conny doll lifestyle: Bouclé-Blazer als Jacke - eine Geschichte aus dem Leben
Lifestyle

Bouclé-Blazer als Jacke – eine Geschichte aus dem Leben

Wow, wie aufregend – ich sitze in einem Zug. Also nicht, dass das während der Pandemie verboten wäre. Natürlich nicht, aber wohin soll man schon fahren, wenn man eigentlich zu Hause bleiben soll. Jepp, da kann man geteilter Meinung sein – aber ich bin jetzt auch außerhalb der Seuche kein großer Fan vom Zugfahren… Und durch die FFP2-Maske wird das Erlebnis nicht besser. Der einzige Vorteil am Bahnfahren in Coronazeiten sind die leeren Abteile… Endlich Platz für me myself and I. Wobei das auch nicht ganz hinhaut… Ich habe nämlich oft das Glück, dass der ganze Waggon, und das gilt wahrscheinlich für den ganzen restlichen Zug zwar leer ist, aber da, wo ich sitze, sitzen auch die vier anderen Hansel… Und kommt mir jetzt nicht mit, ich könne mich ja umsetzen… Ich bin typisch Deutsch, da sitzt man auf dem reservierten Platz… 🙂 Beim Look heute ist der Bouclé-Blazer, das IT-piece.conny doll lifestyle: Bouclé-Blazer als Jacke - eine Geschichte aus dem Leben

Naiv optimistisch – argwöhnisch pessimistisch

Also, ich darf Zugfahren – immerhin hatte ich mir im letzten Jahr, kurz bevor dieser Virus über uns hereinbrach, noch eine Bahncard bestellt… Vorausschauend, wie ich eben bin, habe ich dann auch gleich vergessen, sie für dieses Jahr zu kündigen. Wobei hey – ich darf das nicht so negativ sehen. Ich war einfach optimistisch. Zugegeben, naiv optimistisch… aber immer noch besser wie argwöhnisch pessimistisch zu sein. Right? Man geht auf jeden Fall leichter durchs Leben – möglicherweise auch pleite – aber das ist reine Spekulation. Falls Ihr heute auf den Höhepunkt dieser Geschichte wartet, muss ich Euch leider gleich enttäuschen. Abgesehen von meinem Bouclé-Blazer gibt es keinen. Andererseits ist Bahnfahren eine krasse Abwechslung zu meinem sonstigen Pandemie-Alltag.conny doll lifestyle: Schmuck von OHCAROJewelry, Schumacher, Oberteil

Bahnfahren beginnt beim Ticketkauf

Und die Reise begann ja nicht mit der Zugfahrt… Schon das Ticket buchen war ein Erlebnis, da der Browser alle meine Daten vorsichtshalber bei der Bahn gesperrt hatte und die Eingaben auch nicht mehr mit der App synchronisiert werden konnten. WOW – echte Aufregung. Um das Ganze dann richtig kompliziert zu machen, hatten sich auch noch meine Kreditkartendaten geändert. Und zwei Phasen Authentifikation ist Fluch und Segen zugleich…. O:-) Oder Passwörter, die so kompliziert sein müssen, dass man sie am Ende wieder in  einer App speichern muss, deren Passwort dann wiederum so kompliziert ist…. Aber lassen wir das… das ist ein anderes Thema…  Doch bevor das unter Blut, Schweiß und Tränen erworbene Bahnticket zum Einsatz kommt, hat der liebe Gott das Kofferpacken gestellt.conny doll lifestyle: Bouclé-Blazer als Jacke - eine Geschichte aus dem Leben

