conny doll lifestyle: wie style ich mein Leokleid? Ganni, Mantel, Legging, Boyfriendblazer
HerbstWinter-Outfit,  Outfit - My Style,  Trends,  Wahnsinn

Der Trennungsgrund Nummer eins und wie style ich mein Leokleid?

Also natürlich ist nicht das Leokleid der Trennungrund Nummer eins – aber es gibt da ein Thema, das mir schon laaaaaaaaaange unter den Nägeln brennt. Nur ist das ziemlich heikel, weil niemand, also wirklich niemand wirklich darüber spricht. Nope… das stimmt nicht so ganz. Eigentlich spricht alle Welt ständig darüber… Und natürlich macht es jeder und jede ununterbrochen und zwar echt granatenmäßig. Wenn es nach den Medien geht, dann fällt man in einer Partnerschaft ständig übereinander her. Und natürlich ist das auch total wichtig!!! Doch ehrlich gesagt, ich möchte gerne einmal Mäuschen sein – in den Schlafzimmern, um herauszufinden, wie es wirklich so ist.  Welches Outfit zu diesem Beitrag passt? Eigentlich nur ein Schlafanzug, pardon Negligé. Aber das würde ich nur im Fall einer Kooperation auf meinem Blog zeigen – so lange muss wohl mein Leokleid herhalten.

conny doll lifestyle: wie style ich mein Leokleid? Ganni, Mantel, Legging, Boyfriendblazer

Okay, Ihr wisst alle, um was es geht… und diesem Beitrag möchte ich vorausschicken, dass etwaige Ähnlichkeiten mit lebenden oder mir bekannten Personen rein zufällig gewählt sind… Bei meinem heutigen Post handelt es sich nur um meine Gedanken, die ich mir zu dem Thema gemacht habe. Und warum denke ich darüber überhaupt nach? Weil ich von mindestens drei Paaren weiß, bei denen der fehlende oder zu wenig Sex in der Partnerschaft der Trennungsgrund gewesen ist. Und ja, der Trennungsgrund… Nicht einer von vielen… Nope – ganz klar kommuniziert, war zu wenig Sex der Anfang vom Ende… und auffällig dabei: Dieses Thema spielt Ende Vierzig/Anfang Fünfzig wohl die größte Rolle. Eher selten hört man von jungen Paaren, die sich aufgrund von wenig Beischlaf trennen.

Vom Feuer zum Zündholz

Ich denke dieses sexlose Phänomen ist in jungen Jahren bzw. in frischen Beziehungen wohl auch eher selten. Da lodert es noch, das Feuer der Leidenschaft. Wenn man dann ein paar Jahre gemeinsam gegangen ist, dann ist es vielleicht noch ein Zündholz. Ganz häufig hängt diese Veränderung auch mit Kindern zusammen. Schließlich geht es da in der ersten Zeit primär um andere Dinge und ich glaube jeder, der mal Eltern wurde, weiß, dass Lust – egal auf was – erst mal keine große Rolle spielt. Okay… Lust auf Schlaf, eine regelmäßige Dusche oder eine warme Mahlzeit vielleicht. Aber die Lust auf den Sex, die nimmt erst mal ab… Und für manche ist es schwierig, wieder zurück in die “alte Form” zu finden. Allerdings gilt das wohl nicht für beide Geschlechter… in den meisten Fällen ist angeblich die Frau das Faultier, während die Lust des Mannes in relativ kurzer Zeit wieder an alt Bewährtem anknüpfen möchte.

Wird der Frau langweilig?

Das ist allerdings nur eine Theorie… von den unzähligen, die uns Dank WWW heute zu erklären versuchen, woran diese Differenz zwischen Männlein und Weiblein liegen könnte. Gleichzeitig macht uns das Internet aber auch klar, dass es quasi todeswichtig ist, ungefähr fünf Mal am Tag, ähhh okay in der Woche übereinander herzufallen.  Eine weitere Theorie sieht den Grund für die sexuelle Unlust der Frau darin begründet, dass der Dame schneller langweilig wird. Ständig mit dem gleichen Partner… gääähn… die Damen möchten mehr Abwechslung. Wer isst denn auch ständig das gleiche Käsebrot? Das allerdings ist in unseren Breiten und eigentlich auch im Rest der Welt unzüchtig. Darüber haben sich die Männer über Jahrhunderte gar keine Gedanken gemacht und viele tun das heute noch nicht und sie müssen es auch nicht.

Ist Fremdgehen die Lösung?

