zwei Jahre wieder neu suchen muss. Mal sehen, wo ich da fündig werde.
      Schönen Sonntag, eine tolle Woche und allerliebste Grüße
      Nicole (queeninsilver)

      P. S. Meine Tochter kauft sich eher selten neue Kleidung und achtet sehr auf Qualität. Sie sieht sich eher mal second hand um und bekommt da für kleines Geld sehr gute Sachen. Den Schuh kann ich mir erziehungsmäßig leider nicht anziehen, das hat sie selbst gemerkt. 😉

  • Claudi

    Guten Morgen Conny!
    Wow… jetzt fühle ich mich noch mehr „out“ im Bezug auf Fashion, als ich es oft sowieso schon tue… mir sagt Na-Kd noch nicht mal etwas. Shein bekomme ich manchmal als Werbung vorgeschlagen, aber ich bin immer ein Werbeausblender. 🙁 Ich kann diesbezüglich also kaum mitreden. Meine Kleidung fürs Büro ist so zeitlos und offensichtlich qualitativ hochwertig, dass ich viele Stücke schon 20 Jahre habe. Wenn ich noch etwas durchhalte und die Teile auch, dann sind sie auch wieder super in. 😉
    Wenn ich dann aber etwas nachkaufe, dann muß ich immer recht ordentlich in die Tasche greifen. Allerdings kaufe ich einfach auch nicht so gerne ein… deshalb funktioniert das System für mich eben ganz gut. Es muß ja auch immer noch Geld übrig sein für ein neues Fahrrad oder ein paar Laufschuhe. Du verstehst?
    Ganz liebe Grüße
    Claudi

  • Stefanie

    Hi Liebes,

    Genau dieses Kleid kenne ich und war der Grund eine Kooperation mit denen abzulehnen obwohl ich den Chefe kenne. Die Qualität ist ein absolutes no go!
    Ein eine schöne Auswahl von Blazerkleidern findest du bei Mytheresa… aktuell ein sehr schönes von Max Mara sogar im sale

    Liebe Grüße
    Stefanie

  • Ursula

    Liebe Conny,
    Du hast sowas von recht! Auch die Klamotten von Zara und Co. taugen nicht viel. Ich kaufe schon seit Jahren in der Boutique meines Vertrauens ein. Die Damen sind auch ehrlich, wenn mir was nicht steht. Und ich bekomme oft gesagt, ich sei toll angezogen. Diese Teile kaufe ich ausschließlich in unserer kleinen Kreisstadt im Westerwald ein. Die Shirts sehen nach der ersten Wäsche noch so aus wie vorher. Deshalb: kauft lokal, damit auch unsere kleinen Städte nicht veröden!
    Einen schönen Sonntag!

  • EvelinWakri

    Liebe Conny!
    Hmmm 🤔 what! Schon gehört und gelesen von den beiden Marken und auch gesehen, doch was gezeigt wurde hat mich nicht gereizt.
    Kaufe ja gerne ums Eck oder per Videoaustausch derzeit in meinen Lieblingsläden….
    Zurzeit ist die Kauflust aber sehr gering und auch wenn die Geschäfte öffnen morgen und ich mir bis zum Geburtstag was tolles aussuchen kann, fehlt mir die Motivation dazu.
    Also bis es wärmer wird mal das was im Schrank hängt anziehen und diese beiden und andere Fashionstores können mich wenig reizen, maximal bei Schuhen 🙈
    Schönen Sonntag und liebe Grüße
    Evelin

  • Nicole

    Liebe Conny,
    ja, ja, und ja. Aber ich gestehe: H&M kommt schon ab und an ins Haus. Aber ich habe es sehr reduziert, denn ich glaube, ich bin denen entwachsen. Der Spanier und ich waren keine Freunde. Und ich gebe dir Recht: Für die jungen Leute ist es schwierig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Dafür brauchen sie uns (und auch den passenden Geldbeutel manchmal). Ich wünsche mir ein gesundes Mittelfeld, gerade für die jungen Leute, falls du verstehst.
    Und auch bei den Sinnfluencern bin ich dir. Aber wo bin ich es nicht???
    Alles Liebe
    Nicole