Kofferpacken braucht Übung

Jaaaa, was für ein first world problem… Zugegeben – aber hey in diesen Zeiten Kofferpacken, für mich ist das ziemlich selten geworden und ich gebe es offen zu – diesen Teil habe ich nicht vermisst. Das konnte ich schon schlecht, als ich noch einigermaßen in Übung war – aber nach monatelanger Abstinenz habe ich es gänzlich verlernt… Crazy but true – im Moment sitze ich mit einem riesigen, bis zum Anschlag gefüllten Koffer im Zug. Das hatte ich schon das erste Mal bereut, als ich ihn in die Gepäckablage hieven  musste und das zweite Mal kommt wahrscheinlich, wenn ich ihn wieder runterheben muss. Weiter fahre ich zu Cla von Glam up your lifestyle und da auch Hessen nicht von der Pandemie verschont blieb, werden wir also vier Tage hauptsächlich in ihrer Wohnung verbringen. Ich habe also keine Ahnung, zu welcher Gelegenheit ich das Eingepackte anziehen soll.conny doll lifestyle: Frühlingskollektion, Magic Garden, OHCAROJewelry, schmuck, Halsketten

Ein Händchen fürs Timing

Aber auch das Kofferpacken hatte ich irgendwann geschafft. Irgendwie… Man könnte meinen, das wars dann… Doch dann und Ihr glaubt es wahrscheinlich nicht, passierte ein paar Seltsamkeiten. Auch wenn die Geschehnisse nichts mit dieser Reise zu tun haben, zeigen sie mein unglaubliches Händchen fürs Timing. Denn dann – hat mich eine Wespe gestochen… in den Nacken… Ende April – im Haus – um 22 Uhr abends. Während ich im Badezimmer gerade dabei war, meine klitzekleine Menge an notwendigen Schönheitsutensilien zusammenzuklauben. Ich habe keine Ahnung, wo das Vieh hergekommen war… es kitzelte am Rücken, ich habe draufgehauen und hatte auf einmal das Gefühl, Hulk hat mir Thors Hammer (hab ich schon erwähnt, dass ich zu leichten Übertreibungen neige?), in den Nacken gehauen. Außerdem hatte ich etwas Pelziges zwischen den Fingern. Für mich der Zeitpunkt, um hysterisch zu werden O:-) Wie blöd kann es eigentlich laufen, denkt Ihr?conny doll lifestyle: Balenciaga Tasche, Pillowbag, rot, Frühlingslook

Langeweile oder lange Weile

Wartet mal ab… denn bevor ich überhaupt mit dem Kofferpacken begonnen hatte, ist eine Glasschüssel im Schrank explodiert. Ja, explodiert. Mir fällt kein Wort ein, das es treffender beschreiben könnte. In Millionen kleine Glassplitter und hey – wir hatten echt Glück, das mein Mann, der nämlich gerade etwas in diesen Schrank stellen wollte, nix abbekommen hat. So was kann im wahrsten Sinne des Wortes echt böse ins Auge gehen. Da hatte er wirklich Glück. Jedenfalls war ich dann für eine ziemlich lange Weile damit beschäftigt, Glasscherben zu beseitigen. Nicht zu verwechseln mit der Langeweile – die kam währenddessen eher nicht auf. Zumal ich zu diesem Zeitpunkt das Kofferpacken noch vor mir hatte.conny doll lifestlye: Balenciaga-Tasche, Frühlingslook,

Döner nach 21 Uhr

Der restliche Abend verlief dann Gott sei Dank ereignislos… Und auch nicht mehr sonderlich produktiv. Drückt Ihr Euch mal mit einer Hand eine Zwiebel in den Nacken und erledigt dann noch groß Sachen… Erstens ist nicht komfortabel und zweitens hab ich zwecks des ständigen Zwiebelgeruchs Lust auf Döner bekommen. Aber in meinem Alter isst man nach 21 Uhr besser keinen Döner mehr…. Es sei denn, ich möchte nicht vor drei Uhr einschlafen. Ich bin jedenfalls ins Bett gegangen, um kaum ein paar Stunden später hier im Zug zu sitzen, um diese Zeilen für Euch zu schreiben. Und ich möchte an der Stelle auch nicht unerwähnt lassen, dass mich der Wespenstich ziemlich juckt… Also eine Runde Mitleid bitte….conny doll lifestyle: Bouclé-Blazer als Jacke - eine Geschichte aus dem Leben