Der Mann, das einfache Wesen, hingegen möchte scheinbar einfach nur Sex… Auch gerne immer mit der selben Dame, also der eigenen Dame. Das möchten zumindest Studien herausgefunden haben. Keine Ahnung, woher das Klischee kommt, dass der Mann sich öfter anderweitig orientiert… Siehe der Chef mit der Sekretärin oder, oder… Die Situation scheint sogar laut dieser Studie umgekehrt zu sein. Die Chefin mit dem Sekretär? Doch so oder so, sexuelle Unlust scheint bei den Männer eher weniger weit verbreitet. Weswegen die Frau wohl auch leichter einen Sekretär finden würde, als der Mann eine Sekretärin. Und dieses Beispiel habe ich jetzt nur gewählt, weil das Bild passt. Weder möchte ich Chefinnen und Chefs noch Sekretärinnen und Sekretären zu nahe treten. Heißt das jetzt aber, der einzige Weg, um die sexuelle Lust in Beziehungen wieder herzustellen, ist fremdzugehen?

Frisst zuviel Alltag die Leidenschaft auf?

Darüber gibt es im Netz sehr geteilte Meinungen. Das fängt ja schon mal damit an, dass selbst in anonymen Befragungen, Frauen und Männer nicht wirklich die Wahrheit zu sagen scheinen. Der Mann brüstet sich lieber mit einer Vielzahl von Sexualkontakten, während die Frau ein wenig nach unten korrigiert. Fraglich ist allerdings dann, mit welchen Frauen, die Männer auf ihre stolze Anzahl von Sexualpartnerinnen kommen. Und natürlich rede ich hier über heterosexuelle Menschen. Jedenfalls liegt die Wahrheit wohl irgendwo in der Mitte… Und in langjährigen Beziehungen geht es eben nicht bzw. nicht mehr um zügellose Leidenschaft. Ich glaube, es wäre auch unmöglich einen “normalen” Alltag zu bewältigen, wenn man in einer Partnerschaft ständig nur an das Eine denken würde. Zumindest, wenn man den Alltag miteinander teilt. Es ist wahrscheinlich schwierig sich zwischen Einkaufszetteln, kranken Kindern, Job und dem Hausputz die Erotik zu bewahren.

Sagen Paare sich nicht die Wahrheit?

Doch regelmäßiger Sex gehört in intakten Beziehungen ja wohl dazu… Das steht schließlich überall… Und ich bin sicher, auch die Häufigkeit des Beischlafs ist irgendwo festgelegt. Wer in der Woche nicht mindestens so und so oft, bei denen stimmt die Partnerschaft nicht. Ich weiß nicht, was dabei herauskommen würde, wenn man hierzu eine Umfrage machen würde. Ich schätze, auch diese Frage würde nicht wirklich ehrlich beantwortet werden. Vielleicht ist das überhaupt die Krux an der Geschichte… die Sache mit der Wahrheit. Die meisten langjährigen Paare, die heute Ende Vierzig sind, sind ja aller Wahrscheinlichkeit nach, vor längerer Zeit zusammengekommen.  Und innerhalb eines Zeitraums und seien es “nur” 10 Jahre, wahrscheinlich ja eher mehr, verändern sich die Menschen. Und die Sache mit der Kommunikation lässt ja mit jedem Jahr der Beziehung nach.

Kommunikation ist alles

Also, vielleicht wird über Alltagskram besprochen, über die Kinder, über die Jobs…und den nächsten Urlaub. Aber die Nähe bleibt ein bisschen auf der Strecke… also die körperliche und vielleicht wird dann nicht wirklich über die Themen gesprochen, die einen als Paar ausmachen. Und vielleicht wird dann auch nicht wirklich darüber gesprochen, wie sich die sexuellen Wünsche oder Vorlieben im Laufe der Jahre verändert haben. Oder vielleicht lief einfach schon einige Zeit nichts mehr und man weiß nicht, wie man wieder an das alte Prickeln anknüpfen kann? Oder aber der Sex war eigentlich noch nie wirklich berauschend – dafür die Verliebtheit umso größer? Wer möchte das schon gerne nach einigen Beziehungsjahren hören? Ich denke, diese Thematik ist extrem vielschichtig und ich bin mir nicht sicher, ob es hilfreich ist, dass überall steht, ein funktionierendes Sexleben sei quasi das Fundament jeder Beziehung.

Wie style ich mein Leokleid?