  • Tina von Tinaspinkfriday

    Liebe Conny, klar hast Du recht und klar eignet sich die Mutter dazu den Nachwuchs damit zu nerven 🙂
    Hab ich auch gemacht. Okay Sarah ist in den Zwanzigern und kauft fast nur bei Orsay. Das passt ihr einfach meist am Besten und sie möchte einfach nicht so viel ausgeben. Bei meinen Nichten, alles Teenager könnte ich wetten sie kaufen bei den üblichen gehypten Verdächtigen. Ich finde ja Primark auch so schlimm. Ich war da einmal drin, da hingen Shirts billigst und Quali wie Putzlappen so eng auf gefühlt tausenden Ständern dass man die gar nicht mehr bewegen konnte, geschweige eins rausziehen. Ich bin echt rückwärts wieder raus.
    Ich kaufe einfach nix was billigst ist. Lieber weniger und gute Qualität. Aber der Jugend kann man das nicht so klar machen fürchte ich.
    Ach so und das Kleid ist wirklich Mist. Sorry … aber Du siehst sehr gut aus Conny.
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag, liebe Grüße Tina

  • Midena

    Hi Conny, ich les‘ sonst „nur“ mit…suchst du tatsächlich ein Mantelkleid oder vielleicht doch einen Longblazer? 2-reihig geknöpfte Kleider in blau oder schwarz gibt es bei Breuninger – allerdings unter dem Begriff „Blazerkleid“ oder oft auch unter keinem separaten Suchbegriff (ist dann einfach in der Kategorie „Kleid“ begraben 🙄…nun ja…).
    Ich kauf ja nun auch schon ein paar Jahrzehnte Klamotten – ich muss wirklich sagen, dass die Qualität stetig bergab gegangen ist). Ich sage nur Polyester… (WER kennt noch Loriot?).
    Meine Lösung heißt, Schuhe beim Nachbarn kaufen (3. Generation) – aktuell sind die Modell mit Größenangabe und gut sichtbarer Nummer im Schaufenster ausgestellt. Man kann dann anrufen und „click & collect“ betreiben. Hoffentlich bald auch wieder ein persönliches Einkaufserlebnis haben (ist auch Nachbarschaftshilfe). Den Rest kaufe / bestelle ich in einem großen Second Hand Shop in Berlin. Kommt halt dann mit DHL. Hier stimmt Preis / Leistung und ich hab wirklich coole Stücke in Seide und Kaschmir ergattert. Ansonsten lauer ich darauf, dass TK MAXX wieder öffnet (muss man mögen, wer gerne auf Flohmärkten geht und noch lieber stöbert, ist hier richtig).
    Hier war noch eine Frage nach Chinos…ich bin kein großer Fan von Elasthan und kaufe daher in der Männerabteilung welche aus 100% Baumwolle. Ist aber Geschmackssache, da sehr steif. Baumwolle halt. Hängt aber auch mit meiner Größe zusammen (der Einkauf in der Männerabteilung). Auch so ein Thema, über das ich moralpredigen könnte…dass viele Hersteller „nur“ bis Größe 42/44 liefern.
    Da ich echt ein Hosenbeschaffungs“problem“ habe, bin ich dazu übergegangen, von Marken, die Hosen nur bis 42/44 herstellen, auch keine andere Oberbekleidung, (die passen würde), zu kaufen…oh, ich merke selbst, ich schweife ab 😉.
    Schönen Sonntag Abend noch in die Runde!

    • Nicole

      Liebe Midena,
      danke für den Tipp mit den Herrenhosen.
      Mir passen die auch, ich hab mittlerweile vier Jeans aus der Herrenabteilung. Da werde ich mich auch mal nach Chinos umsehen, wenn das wieder möglich ist.
      Liebe Grüße
      Nicole