Bouclé-Blazer wertet jeden Look auf

Aber natürlich nicht für den Look, mit dem ich heute eine Lanze für den Bouclé-Blazer brechen möchte. Warum? Weil Bouclé ein quasi unkaputtbares Material ist und absolut pflegeleicht. Außerdem dient es sensationell als Jackenersatz und ist gerade für den Übergang bestens geeignet. Der Kräuselzwirn ist zwar nicht so warm wie Wolle, aber der Wind pfeift auch nicht so schnell durch wie bei einem „normalen“ Blazer. Und als ob das noch nicht Gründe genug wären, wertet speziell dieser Bouclé-Blazer mit seinen Farben und dem leichten Glitzer jeden noch so „normalen“ Look auf. Einen Jeanslook wie diesen zum Beispiel. Kombiniert zu einem feineren Zwirn kann so ein Bouclé-Blazer aber auch elegant. Nicht umsonst hat Chanel seine berühmten Kostüme aus dem Stoff gefertigt. Und nun seid Ihr dran – habt Ihr auch ein kurioses Erlebnis für mich oder bin ich die Einzige, bei der manchmal alle Seltsamkeiten zeitlich zusammentreffen? Freu mich auf Euren Kommentar und wünsche einen wespenfreien, entspannten Sonntag….


Hose: All Saints – ich finde den Schnitt ja gerade mega angesagt, obwohl ich die Hose schon länger habe.
Sweater: Dorothee Schumacher – auch so ein Ärmelmania-Oberteil, mit denen habe ich es ja.
Blazer: WENZ – der Bouclé-Blazer stammt aus einer Kooperation aus 2018 und ich trage ihn immer wieder gerne. Das gilt auch für den dazu passenden Rock.
Schuhe: Chucks – die gelben Chucks sind gerade meine Lieblingsfrühlingsschuhe
Tasche: Balenciaga – jaaaaa, der Neuzugang. Ich befürchte, Ihr bekommt sie noch öfter zu sehen.


conny doll lifestyle: Bouclé-Blazer als Jacke - eine Geschichte aus dem Lebenconny doll lifestyle: Bouclé-Blazer als Jacke - eine Geschichte aus dem Lebenconny doll lifestyle: Bouclé-Blazer als Jacke - eine Geschichte aus dem Lebenconny doll lifestlye: Balenciaga-Tasche, Frühlingslook,

2 Comments

  • Nicole

    Liebe Conny,
    I feel you, überall. Besonders beim Kofferpacken. Aber vielleicht hast du Glück und Cla, nimmt sich, was sie braucht, dann ist das Tragen auf dem Rückweg nur noch halb so beschwerlich ;).
    So ein Dönererlebnis hatte ich neulich auch und bin erst einmal durch damit.
    Alles Liebe für deine Heilung aua und der Look, den mag ich ausgesprochen gern.
    Liebste Grüße und eine schöne Rückfahrt,
    Nicole

  • EvelinWakri

    Liebe Conny,
    Ich leide mit Dir, sowohl beim Wespenstich wie beim Koffer packen. Oh Gott das habe ich während der letzten Monate echt aus meinem Gedächtnis gestrichen. Aber lieber Koffer packen als die Pandämie oder so oder Wespenstich.
    Mich hat erst vor ein paar Wochen beim Fotografieren auf Balkonien so ein Ungeheurer in meinen Mittelfinger gestochen. Hat sich das Ding in meinen Locken verfangen und ich wie Du mit der ganzen Hand, naja das Ende kennst Du ja eh. Ich lebe noch trotz Allergie, die anscheinend doch keine ist.
    Dein Look genau meins, besonders der Blazer im Chanelstil. Vielleicht ist der Koffer auf der Rückfahrt leichter.
    Ganz liebe Grüße Evelin

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.