Nun gut… Ich weiß jetzt nicht, ob ich Euch nach Euren Erfahrungen fragen soll… Schließlich möchte ich hier auch nicht mein eigenes Sexleben thematisieren… Aber vielleicht habt Ihr ja ähnliches in Eurem Freundeskreis miterlebt und Ihr habt den Vorteil, dass Euch hier keiner kennt… 🙂 Also manche von Euch… Jedenfalls interessiert mich Eure Meinung dazu… Eh klar… Und wie bekomme ich nun die Kurve zum Leokleid? Das habe ich vor einigen Jahren bei Susanne Lindner gekauft und genau daher ist auch der Mantel, den ich auf den Bildern trage… Ein echtes Traumteil und ein bisschen ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. O:-) Ich habe ja kürzlich erst darüber gewettert, dass gerade überall so viel Leo zu sehen ist und ich da ungern mitmache. Doch eigentlich mag ich Leo und mein Leokleid habe ich schon ewig und es ist zu schade, um im Schrank zu versauern. Und es war mal wieder Zeit für ein neues Styling. Dieses Mal mit der etwas sportlichen Legging und dem Boyfriendblazer. Habt nen schönen Sonntag und danke für Eure Zeit…


Hose: Stradivarius – okay, keine Legging – dafür eine mega coole Trainingshose in blau und burgunder… von Jack Wills bei Asos (Affiliatelink) und da ich leider überhaupt keine Legging gefunden habe, gibt es jetzt noch ne Karohose mit rotem Seitenstreifen von Rich&Royel bei Breuninger (Affiliatelink)
Kleid: Ganni – beim Breuninger habe ich ein Kleid von Studio Italy gesehen (Affiliatelink)
Blazer: Erbstück von meiner Mama – bei Impressionen hab ich nen lässigen und edlen Blazer von Reken Maar für Euch gefunden (Affiliatelink) ist im Sale
Mantel:  via Lindner Fashion
Schal: via Stilvoll Köln
Schuhe: Felmini – die Suche nach einem ähnlichen Paar ist leider gescheitert…


conny doll lifestyle: wie style ich mein Leokleid? Ganni, Mantel, Legging, Boyfriendblazerconny doll lifestyle: wie style ich mein Leokleid? Ganni, Mantel, Legging, Boyfriendblazerconny doll lifestyle: wie style ich mein Leokleid? Ganni, Mantel, Legging, Boyfriendblazerconny doll lifestyle: wie style ich mein Leokleid? Ganni, Mantel, Legging, Boyfriendblazerconny doll lifestyle: wie style ich mein Leokleid? Ganni, Mantel, Legging, Boyfriendblazer

 

7 Comments

  • Silvia

    Hallo liebe Conny ,
    da hast du dir ja ein heikles Thema ausgesucht .🙈
    Ich glaube ja das dieses Thema , wie auch einige andere „ heikle“ Themen zu sehr unter dem Druck „was ist normal“ steht.
    Unsere Gesellschaft bastelt uns Bilder wie es zu sein sein hat , und wer dem Bild nicht entspricht , sieht sich ( seine Beziehung ) als falsch an . Aber ich bin der Meinung es gibt in den meisten Themen gar kein falsch und richtig sondern jede Beziehung ist individuell. Was für den einen zur Trennung führen kann ist für den anderen gelebter Alltag. Würde die Gesellschhaft , die Medien das viel normaler und individueller betrachten , würden viele Menschen keine Probleme suchen wo oftmals keine sind . Sondern sein eigenes sein und Gefühlen und leben als richtig annehmen.

  • EvelinWakri

    Ja! Toll liebe Conny!!! Endlich mal ein ehrlich offener Beitrag über dieses Tabuthema Sex und Alltag in einer Beziehung und ohne Ratschläge. Perfekt! Ein mir bekanntes Paar hat sich nach 30 Jahren getrennt, nachdem sie festgestellt hatten außer dem Sexleben in Ihrer Beziehung gibt es nichts gemeinsames mehr. Da haben wir alle ganz schön doof aus der Wäsch geblickt. Viele Paare haben eine super harmonische und glückliche Beziehung auch ohne, dass sie 5mal wöchentlich übereinander herfallen (ups). Wenn man darüber spricht und für es für alle Teile passt, dann kann alles funktionieren und vieles wird von so manchen überbewertet.
    Liebe Grüße und schöne Reise
    Evelin

  • Sabine

    Hallo liebe Conny,

    wir sind seit 31 Jahren mal mehr und mal weniger glücklich verheiratet ! Wir mussten feststellen, dass Nähe sehr wichtig ist ! Die entsteht aber erst wenn man sich wirklich miteinander beschäftigen muss, oder man Zeit und Muße hat sich gehen zu lassen. Also kleiner Tipp für alle… mal längere Zeit ( und hier sind nicht nur ein paar Tage gemeint ) zusammen abends zur selben Zeit ins Bett, kein Fernseher im Schlafzimmer, kein Buch auf dem Nachttisch…mal sehen was sich ergibt ! Das Kinder, Job, Haushalt und die kleinen Ärgernisse des Tages nicht einfach zu bewältigen sind, dass wissen wir alle und das es die “heile Welt” Familie und Partnerschaft nicht gibt muss jedem klar sein ! Man kann nur sein Bestes geben und am wichtigsten ist der Respekt voreinander, denn ohne den geht es gar nicht !

    ich wünsch Dir schöne Tage
    Sabine

  • Freddie

    Hallo,

    ich habe meine Frau und mein Kind nach 12 Jahren Ehe verlassen, wegen “Sex”!

    Meine Frau hat immer wieder Geschichten mit anderen Männer angefangen.
    Irgendwann kam es dann raus! Das schlimmste war der Vertrauensbruch, ich konnte damit nicht umgehen.
    Es war schrecklich für meinen kleinen Sohn aber uns geht es jetzt allen besser so!

    Das Leben geht weiter, aber die ersten Monate waren schrecklich.

    Vielen Lieben Dank, dass Du über dieses Thema geschrieben hast!

    Gruß
    Freddie

  • Sara

    Liebe Conny, Dein Outfit ist mal wieder sensationell! Athleisure Hose meets Leokleid -einfach der Wahnsinn! Was dein Thema angeht, so denke ich, dass es oft auch um Macht geht, so ähnlich wie wenn Kinder das Essen verweigern – wer den Sex verweigert, ist derjenige, der die Macht hat – leider…dies resultiert dann wiederum in Gegenreaktionen, und das wiederum wird mit Verweigerung bestraft – ein Teufelskreis ist schön am Laufen. Im täglichen Leben beobachte ich auch trotz aller Fortschrittlichkeit einen Mangel an Empathie und Respekt, und dann kommt da vielleicht noch eine langjährige Beziehung dazu, wo man ganz genau weiß, was die Schwachpunkte des Partners sind, dies mag in einigen Fällen zu Langeweile führen. Ich persönlich finde,man sollte sich auch nach mehreren Jahren Mühe geben, was zum Beispiel auch das Aussehen/ Klamotten/Haare usw. betrifft, ganz wichtig ist, den Partner und seine Bedürfnisse wahrzunehmen, und manchmal einfach mitmachen – was hat man da zu verlieren? Man kann doch einfach nur gewinnen:Nähe, Spaß, Befriedigung…es lohnt sich immer, sich zu bemühen, in diesem Sinne eine schöne Woche , liebe Grüße Sara

  • Gabi

    Hallo Conny
    ein Thema wo gelogen wird daß sich die Balken biegen. Vor vielen Jahre hat mir eine sehr alte Dame gesagt

    “Wenn nach 5 Jahren Beziehung nichts anderes da ist als Sex, wird die Ehe scheitern”

    Lg. Gabi

  • Lilly

    Meine Schöne – puuhh… heiße Kiste 🙂 aber gut – dazu hat ja echt jeder was zu sagen – aber tut es meist nicht…. 🙂 ich finde ja all diese Studien und Statistiken furchtbar – vor allem, wenn fast jeder dabei nicht ganz ehrlich ist, kann es ja nicht stimmen… heute habe ich gelesen, dass die Paare/Ehen glücklicher sind, die vor der Ehe sehr wenig verschieden Sex-Partner hatten… aha .. dachte ich mir… denn die andere Studie besagt doch, dass es besser ist, vor der Ehe ein bisschen was ausprobiert zu haben, damit es dann “ruhiger” werden darf… ja was nun???
    Ich denke, jede … und wirklich jede Partnerschaft ist dbzgl. verschieden – und es gibt solche und solche Phasen – am allerwichtigsten ist Nähe und Respekt… also finde ich … und die Meinung des anderen… und Offenheit, Spielraum, Akzeptanz … und vieles ergibt sich ja auch – wenn man nicht nach der Mo-Mi-So-Serie lebt :-)))))
    Genieße Deinen Urlaub ganz ganz sehr…. herzlich Lilly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.